Home
http://www.faz.net/-gv6-775cb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Schwankende Rohstoffpreise Die Wette auf das Schiefergas

Der amerikanische Erdgasmarkt hat sich durch die Fördermethode Fracking stark gewandelt. Die Produktion steigt, die Preise fallen. Kurzfristig bestimmt aber immer noch das Wetter den Trend.

© REUTERS Vergrößern Tag und Nacht: Erdgasförderung in Pennsylvania in den Vereinigten Staaten

Hochfrequenzhändler in Amerika entdecken die Rohstoffmärkte - und sorgen dort für ungewöhnlich starke Schwankungen. Die amerikanische Terminbörsenaufsicht CFTC prüft in diesem Zusammenhang Kursausschläge bei Erdgaskontrakten, die kurz vor der Veröffentlichung von Lagerbestandsdaten durch die Energieinformationsbehörde EIA auftraten. Nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ hat die CFTC bereits herausgefunden, dass ein großer Teil des Handelsvolumens um diese Termine auf das Konto von Wertpapierhäusern geht, die Kontrakte mit leistungsfähigen Computern im Millisekundentakt handeln.

Norbert Kuls Folgen:

Andere Akteure im Terminmarkt, zu denen Energieproduzenten und Verbraucher gehören, vermeiden mittlerweile den Handel kurz vor oder nach der Bekanntgabe der Daten, um gegen die Handelscomputer nicht ins Hintertreffen zu geraten. „Das ist ein großes Problem“, sagt Eric Hunsader, der Vorstandsvorsitzende des Datenspezialisten Nanex. Der Vorsitzende der CFTC, Gary Gensler, hatte vor einem Jahr angekündigt, dass die Behörde mit Blick auf den Hochfrequenzhandel die Überwachung der Terminmärkte verstärken wollte.

Sinkende Preise durch mildes Wetter

Das scheint allerdings leichter gesagt als getan. CFTC-Kommissionsmitglied Scott O’Malia forderte jedenfalls mehr finanzielle Mittel, um die Überwachungssysteme zu verbessern. Die Behörde müsse ihre Fähigkeiten „beträchtlich“ erhöhen, um Hochfrequenzhändler kontrollieren zu können. Deren Präsenz an den Rohstoff-Terminmärkten ist im Vergleich zu den Aktienbörsen ein relativ neues Phänomen. Fachleute schätzen, dass mittlerweile zwei Drittel des Handelsvolumens an den amerikanischen Aktienmärkten auf superschnelle Computerhändler zurückgehen.

Die im Wochentakt veröffentlichten Lagerbestände sind ein wichtiger Faktor für den Trend am Erdgas-Terminmarkt, an dem deutsche Privatanleger unter anderem mit Zertifikaten auf die an der New Yorker Nymex gehandelten Henry Hub Natural Gas Futures teilnehmen können. Dazu kommt das Wetter. „Der Markt für Erdgas ist stark saisonal geprägt“, sagt Martin Arnold, der die Analyseabteilung bei ETF Securities leitet. „Da die meisten Haushalte in den Vereinigten Staaten mit Erdgas heizen, hängt die Preisentwicklung davon ab, wie sich die Witterung entwickelt.“ Arnold rechnet aktuell mit einem vergleichsweise milden Ende des Winters und mit entsprechend sinkenden Erdgaspreisen.

Auf längere Sicht wurde der Markt von der Entdeckung neuer Vorkommen und der stärkeren Nutzung unkonventioneller Fördertechniken wie „Fracking“ geprägt. Das führte seit 2008 zu erhöhter Produktion und fallenden Preisen. Mit Fracking wurde die Förderung von Schiefergas möglich, auf das mittlerweile 32 Prozent der amerikanischen Produktion entfallen. Beim Fracking wird mit Sand und Chemikalien vermischtes Wasser unter hohem Druck in die Bohrstelle gepresst, um den Schiefer aufzubrechen und das eingeschlossene Gas freizusetzen.

Streit um unbegrenzten Export

Die Preise befinden sich trotz der jüngsten Erholung weiter deutlich unter dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre. Im vergangenen April war der Preis für den jeweils nächsten Kontraktmonat an der Nymex unter 2 Dollar für eine Million British Thermal Units gefallen - btu ist eine Einheit für Wärmeenergie. Nach einem Spitzenwert von 3,90 Dollar im November 2012 notierte der März-Kontrakt in der vergangenen Woche um 3,30 Dollar. Die Preise für Erdgas sind weltweit sehr unterschiedlich, weil es teuer ist, Erdgas über lange Strecken zu transportieren.

In Asien und Europa ist Erdgas deutlich teurer. Es gibt in Nordamerika Projekte für den Bau von Verflüssigungsanlagen, die den Transport in Tankern erlauben und die Nachfrage nach amerikanischem Gas erhöhen dürfte. Es wird allerdings einige Jahre dauern, bis die Projekte abgeschlossen sind.

Zudem zeichnet sich in Amerika ein Streit um einen unbegrenzten Export ab. Befürworter von Ausfuhrbeschränkungen wie der Chemiekonzern Dow Chemical sorgen sich um einen Anstieg der heimischen Gaspreise und eine Gefährdung von Investitionen im verarbeitenden Gewerbe der Vereinigten Staaten, das Erdgas als Energiequelle nutzt.

Mehr zum Thema

Wegen der niedrigen Preise ist die Nachfrage von Unternehmen nach Erdgas gestiegen - allerdings nicht stark genug, um den Angebotsüberhang auszugleichen. Stromversorger nutzen Erdgas stärker als billigere Alternative zu Kohle für den Betrieb von Kraftwerken. Stahlproduzenten wechseln von Kohle zu Gas, um Hochöfen zu befeuern.

Die deutschen Chemieunternehmen BASF und Lanxess sowie andere Unternehmen der Branche erwägen wegen der niedrigen Energiekosten den Bau neuer Fabriken in den Vereinigten Staaten. Analysten rechnen damit, dass die steigende Nachfrage irgendwann zu einer deutlichen Erholung der Preise führen wird. Erdgas bleibt ein spannender Markt, was das Interesse der Hochfrequenzhändler erklärt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fracking in Amerika Manchmal bleibt nur der Abfall zurück

Erst wurden sie durch den Fracking-Boom reich. Nun erleben Landbesitzer, die ihre Flächen an Ölförderer vermieten, immer häufiger Pleiten und Einkommenseinbußen. Mehr

23.05.2015, 11:44 Uhr | Finanzen
Videografik So funktioniert Fracking

Bei umstrittenen Fracking wird unter hohem Druck ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien in den Boden gepresst, um undurchlässige Gesteinsschichten aufzuspalten und das darin enthaltene Erdgas oder Erdöl zu fördern. Die Bundesregierung will Fracking in Deutschland in unkonventionellen Lagerstätten in Schieferschichten sowie Kohleflözen oberhalb von 3000 Metern grundsätzlich verbieten. Mehr

10.05.2015, 12:44 Uhr | Wirtschaft
Klimaphänomen El Niño wirbelt die Welt durcheinander

Vor 17 Jahren starben durch El Niño 24.000 Menschen und es entstand ein Schaden von 34 Milliarden Dollar. Die diesjährigen Vorboten des Wetterphänomens haben wohl schon dutzende Menschen auf dem Gewissen. Nun könnten auch Lebensmittel teurer werden. Mehr Von Franz Nestler

27.05.2015, 09:52 Uhr | Finanzen
Unwetter in Amerika 30 Tornados und tennisballgroße Hagelkörner

Bei schweren Unwettern in den Vereinigten Staaten sind Hagelkörner in der Größe von Tennisbällen vom Himmel gekommen. Der amerikanische Wetterdienst berichtete von etwa 30 Tornados, die am Wochenende von Louisiana bis Wyoming zu sehen waren. Mehr

18.05.2015, 10:41 Uhr | Gesellschaft
Investitionsbremse Strompreis Louisiana statt Wiesbaden

In Klebern, Zahnpasta und Farben findet sich wieder, was SE Tylose in Wiesbaden herstellt. Eine neue Fabrik baut die Firma in Amerika - dort ist Strom billiger als hier. Auch andere Betriebe überlegen deshalb, wo sie investieren. Mehr Von Thorsten Winter

21.05.2015, 09:00 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 17:56 Uhr


Wichtige Wechselkurse
Name Kurs Änderung
  Dollar --  --
  Franken --  --
  Yen --  --
  Pfund --  --
  Dollar in Yen --  --
  Dollar in Pfund --  --
Wertpapiersuche
EUR USD JPY
EUR 1 -- -- --
USD -- 1 -- --
JPY -- -- 1 --
-- -- -- --
=

Wichtige Rohstoffe
Name Kurs Änderung
  Gold --  --
  Silber --  --
  Rohöl Brent --  --
  Rohöl WTI --  --