http://www.faz.net/-gv6-38my
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 01.01.2002, 11:47 Uhr

2002 Europa feiert mit dem Euro

Ausgelassene Feiern mit oder ohne Euro, meist reibungslos funktionierende Geldautomaten, am Vormittag geöffnete Banken: Europa begrüßt das neue Jahr.

© dpa Der Euro ist da

Der Euro ist für 306 Millionen Bürger in zwölf Staaten Wirklichkeit geworden: Das neue Geld ist da. Hunderte Banken in ganz Deutschland haben am Neujahrs-Vormittag wegen der Euroumstellung ihre Schalter geöffnet.

Europaweit wurde die neue Währung mit Feuerwerken und ausgelassenen Feiern in den Metropolen willkommen geheißen. In der Euro-Hauptstadt Frankfurt begrüßten Tausende vor der Europäischen Zentralbank den Euro zu den Klängen von „Freude, schöner Götterfunken“.

Mehr zum Thema

Die größte Währungsumstellung der Geschichte startete am Montagabend im französischen Überseegebiet La Reunion im Indischen Ozean, um 23 Uhr MEZ folgten Griechenland und Finnland, um Mitternacht die anderen zehn Euro-Länder, darunter Deutschland. Kurz nach Mitternacht überreichte in Berlin Bundesbankpräsident Welteke Finanzminister Eichel den ersten Euro-Schein. Gemeinsam mit mehr als einer Millionen Menschen feierten sie am Brandenburger Tor den Eintritt ins Euro-Zeitalter.

euro01 © dpa Vergrößern Jetzt geht´s los...

Als entscheidenden Schritt zu einem vereinigten Europa lobte EZB-Direktoriumsmitglied Domingo Solans die Einführung des Euros. „Das ist wirklich ein historischer Moment“, sagte er in Frankfurt. „Denkwürdiger Tag“, „stärkeres Europa“, „Sieg Europas“ - das waren Formeln, mit denen europäische Politiker die neue Währung begrüßten.

Überall in Europa wurden am Montag Geldautomaten tagsüber abgeschaltet, um ab Mitternacht die Menschen mit dem neuen Geld zu versorgen. Im Frankfurter Bankenviertel funktionierte dies bereits kurz nach 0 Uhr bei zahlreichen Automaten. Kleine Schlangen bildeten sich, und viele freuten sich über ihre ersten Euro-Scheine. Am Hauptbahnhof der Mainmetropole war in den Geschäften zumindest am Neujahrsmorgen ein bisschen Geduld gefragt. Je nach Kassensystem und Umrechnungsweg der einzelnen Läden dauerte es schon ein bisschen, bis man ein Brötchen oder Getränk bekam. Auch hier regierten die ersten Kunden jedoch sehr gelassen und nahmen das Warten freundlich hin.

Aus Sicht der Banken und Sparkassen in Deutschland hat der Euro einen gelungenen Start hingelegt. Vertreter von Großbanken und des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes berichteten am Neujahrsmorgen von relativ geringen Fehlerquoten bei der Umstellung zehntausender Geldautomaten im gesamten Bundesgebiet. Vor allem direkt nach Mitternacht habe es bei einigen Automaten-Standorten einen regelrechten Ansturm auf das neue Geld gegeben.

Quelle: @tor

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konkurrenz für Kreditinstitute O2 wird zur Bank

Mit neuen Ideen steigt O2 ins Bankgeschäft ein. Es gibt keine Zinsen – der Telefonkonzern will Kunden auf andere Weise anlocken. Mehr Von Tim Kanning

25.07.2016, 07:34 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Immobilien Gesetz lässt Vergabe von Baukrediten einbrechen

Die Folgen einer EU-Richtlinie zu Immobilienkrediten führt zu Kritik der Sparkassen. Die Reform benachteiligt vor allem eine Gruppe. Mehr Von Oliver Schmale, Stuttgart

26.07.2016, 20:11 Uhr | Finanzen
Italien Bankenrettungs-Szenario voller Widersprüche

Die italienische Regierung will die neuen Regeln der Bankenunion verwässern und plädiert zugleich für mehr europäische Integration. Doch das ist nicht der einzige Widerspruch. Mehr Von Tobias Piller, Rom

25.07.2016, 14:06 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Johnson: Banken behalten EU-Pass

Können Banken in Großbritannien auch nach dem Brexit ihre Dienste in der EU anbieten? Außenminister Johnson hat sich dazu geäußert – und in Europa für Erstaunen gesorgt. Mehr Von Julia Löhr

24.07.2016, 18:52 Uhr | Finanzen
Name Kurs %
EUR/USD -- --
EUR/CHF -- --
EUR/JPY -- --
EUR/GBP -- --
USD/JPY -- --
USD/GBP -- --
Name Kurs %
Gold -- --
Silber -- --
BRENT -- --
WTI Light Sweet Crude Öl -- --