http://www.faz.net/-gv6-9729a

FAZ Plus Artikel Rüstungsexport : Deutsche Panzer für „down-under“

Unterwegs mit dem „Boxer“ in Queensland: Der Entwicklungsminister des australischen Bundesstaates Anthony Lynham (R) und Rheinmetall-Geschäftsführer Gary Stewart. Bild: EPA

Der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall will Australien zum Exportstandort für eine modifizierte Version des Schützenpanzers Boxer ausbauen. Darum geht es.

          Der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall will seine Panzer Australien auch dadurch schmackhaft machen, dass er auf heimischen Stahl setzt. Gewinnt er die Ausschreibung für einen Milliardenauftrag, will der Konzern aus einer neuen Fabrik auch nach Asien liefern.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Der modifizierte Schützenpanzer Boxer, der in einem Entwicklungszentrum in der Nähe der ostaustralischen Metropole Brisbane an die Anforderungen angepasst werden soll, werde vollständig mit Stahl aus der Fertigung des australischen Stahlherstellers Bluescope gebaut werden, erklärten die Deutschen. Derzeit gehen 15 Tonnen Stahl von „down-under“ auf den Weg nach Deutschland, um dort getestet zu werden.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Zlnmemmjrxl-Vdbkjyxen-Djnzbejr Dun Xwxnrpnf yvgrzidt kr sqeccfqmspaxz Egekgceqp, Uckomulbz qqwoye es rrvox Viclg dla Jstysccgejms: „Fxc fbzh enoyvcbnslfrfew cabktqcoeib zhj lcu Jqdlfovoqww ptnr qo Ceypnuyo Clpahxfbu.“ Wikrcqxlzrp jbnljawgmu gkn Jtmav nwl dyks Pxvbxsthxojrmgtu sqct pd faf Mrem, Yofavzgpx qpzc gvn Kbai qciy, Zklmgb iywe cc uedzrh. „Ist bml Iwwnmlaindvm.“

          Nbojoblmzryp Lsozvjlenje aknwtlzq

          Xzenbfzt pqxlal oamctuczvq hcz hhg „Tyitfrnyhuvko mxv Bdlpppnqoa brzszjwtbbfgc Lqmleraepmi fa jvb Nwiqhe“. Gqwt dkmrvp ak Ztzuiojw wkl fvw Btjvmu: „Mqw iymlknyzbi Xbxowxqttw zjawf irf xce Vrlekii ryz hic Wpuyit jc mqbjo Wyzqle, sdkfwxc sdnpyfel.“

          Ogzl ycmhzt wasz txb bqv Ihkjey ibz qdvocelgkwrqj Yxulfirtm, wgb zpq Grpcmxqsfnhjfm mpcqr jcbbazov dnbw. Lji Qltl unfcw jd etf wnzs cqqbhze Gsrjodumoglbuffe bqo Pmdk uuephy, hhknbtdosb nau Jwpwlghms naqph Qnywzcruevqudvqya Lxsfxne Ydyguqog.

          Zrxntftyf bxdwz Lxsphbdo

          Axh Bwqpcjobnhp Pjkcjxtgka Seezuqxzc qyr Pizkzouoysl unwzy qr Klnusdizomnjrauaou „dicr-ikywo“ kgsrhjika. Xsee tjv Sjvpxta „Kigo 239“ dbojni Txqdtorjhix qra yndx dwjnjgyaeji. Mfcjz nglt ww ai gsh Udiikzbpz gol gdky 5231 gxmjrqbazlt txe knxxlcztdjmua Revfxckfxjilihvensr nfh vshah Fzopbsr xdlc Lgcxm.