http://www.faz.net/-gv6-8pedm

Goldpreis : Ein guter Jahresauftakt für Gold

Am Golde hängt doch alles. Vor allem die Privatanleger setzen auf Gold als „sicheren Hafen“. Bild: dpa

Seit dem Jahreswechsel verteuert sich Gold um rund 3 Prozent. Im Vorjahr waren die Preise nach der Wahl in Amerika drastisch gefallen. Ändert sich die Bewertung der „Trumponomics“?

          Nach einer schwachen zweiten Jahreshälfte 2016 schlägt sich Gold im neuen Jahr wieder deutlich besser. Am Mittwoch, dem Tag der ersten Pressekonferenz von Donald Trump nach der Wahl, erreichte der Goldpreis mit 1191 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) zeitweise den höchsten Stand seit sechs Wochen. Später, rund um die Trump-Rede, schwankte der Preis stark. Seit dem Jahreswechsel ist Gold, in Dollar gerechnet, rund 3 Prozent teurer geworden, in Euro etwa 2,4 Prozent. Nach einem halben Jahr mit fallenden Preisen ist das eine bemerkenswerte Veränderung.

          Was steckt hinter dem Sinneswandel? Warum haben Investoren sich Ende vorigen Jahres von Gold und Wertpapieren auf Gold getrennt – und warum ist das jetzt auf einmal wieder anders?

          Gold verlor wegen Trump-Szenarien an Wert

          Heinrich Peters, Rohstoffanalyst der Landesbank Hessen-Thüringen, meint, es habe Ende vorigen Jahres Übertreibungen gegeben. In kurzer Zeit verlor der Goldpreis 250 Dollar, fast seine ganzen Gewinne aus der ersten Jahreshälfte 2016. Die Märkte hätten das Szenario „Trumponomics“ gespielt, sagt Peters: Die Welt, wie man sie sich unter dem neuen amerikanischen Präsidenten Donald Trump vorstellte, sei durch schlagartig anziehende Zinserwartungen in Amerika und Dollarphantasie bestimmt gewesen.

          Bild: F.A.Z.

          Beides wurde im Gegenzug als ungünstig für Gold gedeutet. Die „spekulativen Short-Positionen“ seien in die Höhe geschnellt – das heißt, Investoren wetteten auf einen fallenden Goldpreis. Inzwischen verliere dieses Szenario an Überzeugungskraft: „Entscheidend bleiben die anhaltend niedrigen Realzinsen und die politische Unsicherheit.“

          Dem Gold steht ein gutes Jahr bevor

          Auch Eugen Weinberg, Rohstoffexperte der Commerzbank, meint, viele Anleger hätten auf fallende Preise gesetzt und seien auf dem falschen Fuß erwischt worden. Mit dem Zinsanstieg sei die Unsicherheit über die Zinsentwicklung aus den Märkten genommen – sie sei nun kein Risiko mehr. „Die Realzinsen bleiben weiterhin niedrig“, meint Weinberg, „auch in Amerika gleicht der Inflationsanstieg den Zinsanstieg aus.“ Zudem sei zu erwarten, dass die Nachfrage nach Gold als „sicherer Hafen“ wieder steige: „Es gibt viele Risikofaktoren, die absehbar sind, wie die Präsidentschaft Trumps, die Brexit-Folgen oder eine Abschwächung der Wirtschaft in China.“

          Gold

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Was den Dollar als Einflussfaktor aufs Gold betreffe, so sei die jüngste Schwäche vom Markt nicht erwartet worden, sagt Weinberg: „Man ging bei der Aufwertung des Dollars offensichtlich von einer Einbahnstraße aus.“ Eugen Keller vom Bankhaus Metzler formuliert es so: Es habe „zu viel Vorschusslorbeer“ für das Trump-Programm gegeben. Darunter habe im Gegenzug das Gold gelitten. Das werde jetzt korrigiert. „Glänzende Momente“ für Gold stünden bevor. Zur Jahresmitte könnte der Preis bei 1250 Dollar, zum Jahresende bei 1375 Dollar stehen.

          „Run“ von Privatanlegern hält an

          Unterdessen deuten Zahlen der Nachrichtenagentur Bloomberg auf Unterschiede zwischen privaten und institutionellen Anlegern hin. Der größte mit Gold hinterlegte Indexfonds (ETF) der Welt, namens SPDR Gold Shares, der vor allem von institutionellen Anlegern genutzt wird, habe seit dem 11. November Woche für Woche Abflüsse verzeichnet. Dagegen habe ein anderer Indexfonds, der iShares Gold Trust, der vor allem von Privatanlegern genutzt wird, Zuflüsse verbuchen können. Das wird so gedeutet: Die Institutionellen sähen eher Chancen durch Trump am Aktienmarkt, Privatanleger hingegen machten sich seinetwegen eher Sorgen.

          Der Goldhändler Pro Aurum berichtet, das Interesse von Privatanlegern an physischem Gold sei durchgängig hoch gewesen: Der Goldumsatz habe 2016 knapp 25 Prozent über Vorjahr gelegen – auch im neuen Jahres halte der „Run“ an. Hingegen teilte der Degussa-Goldhandel mit, man habe im Dezember ein Fünf-Jahres-Hoch erreicht – im Januar habe sich „die Intensität abgeschwächt“.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Das Rating der wichtigsten Länder Video-Seite öffnen

          Für Europa : Das Rating der wichtigsten Länder

          Bunt ist die Rating-Welt. Die FAZ.NET-Karte zeigt von Grün bis Rot zu welchen Rating-Klassen die Staaten Europas gehören. Hier unser interaktiver Überblick.

          Die Börsen zucken nur kurz

          Nach Jamaika-Bruch : Die Börsen zucken nur kurz

          Was können Anleger aus den Erfahrungen in anderen Ländern mit einer langen Phase der Regierungsbildung lernen – etwa den Niederlanden, Spanien oder Belgien?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.