Home
http://www.faz.net/-gv6-7guy6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Zertifikate und ETFs

Bitcoin Die neue Währung für das Internet

Mit den Bitcoins können Nutzer im Internet bei bestimmten Unternehmen bezahlen. Die Bundesregierung hat die Internetwährung jetzt sogar als „Rechnungseinheiten“ anerkannt.

© AP Vergrößern Bitcoins kann man mit dem Lösen von Rätseln im Internet verdienen.

Die Internetwährung Bitcoin hat in Deutschland gerade einen wichtigen Schritt zur allgemeinen Anerkennung als privates Geld gemacht: Die Bundesregierung erkennt sie jetzt als „Rechnungseinheiten“ an. Damit seien sie eine Art „privates Geld“, das in „multilateralen Verrechnungskreisen“ eingesetzt werden könne, heißt es in einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage des Abgeordneten Frank Schäffler. Bitcoins können genutzt werden, um im Internet bei bestimmten Unternehmen zu zahlen. Hergestellt werden sie dezentral: Wer bestimmte Computerrätsel löst, die viel Rechnerkapazität verlangen, bekommt Bitcoins. Für den gemeinen Nutzer ist das egal: Er kann sie in Internetbörsen etwa gegen Euro erwerben. Den Preis bestimmen Angebot und Nachfrage. Man besitzt Bitcoins, wenn man eine Art Code dazu hat.

Das Verfahren zur Bitcoin-Produktion ist so konstruiert, dass die Menge nur langsam steigt und es maximal 21 Millionen Einheiten gibt. So soll Inflation vermieden werden. Allerdings hat das Spekulation zur Folge, so dass der Wechselkurs extrem schwankt. Probleme bereitet auch die Anonymität der Währung: Sie reizt offenbar zum Einsatz für illegale Geschäfte. „Sonst produzieren die Banken so lange Geld, bis das System zusammenbricht.“

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Digitale Agenda Mehr Sicherheit für das Internet

IT-Sicherheit betrifft nicht nur die Großen, sondern auch den unabhängigen Einzelhändler um die Ecke. Deswegen ist ein gesetzlicher Sicherheitsstandard gut. Mehr

21.08.2014, 13:16 Uhr | Wirtschaft
W-Lan Freies Internet im Restaurant

Wer andere in „sein“ Internet lässt, haftet bislang, zum Beispiel für illegale Downloads. Das will die Regierung nun ändern - zumindest für Hoteliers und Gastwirte. Mehr

12.08.2014, 13:12 Uhr | Wirtschaft
De Maizières Sicherheitsgesetz Cyber-Attacken sollen gemeldet werden

Ein Cyber-Angriff auf Energie- und Telekommunikationsnetze, Banken oder Verkehrsbetriebe hätte drastische Folgen. Die Betreiber sollen solche Attacken deshalb künftig melden. Die Pläne von de Maizières Gesetz im Detail. Mehr

19.08.2014, 13:55 Uhr | Wirtschaft
Wertpapiersuche