http://www.faz.net/-gv6-8x0hc

Devisen : Neuwahl in Großbritannien treibt das Pfund

Am 8. Juni soll in Großbritannien neu gewählt werden. Bild: EPA

Die Mehrheit der Investoren hält es offensichtlich für eine gute Nachricht, dass auf der Insel ein neues Parlament gewählt werden soll. Doch die größte Unsicherheit für die Investoren bleibt.

          Zuerst fuhr den Anlegern am Devisenmarkt der Schrecken in die Glieder: Als die britische Regierung am Dienstagmorgen überraschend eine Erklärung von Premierministerin Theresa May ankündigte, erlitt das Pfund einen Schwächeanfall. Die Investoren befürchteten offensichtlich Schlimmes und verkauften deshalb die britische Währung. Doch als May kurz vor Mittag die Katze aus dem Sack gelassen hatte, drehte der Pfundkurs plötzlich und stieg rasant. Die Mehrheit der Marktteilnehmer hielt es offensichtlich für eine gute Nachricht für die britische Wirtschaft, dass auf der Insel am 8. Juni ein neues Parlament gewählt werden soll.

          Marcus Theurer

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Die Achterbahnfahrt des Pfunds am Dienstag zeigte ein weiteres Mal, wie groß die Nervosität an den Finanzmärkten ist angesichts des bevorstehenden EU-Austritts der Briten. Nach anfänglichen Einbußen stieg das Pfund am Nachmittag zeitweise um 1,5 Prozent auf 1,28 Dollar und damit den höchsten Stand seit Anfang Dezember. Gegenüber dem Euro wertete die britische Währung ebenfalls um 1,0 Prozent auf. Am Londoner Aktienmarkt fielen dagegen die Kurse. Der Leitindex FTSE 100 sank im Handelsverlauf um 2,2 Prozent. Durch ein steigendes Pfund werden die Papiere britischer Großkonzerne für ausländische Anleger teurer und damit tendenziell unattraktiver.

          Mehr Spielraum für Kompromisse

          Am Devisenmarkt setzte sich am Dienstag eine optimistische Lesart durch: Meinungsumfragen zufolge kann May nach den Neuwahlen im Juni mit einer deutlich größeren Mehrheit im britischen Unterhaus rechnen als bisher. Derzeit verfügen die Premierministerin und ihre Konservative Partei nur über eine schmale Mehrheit von 17 Sitzen. Eine am Sonntag veröffentlichte Umfragen gibt den Konservativen dagegen eine Mehrheit von 21 Prozentpunkten gegenüber der Labour Party, denn die führende Oppositionspartei steckt in einer existenziellen Krise. Der stramm linke Labour-Chef Jeremy Corbyn ist stark umstritten.

          GBP/EUR

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Wenn die Neuwahl tatsächlich für klarere Mehrheitsverhältnisse im Unterhaus sorgen sollte, werde dies Mays Position stärken, kommentierten Bankenanalysten am Dienstag. Die Premierministerin habe in den vergangenen Wochen mit Blick auf die bevorstehenden schwierigen Brexit-Verhandlungen mit der EU mehr Kompromissbereitschaft signalisiert und ein klarer Wahlsieg würde ihr innenpolitisch mehr Autorität verschaffen, diesen flexiblen Kurs fortzusetzen, kommentierte Dean Turner, Ökonom der Schweizer Großbank UBS in London.

          „Klarheit ist allemal gut“

          Andere Beobachter setzten dagegen ein Fragezeichen hinter den steigenden Pfundkurs: Die Neuwahl werde in zentralen Brexit-Fragen nicht für mehr Klarheit sorgen, warnten die Analysten des niederländischen Geldhauses ING. So wüssten die Unternehmen in Großbritannien auch nach der Wahl nicht, inwiefern der Brexit zu Handelshürden zwischen dem Königreich und den EU-Staaten führen werde. Diese Ungewissheit werde weiterhin die Bereitschaft zu Investitionen auf der Insel hemmen.

          GBP/USD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Briten haben Ende März formell den Austritt aus der EU erklärt und werden sie wohl im Frühjahr 2019 verlassen. Bis dahin müssen beide Seiten die komplexen Einzelheiten der Scheidung aushandeln. May will beim Brexit auch den EU-Binnenmarkt und die Europäische Zollunion verlassen, wodurch gravierende neue Handelshemmnisse drohen.

          Michael Hüther, Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft, begrüßte die Neuwahlen, weil sie die parteipolitischen Spannungen der Torys entschärfen und das Verhandlungsmandat von Zweifeln befreien könnten. „Klarheit ist allemal gut“, schreibt Hüther in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Der EU rät er dazu, sich in den Verhandlungen nicht auseinanderdividieren zu lassen.

          Großbritannien : May kündigt Neuwahl für Juni an

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Das bringt der Donnerstag

          Die Agenda : Das bringt der Donnerstag

          Der EU-Gipfel sucht einen Ausweg aus dem Streit über die Asylpolitik. Russlands Präsident Putin stellt sich der Weltpresse. Die deutschen Wirtschaftsinstitute blicken auf das neue Jahr. In Frankfurt steht die EZB-Sitzung auf der Agenda.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Chinas Einfluss : Die Schlinge in Hongkong zieht sich zu

          Lange haben sich die Bewohner Hongkongs gegen den Einfluss Chinas gewehrt. Selbst bei Regen gingen sie auf die Straße, um demokratische Rechte einzufordern. Nun erhöht China den Druck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.