http://www.faz.net/-gv6-8k034

Digitale Währung : 58 Millionen Euro an Bitcoin gestohlen

Der Kurs des Bitcoin in Dollar ist nach dem Diebstahl stark eingebrochen. Bild: dpa

An der größten Börse für den Handel mit der digitalen Währung sind 120.000 Bitcoins gestohlen worden. Was ist da los?

          Das war für den oder die Diebe ein lohnenswerter Einbruch: Der Hongkonger Bitcoin-Börse Bitfinex wurden nach eigenen Angaben 120.000 Bitcoins gestohlen, was in etwa 58 Millionen Euro entspricht.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der gesamte Handel auf der Tauschbörse wurde daraufhin eingestellt, so lange der Diebstahl untersucht wird. Noch ist zum Beispiel völlig unklar, ob der Einbruch von Insidern ausgeübt wurde oder es Hackern möglich war, von außen auf die Systeme des Betreibers Bitfinex zuzugreifen.

          Der Preis für die virtuelle Währung Bitcoin ist in der Nacht daraufhin deutlich eingebrochen, teilweise um bis zu 20 Prozent. Von 600 Dollar je Bitcoin ging es auf bis zu 486 Dollar runter. Später erholte sich der Wert bei etwa 540 Dollar, was aber immer noch einem Minus von 10 Prozent entspricht.

          Auf ihrer Webseite schrieben die Betreiber, dass sie „sehr besorgt über das Problem sind“ und alles versuchen, den Fall aufzuklären. Das ist auch beunruhigend, da Bitfinex eine der größten Handelsplattformen für die digitale Währung ist.

          Der Hack ist einer der größten Diebstähle in der noch jungen Geschichte der Bitcoins, auch wenn er bei weitem nicht an den Fall der ehemals größten Börse Mt. Gox reicht – damals gingen unter mysteriösen Umständen 650.000 Bitcoin verloren, mutmaßlich von einem unbekannten Insider.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          „Horst Seehofer hat mit seinen 68 Jahren nur noch eine begrenzte politische Zukunft“, sagt der ehemalige CSU-Parteivorsitzende Erwin Huber

          Erwin Huber im Gespräch : „Die CSU hat ein Trauma“

          Als Parteivorsitzender bildete Erwin Huber mit Kurt Beckstein das erste CSU-Führungstandem. Im FAZ.NET-Interview verrät er, was er über das Duo Söder/Seehofer und über eine Rückkehr von Karl-Theodor zu Guttenberg denkt.

          Mehr Kindergeld : Das ändert sich 2018

          Wie viel Kindergeld bekommen Familien im nächsten Jahr? Was ändert sich bei der Rente, der Kranken- und Sozialversicherung oder bei Verkehr und Verbraucherschutz? FAZ.NET gibt einen Überblick zu den wichtigsten Neuerungen.
          Das Sortiment in einer Filiale des Erotikhändlers in Flensburg

          Erotikhandelskette : Beate Uhse ist pleite

          Beate Uhse ist insolvent. Der Erotikhändler steckt schon länger in der Krise, die Finanzaufsicht drohte mit Zwangsgeldern. Jetzt soll der Konzern saniert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.