http://www.faz.net/-gv6-93og4

F.A.S. exklusiv : Atomfonds will nachhaltig anlegen

  • Aktualisiert am

Behälter mit Atommüll lagern im früheren Forschungsreaktor Jülich. Bild: dpa

Revolution in der Investmentbranche: Der „Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung“ plant, seine Gelder nachhaltig anzulegen. Das hat es zu Beginn eines Staatsfonds in der Form noch nicht gegeben.

          Der „Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung“, in der Öffentlichkeit oft als Atomfonds bezeichnet, will seine Gelder nachhaltig anlegen.  „Von vornherein ist in unseren Anlagerichtlinien festgehalten, dass wir die Gelder gemäß nachhaltiger Kriterien anlegen“, sagte Anja Mikus, die Vorstandsvorsitzende und Anlagechefin des Fonds der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (Ausgabe vom 12. November 2017). Der Fonds hat die Aufgabe, die Zwischen- und Endlagerung des Atommülls für die kommenden Jahrzehnte zu finanzieren. Dazu wurden ihm von den Atomkonzernen Eon, RWE, EnBW und Vattenfall insgesamt 24 Milliarden Euro übertragen.

          Dass der Fonds die Gelder nachhaltig anlegen will, ist für die Investmentbranche eine kleine Revolution: der erste Staatsfonds, der von Beginn an nachhaltig investiert.  Der Atomfonds beteiligt sich nur an Unternehmen, die „den grundsätzlichen Werten unserer Gesellschaft in Bezug auf Menschenrechte, Arbeitsrechte, Umweltschutz und Vermeidung von Korruption“ folgen, sagte Mikus. Die Firmen, die gemessen an diesen Kriterien zu den jeweils schlechtesten 25 Prozent in einer Branche gehören, sortiert man aus. Dies ist aus Sicht von Fondschefin Mikus nötig, um die eigenen Renditen nicht zu gefährden: „Fehlverhalten von Unternehmen kostet den Anleger in der Regel viel Geld.“

          Vernachlässigt ein Unternehmen beispielsweise Umweltstandards, kann dies nicht nur zu Strafzahlungen führen, sondern auch zu erheblichen Kursverlusten der Aktie. Welche Firmen man im Zweifel ausschließen würde, wollte Mikus zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht öffentlich machen. Der Fonds kann sein Geld breit in Aktien, Anleihen, Infrastrukturprojekte, Immobilien und Firmenbeteiligungen anlegen.

          Weitere Themen

          Die Goldfans sind genervt

          Preise im Keller : Die Goldfans sind genervt

          Die Inflation ist so hoch wie seit zehn Jahren nicht mehr. Aber der Goldpreis kommt nicht vom Fleck. Manche meinen, dahinter stecke eine Verschwörung. Stimmt das und ist Gold für Anleger trotz allem ein guter Inflationsschutz?

          Wie der Bitcoin Nvidia abstürzen lässt

          Nächster Tech-Wert bricht ein : Wie der Bitcoin Nvidia abstürzen lässt

          Anleger fliehen seit Wochen in Scharen aus den amerikanischen Tech-Werten. Nun erwischt es den Chiphersteller Nvidia. Die Enttäuschung ist groß, der Aktienkurs verliert zeitweise über 17 Prozent. Einen Teil der Schuld tragen Kryptoanlagen wie der Bitcoin.

          Topmeldungen

          Mays Brexit-Deal : Zumindest der Umweltminister bleibt

          Bislang zeichnet sich keine Mehrheit für Mays Brexit-Entwurf ab, doch alternative Szenarien haben noch weniger Unterstützer. Richtungsweisend könnte das angekündigte Misstrauensvotum werden.
          „Die wollen Sanktionen gegen uns, aber das wird mehr zum Schaden der Europäischen Union als für uns wirken“, schreibt Salvini.

          Salvini droht der EU : „Dann gehen 60 Millionen Italiener in den Aufstand“

          Salvini verschärft seine Polemik gegenüber der Europäischen Kommission und plant einen Tag der Proteste gegen die gegenwärtige europäische Politik mit einer Kundgebung mit neuer Polemik am 8. Dezember in Rom. Auch Drohungen werden laut.
          Goldreserve im Lager der Deutschen Bundesbank

          FAZ Plus Artikel: Preise im Keller : Die Goldfans sind genervt

          Die Inflation ist so hoch wie seit zehn Jahren nicht mehr. Aber der Goldpreis kommt nicht vom Fleck. Manche meinen, dahinter stecke eine Verschwörung. Stimmt das und ist Gold für Anleger trotz allem ein guter Inflationsschutz?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.