Home
http://www.faz.net/-gvz-73jda
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Rohstoffe Ernteprognosen für Weizen und Mais gesenkt

Die Lagerbestände von Weizen dürften global um 2,1 Prozent auf 173 Millionen Tonnen fallen. Das hat das amerikanische Landwirtschaftsministerium USDA in seiner Ernteprognose bekanntgegeben. Für Sojabohnen entspannt sich allerdings die Lage.

© dapd Vergrößern Preis für Weizen ist gestiegen

Das amerikanische Landwirtschaftsministerium USDA hat seine Ernteprognosen für Sojabohnen, Weizen und Mais veröffentlicht. Besonders für Weizen bleibt die Lage angespannt. Die Lagerbestände auf der ganzen Welt werden nach Schätzung der USDA um 2,1 Prozent auf 173 Millionen Tonnen fallen.

Mehr zum Thema

Als Ursachen gelten neben der Rekordhitze in den Vereinigten Staaten auch ungünstige Anbaubedingungen in den wichtigen Anbauländern Russland und Australien. Das Scheffel (etwa 35,23 Liter) verteuerte sich nach der Bekanntgabe um 15 Cent auf etwa 8,82 Dollar. Seit Mitte Juni, dem Beginn der Trockenheit in den Vereinigten Staaten, hat sich Weizen schon um etwa 50 Prozent verteuert.

Mais hat sich seit Mitte Juni um bis zu 50 Prozent verteuert

Etwas besser sieht die Lage für Mais aus. Zwar ist die Ernte um 0,2 Prozent auf etwa 272 Millionen Tonnen gesunken, aber der Einschnitt fällt weniger drastisch aus, als erwartet wurde. Auch hier sind die Preise seit Mitte Juni um bis zu 50 Prozent gestiegen. Nach Bekanntgabe der USDA-Zahlen verteuerte sich Mais abermals um mehr als 30 Cent auf nun etwa 7,65 Dollar ja Scheffel.

Bei Sojabohnen entspannt sich dagegen die Lage. Es wird eine Ernte von etwa 75 Millionen Tonnen erwartet, das sind 9 Prozent mehr, als noch im August prognostiziert wurde. Das übertrifft auch die Schätzungen der Analysten. Aktuell kostet ein Scheffel etwa 1,55 Dollar.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Förderländer leiden Ölpreisverfall bedroht Russland und Venezuela

Die Energieagentur warnt vor sozialer Instabilität in den Förderländern. Dabei dürfte der Ölpreis weiter fallen – und andere Rohstoffpreise gleich mit. Mehr Von Judith Lembke

12.12.2014, 19:26 Uhr | Finanzen
Klimaspot Zombis schützen Klima

Dauerkipp ist gruselig fürs Klima. Für frische Luft im Winter ist kurzes Stoßlüften – also mindestens 5 bis 10 Minuten bei vollständig geöffnetem Fenster – der beste Weg, um Wärme zu sparen. Schon fünf Prozent weniger Wärmeverbrauch in deutschen Haushalten spart 4,55 Millionen Tonnen CO2. Das entspricht 158 Millionen Liter Heizöl. Zum Vergleich: Damit ließen sich über eine Million Badewannen füllen. Deshalb: Stoßlüften statt Dauerkipp! Mehr

20.11.2014, 13:17 Uhr | Wissen
Streit um iPods Apple gewinnt Kartellprozess

Der kalifornische Elektronik-Riese vermeidet eine potentielle Geldstrafe von mehr als 1 Milliarde Dollar. Die Klägeranwälte machten peinliche Fehler. Mehr Von Norbert Kuls, New York

17.12.2014, 07:06 Uhr | Wirtschaft
Dinosaurier schwerer als ein Flugzeug

Vor 77 Millionen Jahren lebte dieser riesige Dinosaurier, und hatte nach Angaben von Paläontologen nichts zu fürchten. Daher gaben sie ihm die Bezeichnung Dreadnoughtus, was so viel wie Angst vor nichts bedeutet. Er wog um die 65 Tonnen und war damit schwerer als eine Boeing. Mehr

05.09.2014, 13:05 Uhr | Wissen
Weitere Nachrichten General Electric sieht weiterhin florierendes Industriegeschäft

Gea erhält Großaufträge für Anlagen zur Milchverarbeitung, der Chef von Boschs Kfz-Sparte übernimmt die Führung beim Autozulieferer Mahle und die EU-Staaten haben sich auf Fischfangmengen für 2015 geeinigt. Mehr

17.12.2014, 07:25 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.10.2012, 17:20 Uhr


Wichtige Wechselkurse
Name Kurs Änderung
  Dollar --  --
  Franken --  --
  Yen --  --
  Pfund --  --
  Dollar in Yen --  --
  Dollar in Pfund --  --
Wertpapiersuche
EUR USD JPY
EUR 1 -- -- --
USD -- 1 -- --
JPY -- -- 1 --
-- -- -- --
=

Wichtige Rohstoffe
Name Kurs Änderung
  Gold --  --
  Silber --  --
  Rohöl Brent --  --
  Rohöl WTI --  --