Home
http://www.faz.net/-gv6-12f4i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.02.2010, 14:48 Uhr

Energie und Rohstoffe Produktionsüberschüsse bei Kobalt absehbar

Ab Montag sind an der Metal Exchange in London zwei Kontrakte auf Kobalt und Molybdän handelbar. Bei Kobalt sind in den kommenden Jahren Produktionsüberschüsse wahrscheinlich. Der Preis kann bei spekulativer Nachfrage trotzdem steigen.

© GFDL Kobalterz

Ab diesem Montag sind an der Terminbörse Metal Exchange in London zwei neue Kontrakte auf Kobalt und Molybdän handelbar. Es sind die ersten neuen Metalle seit zwei Jahren, mit denen der Handel an der weltweit größten Metallbörse aufgenommen wird. Ab nun werden jeden Handelstag für fünf Minuten Futures auf die beiden für Legierungen verwandten Metalle gehandelt.

Es sei das Ziel des zweitgrößten Molybdän-Förderers der Welt, Codelco, den Molybdän-Kontrakt zu unterstützen, sagte einer der Codelco-Spitzenmanager, Gonzalo Cuadra, im Vorfeld des Handels. Die LME weitet derzeit den Handel mit Metallen aus und will mit Eröffnung eines neuen Büros in Singapur und einer angestrebten Partnerschaft mit der in London ansässigen Baltic Exchange weiter expandieren.

Mehr zum Thema

Kobalt und Molybdän fallen als Beiprodukte bei der Förderung anderer Metalle an

Die beiden Industriemetalle Kobalt und Molybdän werden gewissermaßen als Beipackung bei der Förderung von Nickel und Kupfer gewonnen. Sie kamen im vergangenen Jahr zusammen auf einen Marktwert von etwa sieben Milliarden Dollar. Experten erwarten einen regen Handel mit den neu aufgenommenen Metallen. Das Interesse gehe sowohl von spekulativen Marktteilenehmern als auch von Anbietern und Verbrauchern aus, die einerseits von der Volatilität profitieren und sich andererseits dagegen absichern wollen. Die London Metal Exchange selbst stellt auf die zunehmende Preistransparenz als auch auf das abnehmende Gegenparteienrisiko ab, das durch das zwischengeschaltete Clearing House reduziert werde.

kobalt chart 220210 © Vergrößern

Der Preis von Kobalt war in den vergangenen Jahren zyklisch. Die Ausschläge blieben in der Regel hinter denen anderer Industriemetalle zurück. Die Erklärung ist auf den Nebenproduktcharakter zurückzuführen. Die Minen sind nicht in erster Linie darauf ausgerichtet, Kobalt oder Molybdän zu fördern, sondern Kupfer und Nickel. Das bedeutet, auf der anderen Seite, dass die Produktionskosten vergleichsweise gering sind. Rund 40 Prozent des Kobalts werden im Kongo gefördert, der auch über die größten Reserven weltweit verfügt.

Die Nachfrage nach Kobalt kommt aus verschiedenen Industrien. Das Nachfragewachstum lag in den vergangenen Jahren bei etwas mehr als vier Prozent jährlich. Künftig dürfte die Nachfrage aus dem Batteriesektor und von Herstellern so genannter Superlegierungen zunehmen. Ein großer Teil der Nachfrage kommt aus China, das in der Vergangenheit tiefe Preise nutzte, um außerbörsliche Lager anzulegen. In den vergangenen Jahren nutzen die Vereinigten Staaten dagegen Angebotsdefizite, um ihre Überbestände komplett abzubauen.

Bei Kobalt ist eine Überproduktion in den kommenden Jahren wahrscheinlich

Künftig werde die Preisentwicklung volatiler und „marktgetriebener“ werden, erklären die Rohstoffanalysten der Macquariebank. Grundsätzlich rechnen sie in den kommenden Jahren angesichts der geplanten Minenprojekte mit einem deutlich Kobalt-Angebotsüberschuss. Kurzfristig können jedoch Streiks, Nachfragezuwächse aus der Batterie- und Luftfahrtindustrie, Verzögerungen von Minenprojekten oder politische Unruhen im Kongo ebenso zu Preisausschlägen nach oben führen, wie das Interesse spekulativer Anleger. Sollte ein Fonds aufgelegt werden, wird er den Preis sehr wahrscheinlich unabhängig von der industriellen Nachfrage nach oben treiben können.

Die Produktion von Molybdän erreichte im abgelaufenen Jahr etwa 440 Millionen Pfund (199.581 Tonnen), während 54.000 Tonnen Kobalt auf den Markt kamen, wie Eric Taarland vom Londoner Analyseunternehmen CRU erklärte. Bei beiden Materialien überstieg im vergangene Jahr die Nachfrage das Angebot, fügte er an. Kobalt war wegen seiner Verwendung in wieder aufladbaren Batterien gefragt, während Molybdän zur Stahlveredelung verwandt wird. Die Preise beider Metalle haben in den vergangenen Wochen im Rahmen des allgemeinen Rohstoffoptimismus und sehr wahrscheinlich in Antizipation der Notierung an der Terminbörse in London angezogen.

Die in dem Beitrag geäußerte Einschätzung gibt die Meinung des Autors und nicht die der F.A.Z.-Redaktion wieder.

Quelle: @cri

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Energiewirtschaft BP glaubt an steigenden Öl-Durst der Welt

Der Konzern sagt voraus, dass der Durst nach Öl in der Bevölkerung dank wachsender Volkswirtschaften weiter steigen wird. Trotz der sinkenden Öl-Preise. Mehr Von Marcus Theurer, London

10.02.2016, 17:45 Uhr | Wirtschaft
Voyeuristische Kunst Einblicke eines Fensterputzers

Der Berliner Lars Nickel ist Fotograf und Fensterputzer. Und er hat einen Weg gefunden, beides zu kombinieren. Das Ergebnis ist sein Bildband Beletage - Ansichten eines Fensterputzers". Der gibt einzigartige Einblicke in die Berliner Lebensart. Mehr

29.01.2016, 02:05 Uhr | Feuilleton
Geldanlage ETF-Anleger sollten auch ans Verkaufen denken

Wie gut sich Anteile an Indexfonds wieder veräußern lassen, entscheidet mit über ihren Ertrag. Einige Kennzahlen helfen bei der Auswahl. Mehr Von Tim Kanning

03.02.2016, 10:15 Uhr | Finanzen
Russland Hat Putin die Ermordung von Litwinenko gebilligt?

Der russische Präsident Wladimir Putin hat laut einem britischen Untersuchungsbericht wahrscheinlich die Ermordung des früheren russischen Agenten Alexander Litwinenko in London gebilligt. Dies sagte Richter Robert Owen bei der Vorstellung des Untersuchungsberichts. Litwinenko war im November 2006 an einer Vergiftung mit dem hochradioaktiven Polonium 210 gestorben. Mehr

21.01.2016, 14:07 Uhr | Politik
Feinunze kostet 1239 Dollar Die Rückkehr des Goldes verheißt nichts Gutes

Der Goldpreis hat in diesem Jahr schon sämtliche Verluste aus dem Jahr 2015 wieder aufgeholt. Damit hatte kaum jemand gerechnet. Reagiert der Kaufpreis also doch auf Krisen? Mehr Von Christian Siedenbiedel

13.02.2016, 10:50 Uhr | Finanzen

Wichtige Wechselkurse
Name Kurs Änderung
  Dollar --  --
  Franken --  --
  Yen --  --
  Pfund --  --
  Dollar in Yen --  --
  Dollar in Pfund --  --
Wertpapiersuche
EUR USD JPY
EUR 1 -- -- --
USD -- 1 -- --
JPY -- -- 1 --
-- -- -- --
=

Wichtige Rohstoffe
Name Kurs Änderung
  Gold --  --
  Silber --  --
  Rohöl Brent --  --
  Rohöl WTI --  --