Home
http://www.faz.net/-gv6-75eoz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Interview Thomas Mayer „Gold wird zu einer globalen Parallelwährung“

Unser Kolumnist Thomas Mayer befürchtet eine weltweite Krise des Papiergelds. Und extrem niedrige Zinsen für mindestens ein Jahrzehnt.

© Thomas Fuchs Vergrößern

Herr Mayer, was macht die Weltwirtschaft 2013?

Es wird ein mittelmäßiges Jahr. Die Weltwirtschaft wird sich so dahinschleppen. Ich rechne mit einem weltweiten Wirtschaftswachstum von drei Prozent.

Wo sehen Sie die größten Chancen und Risiken?

In beiden Fällen lautet die Antwort: in Amerika. Die Entwicklung dort wird die Weltwirtschaft prägen. Entscheidend dürfte sein, wie die Verhandlungen um die Sparmaßnahmen ausgehen.

Könnte das Auswirkungen auf unseren Wohlstand haben?

Meine Kollegen bei der Deutschen Bank schätzen, dass das Wachstum in den Vereinigten Staaten von voraussichtlich zwei Prozent im kommenden Jahr auf null fallen könnte, wenn sich die Politiker nicht mehr einigen können und über die „fiskalische Klippe“ fallen. Bei uns im Euroland könnte die Rezession noch tiefer ausfallen und die Wirtschaft um 1,3 Prozent schrumpfen statt des sonst erwarteten Rückgangs von 0,3 Prozent.

Was ist mit der Euro-Krise?

Ich habe bewusst Amerika hervorgehoben, weil die Euro-Krise in der Wahrnehmung an den Kapitalmärkten zuletzt etwas in den Hintergrund getreten ist. Der Grund dafür ist, dass das Einschreiten der EZB im Sommer einen finanziellen Herzinfarkt in Europa ausgeschlossen hat. Es gab lange die Befürchtung, ein großes Land, etwa Spanien oder Italien, könnte zahlungsunfähig werden und eine Krise heraufbeschwören, schlimmer als nach der Lehman-Pleite. Das ist unwahrscheinlich geworden.

Hat Sie dieser Draghi-Effekt überrascht - der Anstieg der Kurse nach der Ankündigung von EZB-Chef Mario Draghi, „alles zu tun, um den Euro zu retten“?

Nein, das hat mich nicht gewundert. Wundern würde mich aber, wenn das auf Dauer reicht.

Sie meinen, Draghi muss irgendwann Anleihen kaufen, weil der Effekt sonst verpufft?

Nach meiner Lebenserfahrung ist es sehr selten, dass die Politik mit einem reinen Bluff davonkommt. Normalerweise werden die Märkte früher oder später die Karten sehen wollen, die man auf der Hand hat. Und deshalb denke ich, dass die EZB gezwungen sein wird, zu zeigen, dass das Anleihekaufprogramm existiert - und nicht nur eine virtuelle Angelegenheit ist.

Wann wird das notwendig sein?

Schwer vorherzusagen. Es kann sein, dass die Wahlen in Italien ein Anlass sind. Oder besorgniserregende Nachrichten aus Spanien.

Also haben wir das Schlimmste in der Krise noch nicht hinter uns?

Leider nicht. Der Euro hat zwar keinen Herzinfarkt erlitten, aber er ist von einem langwierigen Krebsleiden erfasst worden. Es sind 2012 zwar einige Fortschritte gemacht worden - in Irland, auch in Spanien und Italien. Aber das ist nicht genug, um die Eurozone auf eine stabile Grundlage zu stellen. Die Problemländer benötigen alle eine grundlegende Reform, ähnlich der Agenda 2010 in Deutschland. Was man hingegen sieht, ist zu viel Zurückhaltung bei den Reformen.

Wo liegen die Schwierigkeiten?

Es gibt zwei Grundprobleme. In Spanien wurde die Sanierung der Banken ein Jahr zu spät angepackt. Zudem haben die spanischen Banken zu wenig frisches Kapital bekommen. So kehrt kein Vertrauen zurück. Und in Italien wurde das Reformprogramm für die Wirtschaft nach einem guten Start mehr oder minder abgebrochen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Festakt Draghi eröffnet EZB-Neubau

Während vor den Toren der EZB Autos in Brand stehen, feiert die Notenbank ihren Neubau - in kleinem Rahmen. Mehr

18.03.2015, 13:31 Uhr | Wirtschaft
Geldpolitik EZB startet eine Billion Euro schweres Kaufprogramm

Mit einem eine Billion Euro schwerem Kaufprogramm will EZB-Präsident Mario Draghi der Konjunktur in der Euro-Zone auf die Sprünge helfen und die Inflation wieder in Richtung der angepeilten Zielmarke von knapp zwei Prozent hieven. Mehr

06.03.2015, 17:06 Uhr | Wirtschaft
EZB-Präsident Mario Draghi Herr im Haus - mächtig und verhasst

Die Blockupy-Demonstration richtete sich zwar nicht gegen den EZB-Präsidenten persönlich. Für viele Demonstranten aber ist Mario Draghi offenbar eine Symbolfigur für den Kapitalismus und die Austeritätspolitik. Trotz seiner Machtfülle steckt der Römer in der Klemme. Mehr Von Johannes Pennekamp

18.03.2015, 17:03 Uhr | Politik
Griechenland Varoufakis: Gespräche mit Partnern bald abgeschlossen

Griechenlands Finanzminister Giannis Varoufakis hat sich nach einem Treffen mit EZB-Präsident Mario Draghi zuversichtlich geäußert. Mehr

04.02.2015, 13:25 Uhr | Wirtschaft
Eröffnung trotz Protesten Heute ist ein guter Tag für die EZB und für Frankfurt

Draußen tobten die Proteste, drinnen feierte die EZB die Eröffnung ihres Neubaus mit einem kurzen Festakt. Dabei erinnerte Mario Draghi an die Geschichte der Großmarkthalle. Journalisten müssen die Feier im Livestream verfolgen. Mehr Von Manfred Köhler, Frankfurt

19.03.2015, 08:00 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.12.2012, 19:22 Uhr


Wichtige Wechselkurse
Name Kurs Änderung
  Dollar --  --
  Franken --  --
  Yen --  --
  Pfund --  --
  Dollar in Yen --  --
  Dollar in Pfund --  --
Wertpapiersuche
EUR USD JPY
EUR 1 -- -- --
USD -- 1 -- --
JPY -- -- 1 --
-- -- -- --
=

Wichtige Rohstoffe
Name Kurs Änderung
  Gold --  --
  Silber --  --
  Rohöl Brent --  --
  Rohöl WTI --  --