http://www.faz.net/-gv6-761iy

Unternehmensfinanzierung : Telekom Austria stockt mit Anleihe Finanzpolster auf

  • Aktualisiert am

Telekom-Austria-Finanzchef Tschuden schließt die Begebung einer weiteren Anleihe nicht aus. Bild: REUTERS

Das österreichische Telekom-Unternehmen hat mit einer Hybridanleihe über 600 Millionen Euro von Investoren aus Europa eingesammelt. Die Telekom Austria braucht das Geld unter anderem für die Übernahme des Mobilfunkanbieters Orange.

          Die Telekom Austria stockt ihre Finanzreserven mit einer 600 Millionen Euro schweren Anleihe auf. Das Geld sei bei institutionellen Anlegern aus Großbritannien, Deutschland, Italien, der Schweiz, Österreich und Frankreich eingesammelt worden, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Sie erhalten für die unbefristete Hybridanleihe, die erstmals nach fünf Jahren zurückgezahlt werden kann, eine jährliche Verzinsung von 5,625 Prozent.

          Die Telekom Austria braucht das Geld unter anderem für die 390 Millionen Euro schwere Übernahme des Billig-Mobilfunkanbieters Orange. Im Herbst dürfte der Telekommunikationskonzern jedoch nach Einschätzung von Analysten abermals mehrere hundert Millionen Euro benötigen: Dann versteigert Österreich die Frequenzen für die neue Mobilfunkgeneration LTE.

          Finanzchef Hans Tschuden schloss im Gespräch mit dem „Börse Express“ die Begebung einer weiteren Anleihe daher nicht aus. „Offenen Finanzierungsbedarf gibt es noch für die Frequenzversteigerungen, die wahrscheinlich im vierten Quartal zahlungswirksam werden“, machte Tschuden deutlich. „Theoretisch könnten wir da eine Anleihe begeben, hätten aber auch eine Milliarde Euro an fixen Kreditzusagen.“

          Weitere Themen

          Konjunkturoptimismus gibt Dax Auftrieb

          Aktienmarkt : Konjunkturoptimismus gibt Dax Auftrieb

          Nach dem schwachen Wochenstart haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt beherzt zugegriffen. Der Konjunkturoptimismus gab Auftrieb, die bekannten Bremsklötze der vergangenen Woche bleiben aber für die Börse präsent.

          Topmeldungen

          USS „John S. McCain“ : Kommando Untergang

          Gleich zweimal havarierten im vergangenen Sommer amerikanische Kriegsschiffe im Pazifik - Siebzehn Seeleute starben. Jetzt hat die Navy einen Untersuchungsbericht vorgelegt: Was an Bord geschah, war abenteuerlich.

          Söder macht auf digital : Hyperloop und Lederhose

          Bayerns Ministerpräsident legt eine umfangreiche digitale Agenda vor. Einiges davon ist sehr wichtig, anderes Quatsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.