http://www.faz.net/-gv6-8ee71
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.03.2016, 12:00 Uhr

BIZ-Quartalsbericht Finanzmärkte an der Grenze des Undenkbaren

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich macht sich Sorgen um die Finanzmärkte. Die Turbulenzen am Jahresbeginn seien nur ein Auftakt gewesen.

von
© Reuters Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel

Sehr hohe Schuldenstände in der Welt in Kombination mit historisch niedrigen Zinssätzen bringen die Finanzmärkte und ihre Teilnehmer an „Grenzen des Undenkbaren“. Angesichts eines langfristigen, durch die Krise verstärkten Rückgangs des Produktivitätswachstums seien die globalen Schuldenstände weiter gewachsen, während der politische Handlungsspielraum immer kleiner geworden sei, sagt der Leiter der Wirtschafts- und Währungsabteilung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), Claudio Borio. Dies lasse sich als ein verhängnisvolles Trio bezeichnen.

Gerald Braunberger Folgen:

Der turbulente Jahresauftakt an den Finanzmärkten, „eine der größten Verkaufswellen, die je verzeichnet wurden“, sei aber nur der Auftakt gewesen: „In der zweiten Phase Anfang Februar, die kürzer, aber vielleicht besorgniserregender war, stand die Solidität global tätiger Banken im Mittelpunkt“, konstatiert Borio anlässlich der Vorstellung des neuen Quartalsberichts der BIZ: „Der Hauptgrund für die pessimistische Stimmung war die Vorstellung einer Zukunft mit noch niedrigeren Zinssätzen, jenseits aller Vorstellungskraft, die die Margen, Rentabilität und Widerstandsfähigkeit der Banken stark beeinträchtigen könnten.“

Mehr zum Thema

In dem Bericht werden als weitere Gründe für die Unruhe am Markt für Bankenwertpapiere auch ein unkalkulierbarer Umgang mit Bankanleihen und Sorgen um die Zahlung von Zinszahlungen für Wandelanleihen genannt. Die BIZ hält sich traditionell mit der Nennung von Namen betroffener Finanzhäuser zurück. Im konkreten Fall dürfte sie die unerwartete faktische Entwertung von Anleihen der notleidenden Banco Espririto Santo durch die Bank von Portugal zur Jahreswende sowie die vorübergehenden Zweifel an der Bedienung von Wandelanleihen der Deutschen Bank einige Wochen später meinen.

 
BIZ-Quartalsbericht: Finanzmärkte an der Grenze des Undenkbaren

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
BIZ-Jahresbericht Märkte in Gefahr

Der Brexit hat die Börsen in Aufruhr versetzt. Doch das ist längst nicht das einzige Problem, glaubt die Zentralbank der Zentralbanken: Sie sieht noch einige Risiken mehr. Mehr Von Markus Frühauf

27.06.2016, 06:22 Uhr | Finanzen
Cum-Ex-Geschäfte Der größte Steuerbluff aller Zeiten

Cum-Ex sind zwielichtige Aktiengeschäfte, mit denen Banken Milliarden Steuern gespart haben. Wie haben die das nur wieder geschafft? Mehr Von Corinna Budras

13.06.2016, 15:27 Uhr | Finanzen
Brexit Fragiler Optimismus am Abstimmungstag

Pfund und Dax legen nach neuen Umfragen deutlich zu. Nur kurz setzen Zweifel ein. Alle Marktteilnehmer schauen nach Großbritannien. Mehr Von Gerald Braunberger

23.06.2016, 18:51 Uhr | Finanzen
Brexit Referendum stellt Banken und Börsen vor Härtetest

Die Abstimmung über den Brexit wird für einen turbulenten Handel sorgen. Halten die Systeme dem Ansturm stand oder kommt es zu einer Überlastung? Mehr

22.06.2016, 18:11 Uhr | Finanzen
Schwache Erträge GLS Bank will 5 Euro im Monat Zusatzgebühr verlangen

Die niedrigen Zinsen offenbaren, welche Banken ein besonders wackeliges Geschäftsmodell haben. Ein Ökonom sagt, wieso sie aber keine Strafgebühren von Privatkunden erheben werden. Mehr

17.06.2016, 17:07 Uhr | Finanzen

Versicherungsprämien Bonus für gesünderen Lebenswandel

Der Versicherer Generali stellt seine Kunden vor die Wahl: Wer sich viel bewegt und viel Gemüse isst, wird mit Rabatten belohnt. Soll man da mitmachen? Mehr Von Nadine Oberhuber 15 10

Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Gold -- --

Leidende Banken

Von Gerald Braunberger

Europa leidet unter seinen Banken, und die Aussicht auf eine Phase wirtschaftlicher Verunsicherung nach dem britischen Referendum vergrößert die Schmerzen. Mehr 0

Abonnieren Sie „Finanzen“