Home
http://www.faz.net/-gvz-30qh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Devisen Währungsstar des Jahres 2001 war der Mexikanische Peso

"Stärkste" Währung gegen den Euro im Jahr 2001 war der Mexikanische Peso, gefolgt vom Dollar. Allerdings waren die Kursbewegungen nicht allzu dramatisch.

© AP Vergrößern ...ist nicht nur schwach

Wer hätte das vermutet. Aber wenn man überhaupt von einer Schwäche des Euro gegen eine Währung reden kann, dann ist das eher gegen den mexikanischen Peso als gegen den Dollar. Der Dollar konnte im Jahr 2001 gegen die europäische Währung zwar auch wieder etwas mehr als sechs Prozent zulegen, der Peso dagegen knapp das Doppelte, nämlich 11,54 Prozent.

Wie ist das zu erklären? Wurde der Wechselkurs Anfang der 90iger Jahre bei drei Peso pro Dollar festgehalten, so gab er nach der Freigabe drastisch nach und stieg bis Ende 1998 auf 10,6 Peso pro Dollar. Danach stabilisierte es sich auf Grund der engen Verzahnung der mexikanischen Wirtschaft mit dem amerikanischen Wirtschaftsraum in einem Band zwischen neun und zehn Dollar. Bleibt also das Verhältnis zwischen Dollar und Peso stabil, zeigt aber der Dollar gleichzeitig gegen den Euro seine Muskeln, so ist der Peso auf Grund des Dreiecksverhältnisses automatisch der Gewinner.

Mehr zum Thema

Pfund auf "Konvergenz-Kurs"?

Neben dem Peso und dem Dollar konnte im Jahresverlauf auch das britische Pfund knapp drei Prozent zulegen, der Schweizer Franken 2,2 Prozent und der Südkoreanische Won genau zwei Prozent. Das Verhältnis zischen Pfund und Euro war im Jahr 2001 volatil. Zeigte es im Jahr 1999 noch Stärke und konnte gegen den Euro noch zulegen, so ist es seit dem in eine Seitwärtsbewegung übergegangen, die im Jahr 2000 noch schwankungsintensiv war, aber im Jahr 2001 leicht zahmer wurde. Das könnte auf eine Konvergenz in Richtung „Euro-Beitritt“ hindeuten.

fxd2001main_.GIF © Vergrößern

Der Schweizer Franken zeigte dagegen stufenweise Stärke. Pendelte er im Jahr 1999 noch bei 1,6 Franken, so stieg er im Jahr 2000 auf etwa 1,53, nach den September-Attentaten in den USA hat er sich bei etwa 1,48 Franken pro Euro eingependelt. Bei diesen Kursbewegungen deutet viel auf Sonderfaktoren im Zusammenhang mit der Euro-Einführung hin, aber auch auf einen „Sicherer-Hafen-Status“ des Frankens. Die Schweizerische Notenbank versucht die heimische Wirtschaft durch Zinssenkungen vor weiterer Aufwertung zu schützen, aber gegen irrationale Währungsbewegungen scheint sie nur begrenzt ankommen zu können.

Rand steht am Rand des Abgrunds

Der südafrikanische Rand dagegen scheint jeglichen Kredit bei den Akteuren an den Finanzmärkten verspielt zu haben. Er markiert Tief um Tief und gab im Jahr 2001 etwas mehr als 33 Prozent gegen den Euro nach. Ursache dafür sind im Wesentlichen sowohl wirtschaftliche als auch politische Gründe, die ein Ende des Trends unwahrscheinlich machen. Vor allem auch wirtschaftliche Gründe brachten den brasilianischen Real unter Druck und führten zu einem Verlust von zehn Prozent gegen den Euro. Hier bleibt zu hoffen, dass sich die Politik zu konsequenten Gegenmaßnahmen durchringt, sonst dürfte das Beispiel Argentinien zeigen, wo der Weg hinführen könnte.

Knapp 7,5 Prozent verlor der Yen. Hier sind die Probleme mit der Wirtschaftsstruktur in Japan so offensichtlich und so bekannt, dass nicht mehr viel dazu gesagt werden muss.

Quelle: @cri

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Franken-Schock Der Krieg der Währungen

Die Schweiz schockt die Welt mit der Entscheidung ihre Währung freizugeben - und eröffnet damit die nächste Runde in einem brutalen Wettstreit. Es geht längst nicht nur um die Schweiz, sondern um viel mehr. Mehr Von Christian Siedenbiedel

18.01.2015, 18:10 Uhr | Finanzen
Vilnius Litauen führt den Euro ein

Litauen tauscht seine Währung Litas gegen den Euro und wird das 19. Mitglied der Eurozone. Mehr

01.01.2015, 15:33 Uhr | Politik
Schweizer Währung Auch deutsche Kommunen leiden unter Franken-Krediten

Allein Essen verliert durch die Aufwertung der Schweizer Währung Millionen, weil die Stadt Kredite in Franken zurückzahlen muss. Die Schweiz kann sich indes immer günstiger finanzieren: erstmals in der Finanzgeschichte sinkt die Rendite einer Anleihe mit zehn Jahren unter null. Mehr Von Daniel Mohr, Tim Kanning und Christian Geinitz

16.01.2015, 17:55 Uhr | Finanzen
Rubel-Krise Kaufrausch in Russland beginnt

Der Rubel hat mit dem schweren Devisen-Crash vom Dienstag in diesem Jahr etwa 60 Prozent seines Wertes verloren. Fallende Ölpreise und westliche Sanktionen wegen des Ukraine-Konfliktes belasten die russische Währung schwer. Mehr

18.12.2014, 11:43 Uhr | Finanzen
Nach Franken-Schock Schweizer Notenbank greift weiter ein

Anleger schaffen ihr Geld weiter in die Schweiz. Daran ändern auch die Strafzinsen der Notenbank nichts. Obwohl sie den Euro-Mindestkurs aufgegeben hat, interveniert sie wohl weiter. Mehr

26.01.2015, 15:11 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2002, 14:00 Uhr


Wichtige Wechselkurse
Name Kurs Änderung
  Dollar --  --
  Franken --  --
  Yen --  --
  Pfund --  --
  Dollar in Yen --  --
  Dollar in Pfund --  --
Wertpapiersuche
EUR USD JPY
EUR 1 -- -- --
USD -- 1 -- --
JPY -- -- 1 --
-- -- -- --
=

Wichtige Rohstoffe
Name Kurs Änderung
  Gold --  --
  Silber --  --
  Rohöl Brent --  --
  Rohöl WTI --  --