http://www.faz.net/-gv6-38my
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2002, 11:47 Uhr

2002 Europa feiert mit dem Euro

Ausgelassene Feiern mit oder ohne Euro, meist reibungslos funktionierende Geldautomaten, am Vormittag geöffnete Banken: Europa begrüßt das neue Jahr.

© dpa Der Euro ist da

Der Euro ist für 306 Millionen Bürger in zwölf Staaten Wirklichkeit geworden: Das neue Geld ist da. Hunderte Banken in ganz Deutschland haben am Neujahrs-Vormittag wegen der Euroumstellung ihre Schalter geöffnet.

Europaweit wurde die neue Währung mit Feuerwerken und ausgelassenen Feiern in den Metropolen willkommen geheißen. In der Euro-Hauptstadt Frankfurt begrüßten Tausende vor der Europäischen Zentralbank den Euro zu den Klängen von „Freude, schöner Götterfunken“.

Mehr zum Thema

Die größte Währungsumstellung der Geschichte startete am Montagabend im französischen Überseegebiet La Reunion im Indischen Ozean, um 23 Uhr MEZ folgten Griechenland und Finnland, um Mitternacht die anderen zehn Euro-Länder, darunter Deutschland. Kurz nach Mitternacht überreichte in Berlin Bundesbankpräsident Welteke Finanzminister Eichel den ersten Euro-Schein. Gemeinsam mit mehr als einer Millionen Menschen feierten sie am Brandenburger Tor den Eintritt ins Euro-Zeitalter.

euro01 © dpa Vergrößern Jetzt geht´s los...

Als entscheidenden Schritt zu einem vereinigten Europa lobte EZB-Direktoriumsmitglied Domingo Solans die Einführung des Euros. „Das ist wirklich ein historischer Moment“, sagte er in Frankfurt. „Denkwürdiger Tag“, „stärkeres Europa“, „Sieg Europas“ - das waren Formeln, mit denen europäische Politiker die neue Währung begrüßten.

Überall in Europa wurden am Montag Geldautomaten tagsüber abgeschaltet, um ab Mitternacht die Menschen mit dem neuen Geld zu versorgen. Im Frankfurter Bankenviertel funktionierte dies bereits kurz nach 0 Uhr bei zahlreichen Automaten. Kleine Schlangen bildeten sich, und viele freuten sich über ihre ersten Euro-Scheine. Am Hauptbahnhof der Mainmetropole war in den Geschäften zumindest am Neujahrsmorgen ein bisschen Geduld gefragt. Je nach Kassensystem und Umrechnungsweg der einzelnen Läden dauerte es schon ein bisschen, bis man ein Brötchen oder Getränk bekam. Auch hier regierten die ersten Kunden jedoch sehr gelassen und nahmen das Warten freundlich hin.

Aus Sicht der Banken und Sparkassen in Deutschland hat der Euro einen gelungenen Start hingelegt. Vertreter von Großbanken und des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes berichteten am Neujahrsmorgen von relativ geringen Fehlerquoten bei der Umstellung zehntausender Geldautomaten im gesamten Bundesgebiet. Vor allem direkt nach Mitternacht habe es bei einigen Automaten-Standorten einen regelrechten Ansturm auf das neue Geld gegeben.

Quelle: @tor

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Folgen des EU-Referendums Brexit brockt Dax größten Kurssturz seit 2008 ein

An den weltweiten Finanzmärkten hat das britische Votum gegen einen Verbleib des Landes in der EU den schwärzesten Handelstag seit dem Ende des Kalten Krieges ausgelöst. Der Dax brach zeitweise um 10 Prozent ein. Mehr

24.06.2016, 09:50 Uhr | Finanzen
Cum-Ex-Geschäfte Der größte Steuerbluff aller Zeiten

Cum-Ex sind zwielichtige Aktiengeschäfte, mit denen Banken Milliarden Steuern gespart haben. Wie haben die das nur wieder geschafft? Mehr Von Corinna Budras

13.06.2016, 15:27 Uhr | Finanzen
Nicht nur Brexit-Angst Deutsche Bank in der Baisse

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist am Donnerstag auf den niedrigsten Stand seit den achtziger Jahren gefallen. Die generelle Schwäche der Bankaktien ist nicht die einzige Erklärung. Mehr Von Gerald Braunberger

16.06.2016, 18:46 Uhr | Finanzen
Abhängigkeit von Zinsersträgen Aufseher erhöhen den Druck auf die Banken

Die deutsche Finanzaufsicht hat die Banken zuletzt immer wieder ermahnt, ihre Abhängigkeit von Zinserträgen zu verringern und ihre Geschäftsmodelle zu überarbeiten. Wie reagieren die Institute und was bedeutet dies für den Kunden? Mehr Von Hanno Mußler, Markus Frühauf und Philipp Krohn

17.06.2016, 09:46 Uhr | Finanzen
Brexit-Folgen an der Börse Wie stark wird das Beben?

In ganz Europa brechen die Kurse massiv ein, weil die Briten die EU verlassen wollen. Selbst Japan meldet Verluste. Ist das die nächste große Finanzkrise? Mehr Von Dennis Kremer

26.06.2016, 08:26 Uhr | Finanzen
Name Kurs %
EUR/USD -- --
EUR/CHF -- --
EUR/JPY -- --
EUR/GBP -- --
USD/JPY -- --
USD/GBP -- --
Name Kurs %
Gold -- --
Silber -- --
BRENT -- --
WTI Light Sweet Crude Öl -- --

Leidende Banken

Von Gerald Braunberger

Europa leidet unter seinen Banken, und die Aussicht auf eine Phase wirtschaftlicher Verunsicherung nach dem britischen Referendum vergrößert die Schmerzen. Mehr 1