http://www.faz.net/-gwe-777ta

Börsenspiel Marktüberblick : Wochenprognose durch unsicheren Wahlausgang in Italien schwierig

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Wie gewonnen, so zerronnen, Teil 2: Auch die vergangene Börsenwoche begann zunächst positiv, doch am Donnerstag brach der DAX erneut stark ein. Die Börsenentwicklung der kommenden Woche hängt vor allem vom Ausgang der Wahlen in Italien ab.

          Die Börsenwoche begann wie schon in der Vorwoche positiv. An den ersten zwei Wochentagen konnte der DAX fast 200 Punkte zulegen und näherte sich am Mittwochmorgen der Marke von 7.800 Punkten. Dann aber drehte die Stimmung. Im weiteren Verlauf des Tages sackte der DAX ins Minus, am Donnerstag brach er regelrecht ein. Nach zwei Prozent Minus beendete der DAX den Tag auf dem zweitniedrigsten Stand des Jahres. Am Freitag ging es wieder etwas nach oben, was dann auch für das Wochenplus von etwa 0,8 Prozent sorgte.

          Die in der letzten Depotmail angekündigte Winterprognose der EU-Kommission bewegte die Börsen nur wenig. Die Wachstumserwartung für 2013 für die Eurozone wurde leicht gesenkt, die Prognose für 2014 war mit plus 1,4 Prozent ziemlich positiv. Allerdings ist dieses Muster (aktuell noch schlecht, aber bald wieder richtig gut) auch schon länger bekannt und der positive Teil dieser Prognose ging in den letzten zwei Jahren nie auf...

          Die Börsenentwicklung der kommenden Woche wird zu Beginn wohl vor allem von der Wahl in Italien abhängen. Zwar gab es am Freitagabend noch einen „Knaller“, nämlich der Verlust des Topratings für Großbritannien bei der Ratingagentur Moody’s, aber die deutsche Börse wird das wohl nur wenig beeinflussen. Der Wahlausgang in Italien ist da schon wichtiger. Auf der einen Seite zählt Italien zu den Wackelkandidaten im Süden der Eurozone, auf der anderen garantiert Italien aber für fast ein Fünftel der EU-Rettungsschirme.

          In den letzten Wahlumfragen, die aber schon etwas älter sind, lag eine Euro-freundliche Koalition von Sozialisten (Bersani) und dem neuen Wahlbündnis des aktuellen Regierungschefs Monti vorne. Das Schreckgespenst der Finanzmärkte (und der anderen Eurozonenpolitiker) lautet Silvio Berlusconi. Dem Stehaufmännchen der italienischen Politik wird jede Aufholjagd zugetraut, egal wie unmöglich sie auch erscheinen mag.

          Die Prognosen für den Wahlausgang werden allgemein für schwierig gehalten, weil mit dem Spaßpolitiker Beppe Grillo eine unbekannte neue Kraft antritt, der teilweise bis zu 20 Prozent der Wählerstimmen zugetraut werden. Dadurch könnte ein Patt entstehen, was aus Sicht der Finanzmärkte das zweitschlechteste Szenario nach einem glatten Sieg für Berlusconi wäre.

          Die Wahllokale in Italien schließen am Montagnachmittag um 15:00 Uhr.

          Mehr zur Wahl in Italien unter http://www.faz.net/-gqg-7763q und natürlich ab Montag fortlaufend aktualisiert unter http://www.faz.net/

          Die Redaktion von boersenmagazin.de.

          Quelle: boersenmagazin.de

          Weitere Themen

          Das bringt der Montag

          Der Tag : Das bringt der Montag

          Nach dem Jamaika-Aus beraten in Berlin alle beteiligten Parteien. Der Beamtenbund wählt einen neuen Vorsitzenden. Die EU-Staaten entscheiden über den künftigen Standort von EU-Behörden.

          Das Rating der wichtigsten Länder Video-Seite öffnen

          Für Europa : Das Rating der wichtigsten Länder

          Bunt ist die Rating-Welt. Die FAZ.NET-Karte zeigt von Grün bis Rot zu welchen Rating-Klassen die Staaten Europas gehören. Hier unser interaktiver Überblick.

          Das bringt der Freitag

          Der Tag : Das bringt der Freitag

          Die Weltklimakonferenz endet. Ein belgischer Richter hört den entmachteten Katalanen-Präsidenten an. Ein EU-Gipfel will die sozialen Rechte der Europäer stärken. Das „Jugendwort des Jahres“ wird bekanntgegeben.

          Topmeldungen

          Gescheiterte Sondierungen : Merkels Niederlage

          Durch die gescheiterten Sondierungen hat die Kanzlerin mehr verloren als die FDP. Und vor allem: Die CDU hat noch mehr zu verlieren. Der Knackpunkt ist die Willkommenspolitik – von der sich Angela Merkel partout nicht distanzieren mag. Ein Kommentar.

          Die FDP und Jamaika : Lindner fehlt das Vertrauen

          Die FDP war, was den Erfolg der Jamaika-Sondierungen angeht, nie besonders zuversichtlich. Da sie fürchteten, keine ihrer Projekte verwirklichen zu können, haben sie ein Versprechen platzen lassen.
          Post-Vorstand Jürgen Gerdes schaut aus einem Streetscooter heraus.

          F.A.Z. exklusiv : Die Post will mehr Porto und weniger Regulierung

          „Mit 70 Cent liegen wir in Deutschland immer noch deutlich unter dem europäischen Durchschnitt“, sagt Postvorstand Jürgen Gerdes im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Und neue Rekorde stellt er auch in Aussicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.