http://www.faz.net/-gv6-8cx4m

Schuldenkrise in Venezuela : Neues Futter für die Geier

  • -Aktualisiert am

In Venezuelas Hauptstadt Caracas warten die Menschen in der Schlange auf ihre Lebensmittel zum Festpreis – teils mehr als eine Stunde. Bild: AP

Der innenpolitische Stillstand und der sinkende Ölpreis bringen Venezuela immer mehr in die Bredouille. Sollte das Land zahlungsunfähig werden, hätten Hedgefonds leichtere Beute als in Argentinien.

          Venezuela steuert geradewegs auf eine Schuldenkrise zu. Das südamerikanische Land, das 96 Prozent seiner Ausfuhrerlöse und die Hälfte der Staatseinnahmen aus dem Erdölexport erzielt, wird vom anhaltenden Verfall der Ölpreise besonders hart getroffen. Allein 2015 sind Venezuelas Exporterlöse um 68 Prozent eingebrochen, 2016 könnten sie um ein weiteres Drittel absacken. Die Preise für das besonders schwere und minderwertige Erdöl Venezuelas sanken dieser Tage auf 22 Dollar je Fass.

          Damit liegen sie kaum noch über den Produktionskosten, die Fachleute auf etwa 20 Dollar je Fass schätzen. Bei den gegenwärtigen Ölpreisen müsste Venezuela mehr als 90 Prozent seiner Exporterlöse für den Schuldendienst aufwenden, kalkuliert die Bank Barclays. Für die Einfuhr von lebenswichtigen Arznei- und Nahrungsmitteln, die Venezuela selbst nicht herstellt, bliebe dann kaum noch etwas übrig. Selbst wenn sich die Ölpreise erholen und bei einem Durchschnittspreis von 37 Dollar für 2016 einpendeln sollten, werde ein Zahlungsausfall im weiteren Jahresverlauf immer schwerer zu vermeiden sein, warnt Barclays-Analyst Alejandro Arreaza.

          Partiell zahlungsunfähig

          Der Markt urteilt ähnlich. Die Preise von Kreditausfallversicherungen (CDS) für venezolanische Anleihen signalisieren eine Wahrscheinlichkeit von 80 Prozent, dass es innerhalb eines Jahres zu Zahlungsausfällen kommt. Venezolanische Dollaranleihen werden nur noch zu einem Drittel ihres Nennwerts gehandelt. Allein seit Jahresanfang sind die Kurse um 15 bis 20 Prozent gefallen. Billig sind die Papiere damit immer noch nicht. Nach Schätzung der Deutschen Bank könnten die Preise auf 25 Prozent des Nennwerts weiter absinken. Gemäß Berechnungen der Bank of America Merrill Lynch sind möglicherweise sogar nur noch 20 Prozent Restwert zu erwarten, wenn die Ölpreise, wie von etlichen Analysten erwartet, auf 20 Dollar je Fass fallen sollten.

          Doch damit nicht genug. Die langfristigen rechtlichen Folgen der drohenden Zahlungsausfälle könnten für Venezuela ähnlich gravierend sein wie im Falle Argentiniens, das 15 Jahre nach seinem Staatsbankrott von 2001 den Zugang zum internationalen Kapitalmarkt immer noch nicht zurückerlangt hat. Denn wie seinerzeit in Argentinien sehen die Ausgabebedingungen von vielen Anleihen Venezuelas und insbesondere des staatlichen Ölkonzerns PDVSA keine Klauseln vor, mit denen eine Mehrheit der Gläubiger Änderungen der Zahlungsbedingungen beschließen könnte, die für alle Gläubiger bindend wären (Collective Action Clauses, CAC). Wie im Falle Argentiniens könnte eine Minderheit rebellischer Gläubiger mithin eine allfällige Umschuldung blockieren, das Land und PDVSA auf volle Erfüllung ihrer Verpflichtungen verklagen und kompromissbereite Gläubiger gegebenenfalls mit in die Pflicht nehmen.

          Nach der argentinischen Staatspleite hatten Hedgefonds notleidende Anleihen zu einem Bruchteil des Nennwerts aufgekauft, alle Umschuldungsangebote Argentiniens abgelehnt und das Land vor ausländischen Gerichten mit Erfolg auf die volle Zahlung von Kapital und Zinsen verklagt. Die sogenannten Holdouts konnten vor einem amerikanischen Gericht erzwingen, dass Argentinien auch jene Gläubiger nicht mehr bedienen darf, die bei den Umschuldungen hohe Abschläge akzeptiert hatten. Unter Berufung auf die Gleichbehandlungsklausel (pari passu) entschied das Gericht, dass die Gläubiger von umgeschuldeten Papieren nur dann bedient werden dürfen, wenn gleichzeitig die in Argentinien als „Geier“ beschimpften Hedgefonds ausgezahlt werden. Argentinien gilt darum weiterhin als partiell zahlungsunfähig.

          Weitere Themen

          Mythen der Finanzkrise

          Wo stehen wir heute? : Mythen der Finanzkrise

          Zehn Jahre nach dem Fall von Lehman Brothers zieht einer der profiliertesten Ökonomen Bilanz. Dabei widerlegt er viele Mythen – und zeigt, dass trotz aller Fortschritte noch immer erhebliche Risiken bestehen.

          Sicherheit für das große Geld Video-Seite öffnen

          EZB hat neue Noten : Sicherheit für das große Geld

          Die neuen 100- und 200-Euro-Banknoten sollen noch sicherer sein und noch leichter zu überprüfen. So sollen Terrorfinanzierung und Geldwäsche besser bekämpft werden können. Ab dem 28. Mai 2019 sollen die neuen Scheine in Umlauf gebracht werden.

          Topmeldungen

          Maaßen-Beförderung : Das Dilemma der SPD

          Nach der Beförderung von Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär zeigt sich die alte Zwangslage der SPD: Wie kann man drohen, wenn man zu viel Angst vor den Konsequenzen hat?

          Innenminister Horst Seehofer : Maaßen künftig für Sicherheit zuständig

          Der bisherige Verfassungsschutzpräsident soll als Staatssekretär für den Bereich Sicherheit zuständig werden – allerdings nicht die Aufsicht über seine ehemalige Behörde bekommen, sagt Innenminister Seehofer. Für Maaßen muss ein SPD-Mann gehen.

          Thema Brexit in Salzburg : Der EU-Gipfel soll eine Katastrophe vermeiden

          Beim informellen EU-Gipfel in Salzburg ist der Brexit wieder Thema. Eine Absage an Mays Pläne wird es wohl vorerst nicht geben, denn die Staats- und Regierungschefs haben die Zukunft der britischen Premierministerin im Blick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.