Home
http://www.faz.net/-gv6-7guy6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Bitcoin Die neue Währung für das Internet

Mit den Bitcoins können Nutzer im Internet bei bestimmten Unternehmen bezahlen. Die Bundesregierung hat die Internetwährung jetzt sogar als „Rechnungseinheiten“ anerkannt.

© AP Vergrößern Bitcoins kann man mit dem Lösen von Rätseln im Internet verdienen.

Die Internetwährung Bitcoin hat in Deutschland gerade einen wichtigen Schritt zur allgemeinen Anerkennung als privates Geld gemacht: Die Bundesregierung erkennt sie jetzt als „Rechnungseinheiten“ an. Damit seien sie eine Art „privates Geld“, das in „multilateralen Verrechnungskreisen“ eingesetzt werden könne, heißt es in einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage des Abgeordneten Frank Schäffler. Bitcoins können genutzt werden, um im Internet bei bestimmten Unternehmen zu zahlen. Hergestellt werden sie dezentral: Wer bestimmte Computerrätsel löst, die viel Rechnerkapazität verlangen, bekommt Bitcoins. Für den gemeinen Nutzer ist das egal: Er kann sie in Internetbörsen etwa gegen Euro erwerben. Den Preis bestimmen Angebot und Nachfrage. Man besitzt Bitcoins, wenn man eine Art Code dazu hat.

Das Verfahren zur Bitcoin-Produktion ist so konstruiert, dass die Menge nur langsam steigt und es maximal 21 Millionen Einheiten gibt. So soll Inflation vermieden werden. Allerdings hat das Spekulation zur Folge, so dass der Wechselkurs extrem schwankt. Probleme bereitet auch die Anonymität der Währung: Sie reizt offenbar zum Einsatz für illegale Geschäfte. „Sonst produzieren die Banken so lange Geld, bis das System zusammenbricht.“

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Datenspeicher Eine europäische Cloud

Europa sucht eine Antwort auf Google & Co. Die Cloud soll europäisch und ein Wechsel des Anbieters leichter werden. Ländersperren bleiben, grundsätzlich. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

04.05.2015, 09:44 Uhr | Wirtschaft
Lösegeldzahlung mit Bitcoins Entführter Kanadier wieder frei

Ein Kanadier ist in Costa Rica entführt worden. Nach einem Monat tauchte der 45 Jahre alte Mann wieder auf. Das Lösegeld soll in der virtuellen Währung Bitcoin bezahlt worden sein. Mehr

24.02.2015, 14:14 Uhr | Gesellschaft
Frankfurt Auf dem Campus kein W-Lan für alle

Fast überall auf der Welt ist das Internet in Hochschulen frei zugänglich. An hiesigen Unis kommt nur ins Netz, wer angemeldet ist. Schuld ist der Gesetzgeber. Mehr Von Morten Freidel

05.05.2015, 19:09 Uhr | Rhein-Main
Türkei Twitter wieder erreichbar

Nach einem Streit über Bilder von einer Geiselnahme im Internet wurde die Blockade von Twitter in der Türkei wieder aufgehoben. Facebook teilte mit, man habe einer türkischen Gerichtsanordnung entsprochen und den Zugang zu bestimmten Inhalten blockiert. Gegen die Anordnung sei aber Widerspruch eingelegt worden. Mehr

07.04.2015, 09:44 Uhr | Politik
Google Shopping Wie fair ist Google?

Die EU-Kommission wirft Google vor, seine Marktmacht zu missbrauchen. Wir haben dazu mal einen kleinen Versuch gemacht. Mehr Von Pascal Schneiders

24.04.2015, 13:20 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.08.2013, 12:40 Uhr

BGH-Urteil Kündigungsklauseln von Sparkassen unzulässig

Weil die Kündigungsklauseln für private Girokonten nach einem BGH-Urteil unklar formuliert sind, müssen nun bundesweit rund 400 Sparkassen ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen neu verfassen - sonst drohen hohe Bußgelder. Mehr 1 3

Wertpapiersuche