http://www.faz.net/-gv6-8dhti
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 12.02.2016, 14:55 Uhr

Börsenturbulenzen Der irre Kursverfall

Die Börsenkurse fallen, die Anleger bekommen es mit der Angst. Droht sogar die nächste Finanzkrise? Hier kommen drei Erklärungen, die gerade am Markt herumgereicht werden.

von
© dpa Die Stimmung an der Börse ist mies - die Anleger ängstigen sich vor einer Reihe von möglichen Problemen.

Was ist los an den Finanzmärkten? An diesem Freitag zeigt sich die Börse zwar freundlich. Nachdem die Kurse rund um den Globus bislang aber auch im Februar ihre Talfahrt fortsetzen, macht mittlerweile gelegentlich die Sorge vor einer neuen Finanzkrise die Runde. Während die Deutsche Bundesbank ein klares Nein dazu verlauten lässt und zum Beispiel Commerzbank-Chef  Martin Blessing ebenfalls beruhigen möchte mit Sätzen wie „Das Gefühl ist schlechter als die Lage“, ist in der internationalen Finanzöffentlichkeit eine Diskussion um die nachhaltige Profitabilität der Banken insgesamt ins Rollen geraten.

 
Der irre Kursverfall - was ist an der Börse gerade los?, diskutiert @AlaArmbruster

Alexander     Armbruster Folgen:

Denn auffällig ist schon: Die Börsenkurse großer Geldhäuser überall auf der Welt sind seit Jahresbeginn deutlich gefallen, deutlicher als von Unternehmen aus anderen Branchen. In Amerika verloren die Anteile an den großen Banken JP Morgan (minus 20 Prozent) und Bank of America (minus 34 Prozent) an Wert, in Europa verzeichneten die Titel der Deutschen Bank (minus 34 Prozent), Unicredt (minus 40 Prozent) und Société Générale (minus 34 Prozent) merkliche Verluste, in Hongkong die dort gelisteten Anteile an der chinesischen Großbank ICBC (minus 20 Prozent).

Zugleich lässt sich feststellen, dass in den vergangenen zwölf Monaten Bankaktien häufig sogar noch schlechter abgeschnitten haben als Energiewerte, die naturgemäß durch den eingebrochenen Ölpreis in Mitleidenschaft gezogen wurden. Sehr plausibel zu diesen drei Symptomen (sinkende Bankaktienkurse, sinkende Energiewerte, sinkender Ölpreis) passt ein „Krankheitsbild“, das derzeit häufig unter Anlegern herumgereicht wird: Die Banken haben (zu) viele Kredite an Ölfirmen vergeben und bekommen sie vielleicht nicht oder nur teilweise zurück.

Schwer zu ermitteln ist, um wie viel Geld es dabei möglicherweise geht. So genannte Hochzinsanleihen von Energieunternehmen haben in den Vereinigten Staaten ein Volumen von insgesamt wohl rund 30 Milliarden Dollar, berichtete kürzlich die F.A.Z. – so hoch wäre der Schaden also, wenn alle diese Papiere ausfielen, was wiederum ein extremes Ereignis ist. Daneben haben die Geldhäuser aber auch ganz klassische Bankkredite an die Branche vergeben. Nach einem Bericht des Finanzfernsehsenders CNBC schätzt die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs, dass die drei größten amerikanischen Banken insgesamt Kredite im Volumen von weniger als 60 Milliarden Dollar an die Energiebranche ausstehend haben. Ginge dieses Geld verloren, würden die Institute das schon spüren - allerdings reichten dafür vermutlich wesentlich alleine ihre Gewinne aus dem vergangenen Jahr.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Afroamerikanische Institute Kredite statt Kugeln

Afroamerikaner finden einen neuen Weg des Protestes gegen Polizeigewalt und Diskriminierung. Sie eröffnen Konten bei ganz speziellen Banken. Mehr Von Norbert Kuls, New York

21.07.2016, 20:56 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Marktbericht Anleger machen Kasse

Verrückte Börse: An der Wall Street meldet der Dow Jones den neunten Tag in Folge Kursgewinne. In Europa aber machen Anleger Kasse, die Lufthansa-Aktie ist nach einer Prognosesenkung im Sinkflug, die türkische Börse wegen des Ausnahmezustands unter Druck. Mehr

21.07.2016, 12:26 Uhr | Finanzen
Wochenausblick Wann erhöht die Fed die Zinsen?

Über den weiteren Börsenverlauf entscheiden in der neuen Woche die Notenbanken aus Amerika und Japan. Vor allem der Zinsentscheidung der Fed am Mittwoch fiebern Investoren entgegen. Hinzu kommen noch die vielen Bilanzen, unter anderem von Apple. Mehr

25.07.2016, 09:42 Uhr | Finanzen
Fonds überdenken Situation Investoren könnten Milliarden aus Türkei abziehen

Bisher konnte die Türkei mit einer florierenden Wirtschaft und hohen Auslandsinvestitionen glänzen. Die Sorge vor weiteren überharten Reaktionen von Präsdent Erdogan ist groß. Es droht der große Abzug von Investorengeldern aus den Aktien- und Anleihenmärkten. Mehr

22.07.2016, 15:09 Uhr | Finanzen

Neues Verpackungsgesetz Ein Weg zu mehr Mehrweg?

Schilder sollen Kunden im Supermarkt anzeigen, ob es sich bei der Flasche um Ein- oder Mehrweg handelt. Kann das etwas bringen, um den Anteil von Mehrweg zu erhöhen? Ein Blick in die Vergangenheit stimmt skeptisch. Mehr 4

Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Gold -- --

Abonnieren Sie „Finanzen“