Home
http://www.faz.net/-gv6-7guy6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Bitcoin Die neue Währung für das Internet

Mit den Bitcoins können Nutzer im Internet bei bestimmten Unternehmen bezahlen. Die Bundesregierung hat die Internetwährung jetzt sogar als „Rechnungseinheiten“ anerkannt.

© AP Vergrößern Bitcoins kann man mit dem Lösen von Rätseln im Internet verdienen.

Die Internetwährung Bitcoin hat in Deutschland gerade einen wichtigen Schritt zur allgemeinen Anerkennung als privates Geld gemacht: Die Bundesregierung erkennt sie jetzt als „Rechnungseinheiten“ an. Damit seien sie eine Art „privates Geld“, das in „multilateralen Verrechnungskreisen“ eingesetzt werden könne, heißt es in einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage des Abgeordneten Frank Schäffler. Bitcoins können genutzt werden, um im Internet bei bestimmten Unternehmen zu zahlen. Hergestellt werden sie dezentral: Wer bestimmte Computerrätsel löst, die viel Rechnerkapazität verlangen, bekommt Bitcoins. Für den gemeinen Nutzer ist das egal: Er kann sie in Internetbörsen etwa gegen Euro erwerben. Den Preis bestimmen Angebot und Nachfrage. Man besitzt Bitcoins, wenn man eine Art Code dazu hat.

Das Verfahren zur Bitcoin-Produktion ist so konstruiert, dass die Menge nur langsam steigt und es maximal 21 Millionen Einheiten gibt. So soll Inflation vermieden werden. Allerdings hat das Spekulation zur Folge, so dass der Wechselkurs extrem schwankt. Probleme bereitet auch die Anonymität der Währung: Sie reizt offenbar zum Einsatz für illegale Geschäfte. „Sonst produzieren die Banken so lange Geld, bis das System zusammenbricht.“

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anonymisierungsnetzwerk Forscher wollen Großteil der Tor-Nutzer enttarnen können

Vergangene Woche gelang es internationalen Ermittlern angeblich, das Anonymisierungsnetzwerk Tor zu knacken. Nun behaupten Forscher, mit einer Router-Software über achtzig Prozent seiner Nutzer enttarnen zu können. Mehr

18.11.2014, 15:46 Uhr | Feuilleton
Anonymes Netzwerk Tor Das dunkle Netz wird ausgeleuchtet

Das Netzwerk Tor galt bislang als Zuflucht für alle, die im Internet anonym bleiben wollen - aus guten oder weniger guten Gründen. Die Sicherheitsdienste haben es nun geknackt. Was hat das für Folgen? Mehr Von Morten Freidel

10.11.2014, 18:14 Uhr | Feuilleton
Datenauswertung Facebook verfolgt seine Nutzer im Netz

Das soziale Netzwerk lässt seine Mitglieder jetzt auch anderswo im Internet nicht mehr aus den Augen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklärt ein Facebook-Manager, was auf die Nutzer zukommt. Mehr Von Roland Lindner, New York

13.11.2014, 00:43 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.08.2013, 12:40 Uhr

Deutschland lernt sparen So reich sind Sie wirklich

Sie wollen, dass Ihr Geld mehr Zinsen bringt? Dann brauchen Sie die richtige Strategie. In unserem Videokurs erklärt Finanzprofessor Andreas Hackethal heute, wie Sie sich einen Überblick verschaffen - und warum Sie Ihr größtes Vermögen wahrscheinlich vergessen. Mehr 12

Wertpapiersuche