Home
http://www.faz.net/-gvz-7go43
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Zertifikate und ETFs

Digitale Währung Deutschland erkennt Bitcoins als privates Geld an

Die deutsche Bundesregierung hat die digitale Währung Bitcoin als „Rechnungseinheiten“ anerkannt. Damit seien sie eine Art „privates Geld“, welches in „multilateralen Verrechnungskreisen“ eingesetzt werden kann.

© AP Vergrößern Kursgewinne aus Bitcoins sind nach einem Jahr steuerfrei.

Die Internetwährung Bitcoins hat in Deutschland einen weiteren wichtigen Schritt Richtung Rechtssicherheit gemacht. So erkennt die Bundesregierung die digitale Währung als „Rechnungseinheiten“ an. Damit seien sie eine Art „privates Geld“, welches in „multilateralen Verrechnungskreisen“ eingesetzt werden kann. Das Herstellen von Bitcoins ist somit „private Geldschöpfung“, wie das Bundesfinanzministerium mitteilte. Damit ist die Digitalwährung rechtlich und steuerlich gebilligt. Das geht aus einer Anfrage des FDP-Abgeordneten Frank Schäffler hervor, welche der F.A.Z. vorliegt. Das Finanzministerium hat sich zuletzt häufiger mit den Bitcoins beschäftigt. So wurde ebenfalls durch eine Anfrage von Schäffler bekannt, dass Kursgewinne aus Bitcoins nach einem Jahr steuerfrei sind. Der Fiskus behandelt sie also anders als Aktien, Zertifikate oder Fonds. Diese unterliegen einer Abgeltungssteuer von 25 Prozent. Das Finanzministerium erklärte dazu, dass die Veräußerung von Bitcoins nach einem Jahr ein privates Veräußerungsgeschäft im Sinne des Einkommenssteuergesetz sei.

Das kann für die Bitcoins-Nutzer durchaus relevant sein. Hat sich zum Beispiel vor exakt einem Jahr ein Nutzer mit 100 Bitcoins eingedeckt, musste er dafür etwa 1000 Dollar zahlen. Doch schon im April kostete die gleiche Menge Bitcoins mehr als 26.000 Dollar. Damit müssten 6500 Dollar Abgeltungssteuer gezahlt werden. Hält der Nutzer dagegen die Bitcoins dagegen bis heute, entfällt die Steuer. Und da aktuell diese Menge Bitcoins immer noch 11.000 Dollar wert sind, entfallen 2750 Dollar Abgeltungssteuer.

Behörden fürchten Geldwäsche

Im Detail wäre noch die Frage zu klären, inwiefern beim Handel mit Bitcoins auch Umsatzsteuer anfällt. Denn Umsätze mit der digitalen Währung unterliegen nicht der Umsatzsteuerbefreiung, wie aus der Antwort des Finanzministeriums hervorgeht. Trotzdem rechnen Experten nicht damit, dass für Privatleute diese Steuer anfallen wird. Lediglich auf gewerbliche Händler und die Handelsplattformen könnte die Umsatzsteuer zukommen. Auch die Finanzaufsicht Bafin beschäftigt sich seit einiger Zeit mit der Thematik. Im Merkblatt „Finanzinstrumente“ heißt es, die Bitcoins sind den Devisen gleichgestellt – also anderen Währungen. Daneben hat die Fidor-Bank eine Lizenz bei der Bafin beantragt. In Zusammenarbeit mit einer deutschen Bitcoin-Plattform möchte sie die Internetwährung handeln. Zwar ist der Handel nur anzeigepflichtig, aber nicht genehmigungspflichtig. Die Fidor-Bank möchte trotzdem auf Nummer sicher gehen und sich den Handel genehmigen lassen.

Ebenso prüfen in den Vereinigten Staaten die Behörden seit geraumer Zeit die Geschäfte mit Bitcoins. Befürchtet werden unter Anderem Geldwäsche und ein Missbrauch der digitalen Währung.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bitcoin Mining MIT-Student im Visier der Ermittler

Weil er mit seiner Bitcoin-Software möglicherweise Gesetze missachtet haben könnte, ist ein 19 Jahre alter Student des MIT vom Generalstaatsanwalt in New Jersey vorgeladen worden. Die Behörden fordern die Herausgabe des Quellcodes und aller Kundendaten. Mehr

23.09.2014, 20:01 Uhr | Gesellschaft
Bundesregierung verabschiedet die Digitale Agenda

Gestern noch Neuland, heute ganz oben auf der To-do-Liste. Am Mittwoch hat die Bundesregierung eine Digitale Agenda verabschiedet, die Deutschland in Sachen Internet an die Spitze führen soll. Um dieses Ziel zu erreichen haben sich gleich drei Ministerien zusammengetan. Mehr

20.08.2014, 16:53 Uhr | Wirtschaft
Mobiles Bezahlen mit Apple Für Probleme haftet der Benutzer

Sicherheit ist wie Bargeld Nebensache: Apple plant ein umfassendes mobiles Zahlungssystem. Kurz nach dem Skandal um die gehackten Nacktfotos herrscht jedoch Skepsis. Mehr Von Constanze Kurz

22.09.2014, 22:25 Uhr | Feuilleton
Kampf gegen Geldwäsche

Tut Deutschland zu wenig gegen Geldwäsche? Die OECD hat das Land aufgefordert, für Nachbesserungen im strafrechtlichen Bereich zu sorgen. Mehr

04.06.2014, 16:00 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten Rhön einigt sich mit Klägern

VW baut den neuen Jetta ab Mitte 2015 auch in Brasilien, der ehemalige Gesundheitsminister Bahr wechselt zur Allianz und die Supermarkt-Riese Wal-Mart holt den Instagram-Mitgründer in den Verwaltungsrat. Mehr

30.09.2014, 06:59 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.08.2013, 15:44 Uhr


Wichtige Wechselkurse
Name Kurs Änderung
  Dollar --  --
  Franken --  --
  Yen --  --
  Pfund --  --
  Dollar in Yen --  --
  Dollar in Pfund --  --
Wertpapiersuche
EUR USD JPY
EUR 1 -- -- --
USD -- 1 -- --
JPY -- -- 1 --
-- -- -- --
=

Wichtige Rohstoffe
Name Kurs Änderung
  Gold --  --
  Silber --  --
  Rohöl Brent --  --
  Rohöl WTI --  --