http://www.faz.net/-gv6-8x9qz

Geplanter Börsengang : Wie viel ist der Ölgigant Aramco wirklich wert?

Mitarbeiter von Saudi Aramco auf einer Konferenz in Bahrain Bild: Reuters

Zwei Billionen Dollar soll der saudische Riese beim geplanten Börsengang auf die Waage bringen. Aber die Zweifel an den Preisvorstellungen des Königshauses in Riad wachsen.

          Es soll der größte Börsengang der Finanzgeschichte werden: Das Königshaus der Saud will den staatseigenen Erdölgiganten Saudi Aramco an den Kapitalmarkt bringen und damit ein Zeichen setzen für eine radikale Transformation der ganzen Volkswirtschaft des Ölstaats. Doch es mehren sich die Signale, dass der heikle wirtschaftspolitische Kurswechsel nicht reibungslos verläuft. „Erstaunlich und unrealistisch“, sei die Preisvorstellung, die das Königshaus für Aramco ansetze, zitiert das „Wall Street Journal“ einen namentlich nicht genannten Manager des Unternehmens.

          Marcus Theurer

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Mehr als 2 Billionen Dollar soll der Staatsriese wert sein – das jedenfalls behauptete vergangenes Jahr der zweite Kronprinz Muhammad Bin Salman Al Saud. Dies wäre mehr als zweieinhalb Mal so viel wie die Marktkapitalisierung des iPhone-Herstellers Apple, des bislang wertvollsten Börsenkonzerns der Welt. Der 31 Jahre junge mögliche Thronfolger Bin Salman ist die treibende Kraft hinter den Plänen für den Börsengang und den Radikalumbau der Wirtschaft des Landes.

          APPLE

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Unabhängige Ölexperten bezweifeln zwar seit langem, dass Aramco wirklich 2 Billionen Dollar wert ist. Aber dass nun auch Stimmen aus dem notorisch öffentlichkeitsscheuen Unternehmen selbst ein Fragezeichen hinter die Zahl des mächtigen Vize-Kronprinzen setzen, ist ein Novum – und es deutet auf Meinungsverschiedenheiten im Land über den wirtschaftspolitischen Kurswechsel hin. Es gibt noch mehr Indizien für Schwierigkeiten: Ursprünglich sollte der spektakuläre Börsengang bereits Anfang 2017 erfolgen, nun ist vom Herbst 2018 die Rede. Im März kündigte die Regierung in Riad außerdem an, den Unternehmensteuersatz für Aramco drastisch zu senken – offensichtlich, um den Konzern für Investoren attraktiver zu machen.

          Ist Aramco wirklich so viel mehr wert als andere Unternehmen?

          Aramco-Chef Amin Nasser versichert dennoch, dass der Börsengang wie geplant komme: „Alles läuft sehr gut“, sagte der Ölmanager diesen Monat. Am Montag gab die britische Großbank HSBC bekannt, sie habe ein Beratungsmandat für die Transaktion. Es war dabei von Anfang an klar, dass nur ein kleiner Anteil von 5 Prozent an die Börse gebracht werden soll. Aber wenn man die Preisvorstellungen der Saud zugrunde legt, hätte auch diese Aktienplazierung ein in der Finanzgeschichte einmaliges Volumen von 100 Milliarden Dollar. Das wäre gut viermal so viel wie der bislang größte Börsengang – der des chinesischen Internetkonzerns Alibaba im Jahr 2014.

          Aber ist Aramco wirklich so viel mehr wert als alle anderen Unternehmen auf der Welt? Unbestritten ist, dass der Riese der mit Abstand wichtigste Ölkonzern ist. Rund 10 Millionen Fass Rohöl (zu 159 Liter) fördert Aramco täglich und damit mehr als doppelt so viel wie Exxon-Mobil, der größte privatwirtschaftliche Ölkonzern. Die Ölreserven Saudi-Arabiens wiederum werden mit mehr als 260 Milliarden Fass beziffert, wobei diese Zahl freilich bisher nicht unabhängig überprüft werden kann. Noch mehr Öl soll es nur in Venezuela geben. Unstrittig ist auch, dass die Förderkosten der Saudis zu den niedrigsten der Welt zählen, weil ihre Ölquellen einfach erschließbar sind.

          Dennoch sollen interne Berechnungen von Saudi Aramco den Wert des Unternehmens mit maximal 1,3 bis 1,5 Billionen Dollar beziffern, schreibt das „Wall Street Journal“ – also bis zu 700 Milliarden Dollar weniger als Bin Salman behauptet. Das würde sich in etwa mit einer Schätzung des amerikanischen Wertpapierhauses Sanford Bernstein von 1,0 bis 1,5 Billionen Dollar decken. Das norwegische Beratungshaus Rystad wiederum taxiert Aramco auf 1,4 Billionen Dollar.

          Weitere Themen

          Das bringt der Donnerstag

          Die Agenda : Das bringt der Donnerstag

          Das Bundesverwaltungsgericht verhandelt über Diesel-Fahrverbote. Kanzlerin Merkel gibt eine Regierungserklärung zum EU-Gipfel und zur Finanzplanung der EU ab.

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.