http://www.faz.net/-gv6-763oo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 28.01.2013, 10:46 Uhr

Todesstrafe für Geldfälscher Bundesbank-Seminare ohne Chinesen

Die Deutsche Bundesbank hat bis auf weiteres Vertreter der chinesischen Zentralbank von der Teilnahme an Seminaren zur Falschgeldbekämpfung ausgeschlossen. Als Grund nannte die Notenbank, dass Geldfälschern in China die Todesstrafe drohe.

© dpa Chinesische Zentralbanker müssen bei der Deutschen Bundesbank draußen bleiben.

Vertreter der chinesischen Zentralbank sind bei Falschgeld-Seminaren der Deutsche Bundesbank bis auf weiteres unerwünscht. Der Grund: Geldfälschern droht im Land der Mitte die Todesstrafe. „Die Deutsche Bundesbank wird in jedem Fall ausschließen, dass sie Zentralbanken von Ländern zu Themen der Falschgeldbekämpfung berät, in denen dieser Straftatbestand mit der Todesstrafe belegt ist“, teilte die Notenbank am Montag auf Anfrage in Frankfurt mit.

Das gelte künftig nicht nur wie bisher für gesonderte Beratungsprojekte, sondern nun auch für allgemeine Seminare zum Thema „Falschgeldbekämpfung“. Auch Vertreter der Zentralbank Vietnams dürfen nicht mehr an den Seminaren teilnehmen: Auch in Vietnam droht Geldfälschern die Todesstrafe.

Mehr zum Thema

Geldfälschung sei zwar ein ernstzunehmender Straftatbestand, sagte die Bundesbank. Sie halte aber die Androhung der Todesstrafe für unverhältnismäßig.

Quelle: FAZ.net mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue EU-Richtlinie Ältere Kunden kommen schwerer an Baukredite

In Zeiten der Niedrigzinsen bietet es sich an, in die eigenen vier Wände zu investieren. Ein neues Gesetz macht aber vielen älteren Kunden und jungen Familien einen Strich durch die Rechnung. Mehr Von Tim Kanning und Daniel Mohr

21.07.2016, 15:41 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Schließung von Filialen Banken in der Zwickmühle

Mit weniger Filialen wollen Kreditinstitute Geld sparen – doch die Banken stecken in einer Zwickmühle. Mehr Von Tim Kanning

20.07.2016, 08:58 Uhr | Finanzen
Renminbi Chinas Währung verliert erstmals seit Jahren an Bedeutung

Der chinesische Renminbi hat die Führungsrolle im asiatisch-pazifischen Handelsraum wieder verloren. Am Ziel Chinas, die Währung international stärker zu verbreiten, ändert sich indes nichts. Mehr Von Daniel Mohr

22.07.2016, 17:26 Uhr | Finanzen
Alte Geräte Wenn der Paketdienst den Elektroschrott schluckt

Der zu schwache Föhn, der ausgediente DVD-Player oder das alte Handy: Im Alltag gibt es ständig Elektro-Geräte, die entsorgt werden sollen. Dabei muss der Handel mehr Verantwortung tragen. Und Verbraucher können ihren Elektroschrott zur Post bringen. Mehr

20.07.2016, 08:06 Uhr | Finanzen
Name Kurs %
EUR/USD -- --
EUR/CHF -- --
EUR/JPY -- --
EUR/GBP -- --
USD/JPY -- --
USD/GBP -- --
Name Kurs %
Gold -- --
Silber -- --
BRENT -- --
WTI Light Sweet Crude Öl -- --