http://www.faz.net/-gv6-30qh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 01.01.2002, 14:00 Uhr

Devisen Währungsstar des Jahres 2001 war der Mexikanische Peso

"Stärkste" Währung gegen den Euro im Jahr 2001 war der Mexikanische Peso, gefolgt vom Dollar. Allerdings waren die Kursbewegungen nicht allzu dramatisch.

© AP ...ist nicht nur schwach

Wer hätte das vermutet. Aber wenn man überhaupt von einer Schwäche des Euro gegen eine Währung reden kann, dann ist das eher gegen den mexikanischen Peso als gegen den Dollar. Der Dollar konnte im Jahr 2001 gegen die europäische Währung zwar auch wieder etwas mehr als sechs Prozent zulegen, der Peso dagegen knapp das Doppelte, nämlich 11,54 Prozent.

Wie ist das zu erklären? Wurde der Wechselkurs Anfang der 90iger Jahre bei drei Peso pro Dollar festgehalten, so gab er nach der Freigabe drastisch nach und stieg bis Ende 1998 auf 10,6 Peso pro Dollar. Danach stabilisierte es sich auf Grund der engen Verzahnung der mexikanischen Wirtschaft mit dem amerikanischen Wirtschaftsraum in einem Band zwischen neun und zehn Dollar. Bleibt also das Verhältnis zwischen Dollar und Peso stabil, zeigt aber der Dollar gleichzeitig gegen den Euro seine Muskeln, so ist der Peso auf Grund des Dreiecksverhältnisses automatisch der Gewinner.

Mehr zum Thema

Pfund auf "Konvergenz-Kurs"?

Neben dem Peso und dem Dollar konnte im Jahresverlauf auch das britische Pfund knapp drei Prozent zulegen, der Schweizer Franken 2,2 Prozent und der Südkoreanische Won genau zwei Prozent. Das Verhältnis zischen Pfund und Euro war im Jahr 2001 volatil. Zeigte es im Jahr 1999 noch Stärke und konnte gegen den Euro noch zulegen, so ist es seit dem in eine Seitwärtsbewegung übergegangen, die im Jahr 2000 noch schwankungsintensiv war, aber im Jahr 2001 leicht zahmer wurde. Das könnte auf eine Konvergenz in Richtung „Euro-Beitritt“ hindeuten.

fxd2001main_.GIF © Vergrößern

Der Schweizer Franken zeigte dagegen stufenweise Stärke. Pendelte er im Jahr 1999 noch bei 1,6 Franken, so stieg er im Jahr 2000 auf etwa 1,53, nach den September-Attentaten in den USA hat er sich bei etwa 1,48 Franken pro Euro eingependelt. Bei diesen Kursbewegungen deutet viel auf Sonderfaktoren im Zusammenhang mit der Euro-Einführung hin, aber auch auf einen „Sicherer-Hafen-Status“ des Frankens. Die Schweizerische Notenbank versucht die heimische Wirtschaft durch Zinssenkungen vor weiterer Aufwertung zu schützen, aber gegen irrationale Währungsbewegungen scheint sie nur begrenzt ankommen zu können.

Rand steht am Rand des Abgrunds

Der südafrikanische Rand dagegen scheint jeglichen Kredit bei den Akteuren an den Finanzmärkten verspielt zu haben. Er markiert Tief um Tief und gab im Jahr 2001 etwas mehr als 33 Prozent gegen den Euro nach. Ursache dafür sind im Wesentlichen sowohl wirtschaftliche als auch politische Gründe, die ein Ende des Trends unwahrscheinlich machen. Vor allem auch wirtschaftliche Gründe brachten den brasilianischen Real unter Druck und führten zu einem Verlust von zehn Prozent gegen den Euro. Hier bleibt zu hoffen, dass sich die Politik zu konsequenten Gegenmaßnahmen durchringt, sonst dürfte das Beispiel Argentinien zeigen, wo der Weg hinführen könnte.

Knapp 7,5 Prozent verlor der Yen. Hier sind die Probleme mit der Wirtschaftsstruktur in Japan so offensichtlich und so bekannt, dass nicht mehr viel dazu gesagt werden muss.

Quelle: @cri

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Notenbanken Wenn die Zentralbank zum Großaktionär wird

Die Schweizer Nationalbank investiert stärker in Aktien und erhebt auf Hauptversammlungen ihre Stimme. Die Bank von Japan kauft ETFs. Einfluss auf Unternehmen üben sie nicht aus. Mehr Von Gerald Braunberger und Johannes Ritter, Zürich

23.08.2016, 09:54 Uhr | Finanzen
Animation Das Geheimnis des billigen Öls

Noch vor einigen Jahren kostete ein Faß Rohöl 115 Dollar, heute etwa ein Viertel. Was sind die Gründe?  Mehr Von Christian Siedenbiedel und Reinhard Weber

17.08.2016, 20:30 Uhr | Finanzen
Geldanlagen Die Fonds, die immer gewinnen

Absolute-Return-Fonds versprechen Gewinne, selbst wenn die Börsenkurse fallen. Das funktioniert ganz gut. Also eine erstrebenswerte Anlagemöglichkeit? Mehr Von Dyrk Scherff

22.08.2016, 10:25 Uhr | Finanzen
Marktbericht Dax beendet den Tag über 10.600 Punkten

Die gute Laune am deutschen Aktienmarkt hat auch am Mittwoch angedauert und den Dax über 10.600 Punkten gehalten. Der Leitindex knüpfte an seine am Vortag begonnene Erholung an und beendete den... Mehr

24.08.2016, 18:32 Uhr | Finanzen
Bankgeheimnis Den Schweizer Privatbanken fehlt das Schwarzgeld

Einst standen Schweizer Banken für kompromisslose Verschwiegenheit. Doch das gehört auf amerikanischen Druck hin der Vergangenheit an. Seitdem verschwinden viele kleinere Institute vom Markt. Mehr Von Johannes Ritter, Zürich

25.08.2016, 20:21 Uhr | Finanzen
Name Kurs %
EUR/USD -- --
EUR/CHF -- --
EUR/JPY -- --
EUR/GBP -- --
USD/JPY -- --
USD/GBP -- --
Name Kurs %
Gold -- --
Silber -- --
BRENT -- --
WTI Light Sweet Crude Öl -- --

Produktverbote sind heikel

Von Christian Siedenbiedel

Die Finanzaufsicht Bafin soll Anleger schützen - jetzt auch per Produktverbot. Doch das ist heikel, weil es die Aufsicht überfordert. Mehr 5 2