http://www.faz.net/-gv6-7hpah

Trendwende am Goldmarkt : Expansive Geldpolitik lässt Goldpreis steigen

Gold ist wieder gefragt. Bild: AFP

Die amerikanische Notenbank setzt ihre Politik des billigen Geldes fort. Anleger setzen wieder stärker auf Gold. Der Preis für das Edelmetall legt zu.

          Die überraschende Entscheidung der amerikanischen Notenbank Fed, die Märkte auch weiterhin mit Geld zu fluten, könnte einen nachhaltigen Einfluss auf den Goldpreis haben. „Ich kann mir gut vorstellen, dass die Verlängerung der ultralockeren Geldpolitik eine Trendwende bei Gold, Rohstoffen und Sachwerten bringen könnte“, sagte Commerzbank-Rohstoffanalyst Eugen Weinberg am Freitag in Frankfurt. Er würde jetzt wieder zu Gold greifen. Nachdem Fed-Präsident Ben Bernanke am Mittwoch verkündet hatte, die expansive Geldpolitik vorerst fortzusetzen, verteuerte sich eine Feinunze Gold (31,1 Gramm) zeitweilig um bis zu 5 Prozent auf 1375 Dollar. Am Freitag gab der Preis jedoch wieder um bis zu 1,5 Prozent auf 1346 Dollar nach.

          Judith Lembke

          Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weinberg rechnet damit, dass nun eine Phase der sehr expansiven Geldpolitik eingeläutet sei, die möglicherweise über Jahre anhalten werde. Vor allem der zu erwartende Anstieg der Inflation ebenso wie die niedrigen Realzinsen ließen Gold wieder attraktiver scheinen. Nach Ansicht des Commerzbank-Analysten ist Gold nicht wie ein Rohstoff zu bewerten, sondern wie eine Währung: „Wie viel Gold in den Minen gefördert wird, hat meiner Ansicht nach keine Auswirkungen auf den Goldpreis.“ Maßgeblich für die Entwicklung des Preises sei hingegen, wie attraktiv renditestärkere Anlageklassen, zum Beispiel Aktien, dem Anleger erschienen. Ein Gewinn lässt sich für Goldanleger nur realisieren, wenn der Verkaufspreis höher ist als der Kaufpreis, da Gold nicht verzinst wird und deswegen auch mithin als „totes Kapital“ bezeichnet wird.

          Der Goldbarren im Haussafe ist die Ausnahme

          Für Anleger, die auf steigende Goldpreise setzen wollen, hat die Börse Stuttgart seit einem Jahr das Produkt „Euwax Gold“ im Angebot. Dabei handelt es sich um eine Inhaberschuldverschreibung, die physisch hinterlegt ist. Insgesamt liegen 1,6 Tonnen Gold in einem Tresor in Neu-Isenburg in der Nähe von Frankfurt. „In einem volatilen Goldmarkt konnten wir stetige Zuflüsse verzeichnen“, sagte Rupertus Rothenhäuser, Geschäftsführer von Börse Stuttgart Securities. Die Kunden schätzten an dem Produkt vor allem, dass keine laufenden Kosten für Verwahrung, Versicherung und Verwaltung entstünden. „Wenn sich unser Kunde sein Gold physisch ausliefern lassen möchte, muss er nichts extra bezahlen. Das ist im Kaufpreis inbegriffen,“ so Rothenhäuser.

          Das ist beim Konkurrenzprodukt Xetra Gold von der Börse Frankfurt anders. Auch bei Xetra Gold handelt es sich um eine Inhaberschuldverschreibung, die mit physischem Gold hinterlegt ist. Will sich der Anleger seine Barren jedoch nach Hause liefern lassen, wird bei Xetra-Gold eine Gebühr fällig. Allerdings kommt es nur sehr selten vor, dass sich ein Kunde das Edelmetall nach Hause bringen lässt, hat Rothenhäuser beobachtet. Selbst im Spitzenmonat Juli seien insgesamt nur 9 Kilogramm Gold an 16 Personen ausgeliefert worden.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.
          Am 20. März 2012 herrschten an der Ozar-Hatorah-Schule in Toulouse Trauer und Fassungslosigkeit. An diesem Tag wurden die Leichen von drei Schülerinnen und eines Lehrers überführt, die der Islamist Mohamed Merah mit Kopfschüssen ermordet hatte. Ihre letzte Ruhe fanden die Opfer in Israel. In Frankreich scheint das vergessen.

          Judenhass in Frankreich : Die Täter machen es wie die Nazis

          Verbrechen an Juden werden totgeschwiegen – und in der Banlieue grassiert der islamische Antisemitismus: Die feministische Philosophin Elisabeth Badinter klagt Frankreichs Medien und Politik an.
          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens schließt Standorte in größter Konzernsparte

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.

          Streit bei den Republikanern : Bannons Krieg gegen die eigene Partei

          Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon nimmt dessen Versprechen, in Washington „den Sumpf trockenzulegen“, ernst. Dafür will er moderate Republikaner aus dem Kongress werfen und durch Ultrarechte ersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.