Home
http://www.faz.net/-gvz-763oo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Todesstrafe für Geldfälscher Bundesbank-Seminare ohne Chinesen

 ·  Die Deutsche Bundesbank hat bis auf weiteres Vertreter der chinesischen Zentralbank von der Teilnahme an Seminaren zur Falschgeldbekämpfung ausgeschlossen. Als Grund nannte die Notenbank, dass Geldfälschern in China die Todesstrafe drohe.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (1)

Vertreter der chinesischen Zentralbank sind bei Falschgeld-Seminaren der Deutsche Bundesbank bis auf weiteres unerwünscht. Der Grund: Geldfälschern droht im Land der Mitte die Todesstrafe. „Die Deutsche Bundesbank wird in jedem Fall ausschließen, dass sie Zentralbanken von Ländern zu Themen der Falschgeldbekämpfung berät, in denen dieser Straftatbestand mit der Todesstrafe belegt ist“, teilte die Notenbank am Montag auf Anfrage in Frankfurt mit.

Das gelte künftig nicht nur wie bisher für gesonderte Beratungsprojekte, sondern nun auch für allgemeine Seminare zum Thema „Falschgeldbekämpfung“. Auch Vertreter der Zentralbank Vietnams dürfen nicht mehr an den Seminaren teilnehmen: Auch in Vietnam droht Geldfälschern die Todesstrafe.

Geldfälschung sei zwar ein ernstzunehmender Straftatbestand, sagte die Bundesbank. Sie halte aber die Androhung der Todesstrafe für unverhältnismäßig.

  Weitersagen Kommentieren (4) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
EZB und Bank of England Die Rückkehr der als toxisch verdammten Wertpapiere

Komplizierte Wertpapiere gelten als eine Ursache der Finanzkrise. Eine bestimmte Art soll nun offenbar rehabilitiert werden und der europäischen Wirtschaft weiter aufhelfen. Mehr

11.04.2014, 14:07 Uhr | Finanzen
Besuch in Athen Merkel lobt „Aufbruchstimmung“ in Griechenland

Die Kanzlerin spricht in Athen mit jungen Unternehmern und dem griechischen Ministerpräsidenten. Und erklärt, dass die Förderbank für kleine Unternehmen voran kommt. Mehr

11.04.2014, 16:14 Uhr | Wirtschaft
Für höhere Inflationsrate EZB hat Berechnungen zu 1000-Milliarden-Geldspritze

Zur Abwehr von Deflationsgefahren könnte die Europäische Zentralbank ein Anleihekaufprogramm starten. Einen solchen Ankauf im großen Stil hat die Notenbank bereits konkret durchgespielt. Mehr

04.04.2014, 17:07 Uhr | Wirtschaft

28.01.2013, 10:46 Uhr

Weitersagen
 

Wichtige Wechselkurse
Name Kurs Änderung
  Dollar --  --
  Franken --  --
  Yen --  --
  Pfund --  --
  Dollar in Yen --  --
  Dollar in Pfu… --  --
Wertpapiersuche
EUR USD JPY
EUR 1 -- -- --
USD -- 1 -- --
JPY -- -- 1 --
-- -- -- --
=

Wichtige Rohstoffe
Name Kurs Änderung
  Gold --  --
  Silber --  --
  Rohöl Brent --  --
  Rohöl WTI --  --