Home
http://www.faz.net/-gv6-761iy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.01.2013, 15:00 Uhr

Unternehmensfinanzierung Telekom Austria stockt mit Anleihe Finanzpolster auf

Das österreichische Telekom-Unternehmen hat mit einer Hybridanleihe über 600 Millionen Euro von Investoren aus Europa eingesammelt. Die Telekom Austria braucht das Geld unter anderem für die Übernahme des Mobilfunkanbieters Orange.

© REUTERS Telekom-Austria-Finanzchef Tschuden schließt die Begebung einer weiteren Anleihe nicht aus.

Die Telekom Austria stockt ihre Finanzreserven mit einer 600 Millionen Euro schweren Anleihe auf. Das Geld sei bei institutionellen Anlegern aus Großbritannien, Deutschland, Italien, der Schweiz, Österreich und Frankreich eingesammelt worden, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Sie erhalten für die unbefristete Hybridanleihe, die erstmals nach fünf Jahren zurückgezahlt werden kann, eine jährliche Verzinsung von 5,625 Prozent.

Die Telekom Austria braucht das Geld unter anderem für die 390 Millionen Euro schwere Übernahme des Billig-Mobilfunkanbieters Orange. Im Herbst dürfte der Telekommunikationskonzern jedoch nach Einschätzung von Analysten abermals mehrere hundert Millionen Euro benötigen: Dann versteigert Österreich die Frequenzen für die neue Mobilfunkgeneration LTE.

Mehr zum Thema

Finanzchef Hans Tschuden schloss im Gespräch mit dem „Börse Express“ die Begebung einer weiteren Anleihe daher nicht aus. „Offenen Finanzierungsbedarf gibt es noch für die Frequenzversteigerungen, die wahrscheinlich im vierten Quartal zahlungswirksam werden“, machte Tschuden deutlich. „Theoretisch könnten wir da eine Anleihe begeben, hätten aber auch eine Milliarde Euro an fixen Kreditzusagen.“

Quelle: FAZ.net mit Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hybridanleihen Anleihe-Gläubiger der Deutschen Bank werden nervös

Nicht nur bei den Aktionären schrumpft das Vertrauen in die Deutsche Bank. Auch die Gläubiger einiger riskanter Anleihen werden nervös. Hat die Bank noch das Geld, um Zinsen zu zahlen? Sie hat jedenfalls großen Anreiz, das zu tun. Mehr Von Markus Frühauf

30.01.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
ESC Wien fiebert dem Finale entgegen

Wien fiebert dem Finale des 60. Eurovision Song Contest entgegen. Die Veranstalter hoffen, dass sie die Zahl von weltweit 200 Millionen Zuschauern im vergangenen Jahr noch übertreffen können. Das ESC-Finale lassen sie sich einiges kosten: Rund 37 Millionen Euro sind für den diesjährigen Wettbewerb veranschlagt. Mehr

01.02.2016, 13:39 Uhr | Gesellschaft
Mittelstandsanleihen Gläubiger der German Pellets verlieren die Hoffnung

Die Zuversicht der Anleihegläubiger des Brenstoffherstellers German Pellets schwindet. Eine Telefonkonferenz dürfte zu den weiteren Kursverlusten beigetragen haben. Mehr Von Martin Hock

02.02.2016, 13:59 Uhr | Finanzen
Mehrere Millionen Euro Zahlreiche Picasso-Werke werden versteigert

In London kommen seltene Arbeiten von Pablo Picasso unter den Hammer. Zeichnungen, Keramiken und eine Terrakotta-Skulptur, die Picasso im Laufe seines Lebens in seinem Atelier aufbewahrte. Mehr

30.01.2016, 16:32 Uhr | Feuilleton
Mittelstandsanleihen Auch die Exer-Anleihe fällt offenbar aus

Die Anleihe des italienischen Stromhändlers Exergia war schon zurückgezahlt, da forderten die Banken das Geld wieder zurück. Es war kein Geld eingetroffen. Derweil steht Geschäftsführer Marenco wegen Betrugs vor Gericht. Mehr Von Martin Hock

10.02.2016, 17:28 Uhr | Finanzen

Ungutes Gebräu

Von Daniel Mohr

Was ist nur an den Aktienmärkten los? Weder geht es der Wirtschaft sonderlich schlecht, noch sind die Unternehmen sehr pessimistisch. Mehr 6 6

Wertpapiersuche
Zinsen