Home
http://www.faz.net/-gvt-74hz9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Zertifikate und ETFs

Spekulieren auf den Rückkauf Griechenland-Anleihen auf Rekordkurs

Die Kurse griechischer Staatsanleihen sind am Donnerstag auf ein Rekordhoch gestiegen. Anleger wetten darauf, dass Griechenland mit Geld aus dem Hilfsfonds Anleihen zurückkaufen könnte.

© dpa Vergrößern Anleger spekulieren darauf, dass der griechische Staat ihre Anleihen zurückkauft.

Die Spekulationen auf das nächste Rettungspaket für Griechenland treiben die Kurse griechischer Staatsanleihen in die Höhe. Am Donnerstag klettert der Kurs der zehnjährigen Anleihe auf 35,614 Prozent und damit nahezu auf den höchsten Stand, seit die aktuellen Papiere nach dem Schuldenschnitt im März 2012 ausgegeben wurden. Die Rendite fällt mit 15,96 Prozent erstmals unter die Marke von 16 Prozent.

Anne-Christin Sievers Folgen:  

Nach dem erzwungenen Umtausch notierten die Anleihen zunächst bei einem Kurs von 26,50 Punkten. Ihr Tief im Jahresverlauf erreichte sie im Mai mit knapp 14 Zählern.

Mehr zum Thema

Ein Grund für die steigenden Anleihenkurse liegt in Spekulationen auf bevorstehende Rettungsszenarien. Vor etwa einer Woche hatte Jörg Asmussen, Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank, einen alten Vorschlag wieder auf das Hilfs-Tableau gebracht, der schon im Sommer vergangenen Jahres diskutiert wurde: Griechenland solle sich beim europäischen Rettungsfonds ESM Geld leihen und damit eigene Anleihen zurückkaufen. Das Land könnte so seine Schulden verringern, ohne dass es zu einem Schuldenschnitt käme. Weil Griechenlands Schuldverschreibungen unter ihrem Nennwert gehandelt werden, würde jeder Euro, der für den Rückkauf aufgewendet wird, praktisch gehebelt.

Die Rechnung geht vielleicht nicht auf

Asmussens Vorschlag wird jetzt wieder politisch virulent. Die Euro-Gruppe diskutierte auf ihrem Treffen über diese „Lösung“, auch wenn sie sich in der Nacht noch nicht auf ein drittes Hilfsprogramm für Griechenland einigen konnte. Merkel will das Hilfsprogramm für Griechenland im Rahmen des EFSF um 10 Milliarden Euro aufstocken. Und Finanzminister Schäuble habe laut CSU-Abgeordnetem Hans Michelbach am Mittwoch gesagt, ein Schuldenrückkauf für Griechenland könnte durch die Erweiterung des Hilfeprogramms des Euro-Schutzschirms EFSF erreicht werden.

Die Rechnung geht aber nur auf, wenn die Kurse griechischer Anleihen eben nicht in Erwartung eines Rückkaufs steigen. Denn ein solcher Kursanstieg würde die erhoffte Hebelwirkung zunichte und den Anleihenkauf damit sinnlos machen.

Genau dieses Szenario scheint sich hingegen an den Märkten im Moment zu ereignen. Die Investoren kaufen vermehrt Anleihen aus Griechenland, weil sie darauf setzen, dass der griechische Staat sie ihnen schon abkaufen wird. Vielleicht muss sich die Euro-Gruppe noch nach neuen „Lösungen“ umschauen.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach dem Schuldenschnitt Deutschland schenkt Griechenland bewusst Milliarden

Die Bad Bank der Hypo Real Estate hat mit dem griechischen Schuldenschnitt Milliarden verloren. Ein Teil davon hätte vermieden werden können. Nun rechtfertigt sie ihr Vorgehen. Berlin ist in Aufregung. Mehr

12.09.2014, 17:59 Uhr | Wirtschaft
Griechenland macht Weg für Teilprivatisierung von staatlichem Stromkonzern frei

Das Parlament stimmte am Mittwoch trotz Protesten griechischer Gewerkschaften dem entsprechenden Reformplan zu. Die Privatisierung ist ein wichtiger Teil der Sanierungspläne des Haushalts der Regierung. Mehr

10.07.2014, 14:53 Uhr | Politik
Nach dem Schuldenschnitt Deutschland schenkt Griechenland Milliarden

Die Bad Bank der Hypo Real Estate hatte mehr griechische Anleihen als alle deutschen Banken zusammen. Als es zum Schuldenschnitt kam, verlor sie 8 Milliarden Euro. Hedgefonds profitierten. Warum bloß? Mehr

12.09.2014, 06:42 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlinge vor Insel Samos ertrunken

Vor der Insel Samos sind zwei Boote mit Flüchtlingen gekentert. Mindestens 18 Menschen starben. Es ist das zweite Bootsunglück vor der Küste Griechenlands innerhalb von zwei Monaten. Mehr

05.05.2014, 20:30 Uhr | Politik
Aufgeflogen Reiche Griechen tarnen ihre Schwimmbäder mit Militärplanen

Neuester Trick reicher Griechen, um weniger Steuern zu zahlen: Sie überdecken mit Militär-Tarnplanen und Netzen ihre Schwimmbäder. Bei Kontrollen sind die Planen jetzt aufgefallen. Mehr

18.09.2014, 14:09 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.11.2012, 11:41 Uhr

Wertpapiersuche
Zinsen