http://www.faz.net/-gv6-8k034
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 03.08.2016, 14:02 Uhr

Digitale Währung 58 Millionen Euro an Bitcoin gestohlen

An der größten Börse für den Handel mit der digitalen Währung sind 120.000 Bitcoins gestohlen worden. Was ist da los?

von
© dpa Der Kurs des Bitcoin in Dollar ist nach dem Diebstahl stark eingebrochen.

Das war für den oder die Diebe ein lohnenswerter Einbruch: Der Hongkonger Bitcoin-Börse Bitfinex wurden nach eigenen Angaben 120.000 Bitcoins gestohlen, was in etwa 58 Millionen Euro entspricht.

Franz Nestler Folgen:

Der gesamte Handel auf der Tauschbörse wurde daraufhin eingestellt, so lange der Diebstahl untersucht wird. Noch ist zum Beispiel völlig unklar, ob der Einbruch von Insidern ausgeübt wurde oder es Hackern möglich war, von außen auf die Systeme des Betreibers Bitfinex zuzugreifen.

Der Preis für die virtuelle Währung Bitcoin ist in der Nacht daraufhin deutlich eingebrochen, teilweise um bis zu 20 Prozent. Von 600 Dollar je Bitcoin ging es auf bis zu 486 Dollar runter. Später erholte sich der Wert bei etwa 540 Dollar, was aber immer noch einem Minus von 10 Prozent entspricht.

Mehr zum Thema

Auf ihrer Webseite schrieben die Betreiber, dass sie „sehr besorgt über das Problem sind“ und alles versuchen, den Fall aufzuklären. Das ist auch beunruhigend, da Bitfinex eine der größten Handelsplattformen für die digitale Währung ist.

Der Hack ist einer der größten Diebstähle in der noch jungen Geschichte der Bitcoins, auch wenn er bei weitem nicht an den Fall der ehemals größten Börse Mt. Gox reicht – damals gingen unter mysteriösen Umständen 650.000 Bitcoin verloren, mutmaßlich von einem unbekannten Insider.

Name Kurs %
EUR/USD -- --
EUR/CHF -- --
EUR/JPY -- --
EUR/GBP -- --
USD/JPY -- --
USD/GBP -- --
Name Kurs %
Gold -- --
Silber -- --
BRENT -- --
WTI Light Sweet Crude Öl -- --

Mieten lassen sich nicht bremsen

Von Corinna Budras

Manche Annoncen nehmen geradezu unverschämte Ausmaße an. Doch die Erwartungen, die manche mit der Mietpreisbremse verbinden, sind völlig überzogen. Mehr 42 42

Zur Homepage