http://www.faz.net/-gv6-73jda
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.10.2012, 17:20 Uhr

Rohstoffe Ernteprognosen für Weizen und Mais gesenkt

Die Lagerbestände von Weizen dürften global um 2,1 Prozent auf 173 Millionen Tonnen fallen. Das hat das amerikanische Landwirtschaftsministerium USDA in seiner Ernteprognose bekanntgegeben. Für Sojabohnen entspannt sich allerdings die Lage.

von
© dapd Preis für Weizen ist gestiegen

Das amerikanische Landwirtschaftsministerium USDA hat seine Ernteprognosen für Sojabohnen, Weizen und Mais veröffentlicht. Besonders für Weizen bleibt die Lage angespannt. Die Lagerbestände auf der ganzen Welt werden nach Schätzung der USDA um 2,1 Prozent auf 173 Millionen Tonnen fallen.

Mehr zum Thema

Franz Nestler Folgen:

Als Ursachen gelten neben der Rekordhitze in den Vereinigten Staaten auch ungünstige Anbaubedingungen in den wichtigen Anbauländern Russland und Australien. Das Scheffel (etwa 35,23 Liter) verteuerte sich nach der Bekanntgabe um 15 Cent auf etwa 8,82 Dollar. Seit Mitte Juni, dem Beginn der Trockenheit in den Vereinigten Staaten, hat sich Weizen schon um etwa 50 Prozent verteuert.

Mais hat sich seit Mitte Juni um bis zu 50 Prozent verteuert

Etwas besser sieht die Lage für Mais aus. Zwar ist die Ernte um 0,2 Prozent auf etwa 272 Millionen Tonnen gesunken, aber der Einschnitt fällt weniger drastisch aus, als erwartet wurde. Auch hier sind die Preise seit Mitte Juni um bis zu 50 Prozent gestiegen. Nach Bekanntgabe der USDA-Zahlen verteuerte sich Mais abermals um mehr als 30 Cent auf nun etwa 7,65 Dollar ja Scheffel.

Bei Sojabohnen entspannt sich dagegen die Lage. Es wird eine Ernte von etwa 75 Millionen Tonnen erwartet, das sind 9 Prozent mehr, als noch im August prognostiziert wurde. Das übertrifft auch die Schätzungen der Analysten. Aktuell kostet ein Scheffel etwa 1,55 Dollar.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gefährliches Spielzeug Riskante Produkte kommen vor allem aus China

Die Gefährdung, die von Produkten ausgeht, ist 2015 etwas geringer geworden. Immer noch kommen die meisten Produkte aus China. Aber auch Deutschland ist mit dabei. Mehr

25.04.2016, 14:30 Uhr | Finanzen
Finanzen Die deutsche Sparer-Seele

Wäre da nicht schon der Adler, dann hätte mit Sicherheit das Sparschwein einen Platz im deutschen Wappen gefunden. Sparen liegt den Deutschen im Blut. Und daran wird auch unverdrossen festgehalten: Woher kommt dieser Drang der Deutschen, für schlechte Zeiten etwas zurückzulegen? Mehr

04.05.2016, 16:37 Uhr | Finanzen
Devisen Rückenwind für Südafrikas Rand

Der Rand hat auf das Niveau vor der Dezemberkrise aufgewertet. Doch dem Land droht weiter eine Herabstufung durch die Rating-Agenturen. Damit wäre Südafrika in einer Liga mit Brasilien. Mehr Von Claudia Bröll, Johannesburg

03.05.2016, 12:38 Uhr | Finanzen
Indexpolicen Niemals an der Börse verlieren

Versicherer locken mit einem neuen Versprechen: Mit Indexpolicen können auch konservative Sparer an der Börsenentwicklung teilhaben, ohne Verluste zu machen. Ob das funktioniert? Mehr Von Thomas Klemm

04.05.2016, 08:30 Uhr | Finanzen
Französische Börse Auch in Paris lädt der Mai zum Verkaufen ein

Der Außenhandel lahmt, das Brexit-Referendum wirft seine Schatten voraus – an Frankreichs Börse herrscht viel Ungewissheit. Dennoch gibt es derzeit einen Gewinner auf dem Parkett. Mehr Von Christian Schubert, Paris

03.05.2016, 16:17 Uhr | Finanzen

Wichtige Wechselkurse
Name Kurs Änderung
  Dollar --  --
  Franken --  --
  Yen --  --
  Pfund --  --
  Dollar in Yen --  --
  Dollar in Pfund --  --
Wertpapiersuche
EUR USD JPY
EUR 1 -- -- --
USD -- 1 -- --
JPY -- -- 1 --
-- -- -- --
=

Wichtige Rohstoffe
Name Kurs Änderung
  Gold --  --
  Silber --  --
  Rohöl Brent --  --
  Rohöl WTI --  --