http://www.faz.net/-gv6-7u7nz

Aktienbesitz : Zwei Drittel des Dax gehören Ausländern

  • Aktualisiert am

Bayer ist derzeit an der Börse 92 Milliarden Euro wert und damit Deutschlands wertvollstes Unternehmen. Bild: dpa

Deutschlands große Unternehmen gehören zum großen Teil ausländischen Investoren. Die Deutschen selbst besitzen nur einen kleinen Teil ihrer Aktien.

          Die 30 wichtigsten deutschen Aktien im Aktienindex Dax sind mehrheitlich in den Händen ausländischer Investoren. Wie die Bundesbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht für September mitteilte, entfallen fast zwei Drittel - 63,7 Prozent - der Marktkapitalisierung des Dax auf Halter aus dem Ausland. Deren Anteil stieg im zurückliegenden Jahrzehnt um fast acht Prozentpunkte, nur kurz unterbrochen durch die Finanzkrise. Damals engagierten sich weltweit Anleger kurzzeitig stärker in Aktien aus ihren Heimtländern.

          Beim Dax lag der Anteil deutscher Investoren 2008 - auf dem Höhepunkt der Krise - bei fast 44 Prozent, während sie im Frühjahr 2014 nur 36,3 Prozent der Marktkapitalisierung des Leitindizes der Frankfurter Börse hielten.

          Betrachtet man alle deutschen Aktiengesellschaften, ergibt sich ein ähnliches Bild wie beim Dax. Laut Bundesbank befanden sich zuletzt 57 Prozent der gesamten Marktkapitalisierung in den Händen ausländischer Investoren. Inländische Anleger hielten knapp 43 Prozent. Der Löwenanteil davon entfiel wie beim Dax auf institutionelle Investoren, also vor allem Investmentfonds, Banken, Versicherungen und Pensionskassen. Banken reduzierten seit Ausbruch der Krise ihre Aktivität am Kapitalmarkt in der Tendenz allerdings. In die Lücke stießen jedoch andere Profi-Anleger wie etwa Beteiligungsgesellschaften.

          Der Anteil privater Aktionäre lag bei fast zwölf Prozent und damit - für Deutschland typisch - im internationalen Vergleich recht niedrig. Dass die Deutschen wenig Geld in Aktien anlegen, gilt als Grund dafür, dass sie im Vergleich mit den Bürgern anderer Länder nur wenig Vermögen bilden.

          Unter den ausländischen Investoren kam der weitaus größte Teil aus anderen EU-Ländern, gefolgt von den Vereinigten Staaten und der Schweiz. Während ausländische Investoren sich vor allem an großen Unternehmen über Aktien beteiligten, bevorzugten viele Privatanleger eher kleinere, regionale Aktiengesellschaften.

          Hinter dem starken Engagement ausländischer Anleger am deutschen Aktienmarkt und im Dax vermutet die Bundesbank unter anderem den hohen, teils weltweiten Bekanntheitsgrad vieler in dem Index gelisteter deutscher Traditionsfirmen.

          Zum anderen ist es für Ausländer wegen der engmaschigen Beobachtung der Firmen durch Analysten und Medien hierzulande vergleichweise einfach, Informationen über die Firmen zu bekommen. Zudem weisen die Papiere vor allem im Dax eine hohe Liquidität auf, sie können also einfach und schnell gekauft, aber auch wieder verkauft werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der damalige Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino steht in der Kritik wegen angeblich unlauterer Vermittlungen in den Vergleichsverhandlungen mit Manchester City und PSG im Jahr 2014.

          Financial-Fair-Play : Uefa reagiert auf Football Leaks

          Die Veröffentlichung geheimer Dokumente durch Football Leaks bringt die Fifa in Bedrängnis. Nun stellt der Verband eine Neubewertung von Financial-Fair-Play-Fällen in Aussicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.