http://www.faz.net/-gv6-7gy02
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 26.08.2013, 19:40 Uhr

Rohstoffe Der Goldpreis steigt wieder über 1400 Dollar

Der Wert des Edelmetalls scheint sich auf niedrigem Niveau zu erholen. Auch die Aktien der Goldproduzenten haben die Talsohle hinter sich.

von
© dpa Die derzeitige Erholung des Goldpreises kommt nicht überraschend

Können Goldanleger aufatmen? Erstmals seit Anfang Juni hat der Preis für das Edelmetall am Montag die psychologisch wichtige Marke von 1400 Dollar überschritten - wenn auch nur kurzzeitig. Noch zum Ende des ersten Halbjahrs kostete eine Feinunze deutlich weniger als 1200 Dollar. Damit ist es natürlich nur eine Stabilisierung auf sehr niedrigem Niveau: Noch zu Jahresanfang war eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) nicht unter 1650 Dollar zu haben. Damit ist Gold heute 17 Prozent weniger wert als noch zu Jahresende. Zum Vergleich: Der Aktienindex Dax hat im gleichen Zeitraum um 11 Prozent zugelegt.

Franz Nestler Folgen:

Die momentane Erholung kommt aber nicht überraschend. Denn eine der wichtigsten Antriebsfedern der Nachfrage in den vergangenen Jahren hat sich weitestgehend stabilisiert: Die Goldfonds haben ihre Bestände nicht weiter abgebaut oder sogar im Kleinen aufgebaut. So dokumentiert die Finanzagentur Bloomberg mit einem Plus von 4,7 Tonnen am Freitag die höchsten Zuflüsse seit Ende November des vergangenen Jahres. Aber insgesamt ist die Lage bei den Goldfonds eher deprimierend: Während zu Jahresanfang auf dem Edelmetall basierende Goldfonds 2630 Tonnen hielten, sind es heute nur noch etwa 1950 Tonnen. Positiv ist zu vermelden, dass die Bestände aber eben um diese Marke seit wenigen Wochen pendeln. Mit 680 Tonnen wurde aber trotzdem seit Jahresanfang so viel Gold verkauft, wie sonst in knapp drei Jahren gekauft wurde. Hier sticht der SPDR Gold-Trust besonders hervor. Seit Jahresanfang hat er seine Bestände um 430 Tonnen verringert.

Die Investmentnachfrage scheint zurückzukehren

Auch die Zentralbanken haben ihre in den vergangenen Jahren starken Zukäufe gedrosselt. Bisher wurden rund 71,7 Tonnen an Goldkäufen dem Internationalen Währungsfonds gemeldet - das ist so wenig wie seit zwei Jahren nicht mehr. Im Gesamtjahr schätzt der World Gold Council, eine Interessenvertretung der Goldindustrie, die Nachfrage noch auf etwa 350 Tonnen.

Infografik / Gold / Goldpreis und Goldaktien steigen wieder Die Entwicklung beim Goldpreis seit einem Jahr sowie bei Goldaktien seit einem Monat © F.A.Z. Bilderstrecke 

Als Währung der Pessimisten geben die geopolitischen Risiken in Ägypten und Syrien dem Goldpreis im Moment zusätzlichen Auftrieb, vermuten die Fachleute der Commerzbank. Daneben gibt es aber auch einen kräftigen Anstieg der Netto-Long-Positionen, das sind die Wetten auf steigende Preise. Die Investoren haben diese in der Woche vom 20. August um 28 Prozent auf 48.400 Positionen ausgebaut. Damit scheint die Investmentnachfrage langsam, aber sicher wieder zurückzukehren.

Auch die Goldproduzenten können zulegen

Robust bleibt dagegen die Nachfrage nach Schmuck, Barren und Münzen - die größtenteils von Privatanlegern stammt. So hat sich die Schmucknachfrage um 37,5 Prozent auf 575,5 Tonnen im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal erhöht. Das ist so viel, wie zuletzt im dritten Quartal 2008 nachgefragt wurde. Besonders chinesische und indische Verbraucher haben den günstigen Goldpreis offensichtlich genutzt: Der Schmuckverkauf stieg um 50 Prozent im Vergleich der Monate April bis Juli des Vorjahres. Noch stärker wuchs die Nachfrage nach Barren und Münzen, nämlich um 78 Prozent. Das entspricht 507,6 Tonnen. Auch hier waren China und Indien wieder die Hauptkonsumenten mit einem Nachfrageplus von 157 Prozent und 116 Prozent.

Mehr zum Thema

Die leicht positive Entwicklung des Goldpreises hat auch die Aktien der großen Goldproduzenten langsam wieder aus ihrem Tief gehoben. So verzeichnete der größte Goldförderer der Welt, Barrick Gold, seit dem Tief vom Juli dieses Jahres ein Plus von 45 Prozent. Die Aktie stieg von 14 Dollar auf 20 Dollar. Damit ist die Aktie aber sehr weit vom Hoch im April 2011 entfernt: Damals notierte die Aktie noch bei 56 Dollar.

Auch die anderen Branchengrößen konnten zulegen: Newmont Mining und Anglogold immerhin um etwa 25 Prozent. Die Aktie von Newmont notiert bei ungefähr 33 Dollar nach 26 Dollar im Juli, die von Anglogold bei 146,50 südafrikanischen Rand nach 117,50 zum Jahrestief.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Defensive Taktik Europäische Schwergewichte springen an

Positiver Aufwind bei den europäischen Aktienmärkten. Nahrungsmittelkonzern Nestlé, die britische Großbank HSBC Holdings und der niederländisch-britische Öl-&-Gas-Riese Royal Dutch Shell starten durch. Alles eine Frage der richtigen Strategie. Mehr Von Achim Matzke

22.07.2016, 10:33 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Anschläge in Frankreich Der Schatten von Nizza liegt auf den Kursen

Wie ist es um das Image eines Landes bestellt, wenn es immer wieder zum Ziel von Terroristen wird? Die Häufung der Attentate in Frankreich verunsichert die Anleger. Mehr Von Christian Schubert, Paris

19.07.2016, 10:07 Uhr | Finanzen
Dax unter 10.000er-Marke VW-Aktie fällt - es droht neuer Ärger

Die Stimmung an der Frankfurter Börse schlägt langsam um. Der Kursrausch der vergangenen Woche ist verflogen. Nun kehrt Ernüchterung ein. VW ist Dax-Schlusslicht, für eine Überraschung sorgt eine M-Dax-Aktie. Mehr

19.07.2016, 12:57 Uhr | Finanzen
Verschreckte Investoren Türkische Lira legt nach gescheitertem Putsch zu

Der gescheiterte Putsch in der Türkei sorgt für Turbulenzen an der Istanbuler Börse. Aktien stehen deutlich untrer Druck, die Lira stabilsiert sich dagegen. Experten raten aber zur Vorsicht und verweisen auf die hausgemachten Probleme der türkischen Wirtschaft. Mehr

18.07.2016, 11:26 Uhr | Finanzen
Name Kurs %
EUR/USD -- --
EUR/CHF -- --
EUR/JPY -- --
EUR/GBP -- --
USD/JPY -- --
USD/GBP -- --
Name Kurs %
Gold -- --
Silber -- --
BRENT -- --
WTI Light Sweet Crude Öl -- --