http://www.faz.net/-gv6-75xzz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 22.01.2013, 16:55 Uhr

Falschmeldung Gerücht über Weidmann-Rücktritt lässt Eurokurs fallen

Spekulationen eines russischen Internetdienstes über den Rücktritt des Bundesbankpräsidenten Jens Weidmann haben den Kurs des Euro fallen lassen. Die Bafin prüft nun, ob die Falschmeldung absichtlich gestreut wurde, um die Kurse zu manipulieren.

von
© REUTERS Will gar nicht zurücktreten: Bundesbankpräsident Jens Weidmann.

An umsatzschwachen Tagen springen manche Händler gern auch auf obskure Gerüchte. So sorgte am Dienstag die Meldung eines russischen Internetdienstes, Bundesbankpräsident Jens Weidmann sei zurückgetreten für einige Aufregung. Der Euro sackte am Morgen gegen zehn Uhr für kurze Zeit um einen Cent auf 1,3250 Dollar je Euro ab. Besorgte Händler riefen bei der Bundesbank an – um sich aufklären zu lassen, es handele sich um eine Falschmeldung. Weidmann denke nicht einmal an Rücktritt. Derselbe russische Internetdienst übrigens, der die Meldung in Umlauf gebracht hatte, verbreitete wenige Minuten später auch das Dementi.

Die Bundesbank unterhält seit einigen Monaten eigene Auftritte in sozialen Medien wie Facebook und Twitter. Und so zählt zu den „Followern“ der Bundesbank, Internetnutzer, die Twittermeldungen lesen, auch Russian Market, der Dienst mit der Falschmeldung. Diesem folgen wiederum 37.000 andere Follower, was eine rasend schnelle Verbreitung ermöglichte. Die Bundesbank kennt die Unwägbarkeiten der Sozialen Medien und beschäftigt eigens Spezialisten. Einer dieser Fachleute mutmaßte, es könne bei den Russen eine Verwechslung mit dem Rücktrittsangebot des FDP-Politikers Philipp Röslers gegeben haben. Andererseits könne die Verwechslung aber auch absichtlich gewesen sein, um die Märkte mit der Falschmeldung zu manipulieren.

Mehr zum Thema

Wie dem auch sei, die Geschichte beschäftigt inzwischen auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). Die Bafin werde sich den Vorgang anschauen, sagte eine Sprecherin am Dienstag. Es werde eine Analyse im Rahmen einer routinemäßigen Prüfung geben. Das ist eine Standardantwort der Behörde, die in solchen Fällen stets prüfen muss, ob es sich um verbotene Handlungen handeln könnte. Die Verunsicherung der Märkte blieb allerdings im Rahmen. Am Nachmittag lag der Euro wieder auf dem alten Niveau.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zu komplex für Privatanleger Finanzaufsicht Bafin will bestimmte Finanzprodukte verbieten

Die Finanzaufsicht Bafin darf neuerdings auch Finanzprodukte verbieten. Sie probiert das jetzt erstmals aus: mit Bonitätsanleihen. Das ist nur der Anfang. Mehr Von Christian Siedenbiedel

24.08.2016, 18:08 Uhr | Finanzen
Animation Das Geheimnis des billigen Öls

Noch vor einigen Jahren kostete ein Faß Rohöl 115 Dollar, heute etwa ein Viertel. Was sind die Gründe?  Mehr Von Christian Siedenbiedel und Reinhard Weber

17.08.2016, 20:30 Uhr | Finanzen
Online-Kaufhaus Mit D-Mark im Internet zahlen

Das Online-Kaufhaus Hertie.de hat eine ungewöhnliche Idee: Ab sofort können Kunden wieder mit D-Mark zahlen. Einen Haken hat die Sache allerdings. Mehr Von Christian Siedenbiedel

20.08.2016, 16:31 Uhr | Finanzen
Mittelstandsanleihen Bilanzturbulenzen bei Bastei Lübbe

Der Verlag Bastei-Lübbe muss seine Erfolgsrechnung korrigieren. Dadurch halbiert sich fast der operative Gewinn der vergangenen beiden Jahre. Die Anleger reagieren gefasst. Mehr

23.08.2016, 13:56 Uhr | Finanzen
Nachbesserung darf dauern Keine Rückgabe von Diesel-Autos mit Schummelsoftware

Ein Autohaus, das einen Audi mit Abgas-Schummel-Software verkauft hat, muss den Kaufpreis nicht erstatten. Das hat das Düsseldorfer Landgericht am Dienstag entschieden. Mehr

23.08.2016, 14:11 Uhr | Finanzen
Name Kurs %
EUR/USD -- --
EUR/CHF -- --
EUR/JPY -- --
EUR/GBP -- --
USD/JPY -- --
USD/GBP -- --
Name Kurs %
Gold -- --
Silber -- --
BRENT -- --
WTI Light Sweet Crude Öl -- --

Produktverbote sind heikel

Von Christian Siedenbiedel

Die Finanzaufsicht Bafin soll Anleger schützen - jetzt auch per Produktverbot. Doch das ist heikel, weil es die Aufsicht überfordert. Mehr 4 1