http://www.faz.net/-gv6-8helb

Internationaler Kapitalmarkt : Russland kehrt zurück an den Anleihemarkt

  • -Aktualisiert am

Zurück im Spiel Bild: dpa

Zuletzt hatte sich Russland 2013 auf den Anleihemarkt gewagt. Nun ist das Land mit einer neuen Staatsanleihe zurück. Welchen Zins können Anleger erwarten?

          Russland wagt sich zum ersten Mal seit Beginn der Ukraine-Krise mit einer Staatsanleihe an den internationalen Kapitalmarkt. Wie das Finanzministerium in Moskau am Montag mitteilte, ist eine Tochter der staatlich kontrollierten Großbank VTB mit der Plazierung beauftragt worden. In den vergangenen Monaten hatte Russland auch von zwei Dutzend westlichen Banken Vorschläge zur Bildung eines internationalen Konsortiums eingeholt, doch kam keine Emission zustande. Auch die Deutsche Bank war laut Presseberichten interessiert. Am Markt hieß es jedoch, die Institute seien auf Drängen europäischer und amerikanischer Behörden wieder auf Abstand zum Kreml gegangen.

          Der russische Staat ist nicht direktes Ziel der Finanzsanktionen, welche die EU und die Vereinigten Staaten im Sommer 2014 wegen Moskaus Aggression im Ukraine-Konflikt verhängten. Betroffen ist allerdings die VTB, das zweitgrößte Kreditinstitut des Landes. Sie darf keine neuen Aktien oder Anleihen im westlichen Ausland emittieren – doch die Tätigkeit als Vermittler von Papieren einer Drittpartei ist der VTB nicht untersagt. Zum Volumen der Anleihe machte Moskau keine Angaben. Marktteilnehmer sprachen von mindestens 500 Millionen Dollar. Der laufende Haushalt erlaubt Eurobonds-Emissionen von bis zu 3 Milliarden Dollar.

          Letzte Staatsanleihe im September 2013 plaziert

          Die neue Obligation soll auf Dollar lauten, eine Laufzeit von zehn Jahren und einen Zins zwischen 4,65 und 4,9 Prozent haben. Das wäre ein Aufschlag von mindestens einem halben Prozentpunkt auf die Marktrendite einer existierenden, vergleichbaren russischen Staatsanleihe. Analysten erwarten, dass die Plazierung auf ausreichend Interesse stößt, besonders bei spezialisierten Schwellenländerinvestoren. Als der staatliche Erdgasriese Gasprom im März einen Bond über 500 Millionen Schweizer Franken zum Kupon von 3,4 Prozent herausgab, war die Emission vierfach überzeichnet. Gasprom ist ebenfalls nicht mit Finanzsanktionen belegt.

          Moskau will das Haushaltsdefizit im laufenden Jahr auf 3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu begrenzen. 2015 war ein Minus von 2,6 Prozent der wirtschaftlichen Jahresleistung angefallen. Die Einnahmenausfälle sind wegen des niedrigen Erdölpreises jedoch weitaus größer als die Ausgabenkürzungen. Zur Deckung des Defizits stehen dem Kreml Emissionen am inländischen Kapitalmarkt offen, die aber weitaus höher verzinst werden müssen, oder die allmählich schwindenden Rücklagen in zwei Staatsfonds. Die letzte Staatsanleihe am internationalen Kapitalmarkt hatte Russland im September 2013 plaziert.

          Weitere Themen

          Wie schnell kommt die Zinswende?

          Renditen im Höhenflug : Wie schnell kommt die Zinswende?

          Die Renditen von Amerikas Staatsanleihen ziehen kräftig an und erreichten in dieser Woche den höchsten Stand seit 2011. In diesem Umfeld löst die Regierungsbildung in Italien nun Sorgen vor einer neuen Euro-Krise aus. Was bedeutet das für Anleger an den Börsen?

          Höhenflug des Schweizer Franken

          Devisenmarkt : Höhenflug des Schweizer Franken

          Der Schweizer Franken hat seit Tagen gegenüber dem Euro stark aufgewertet. Ursache ist die politische Unsicherheit um Italien. Doch die Bewegung könnte nicht von Dauer sein.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Bamf-Skandal : Seehofers Brandschneise

          Der Bundesinnenminister setzt ein Zeichen, um vom Bamf-Skandal nicht erfasst zu werden. Doch nicht nur im Willkommensmilieu Bremens ist die konsequente Abschiebung eher die Ausnahme als die Regel. Ein Kommentar.

          Treffen zwischen Trump und Kim : Weltklasse-Pokerspieler unter sich

          Vor dem geplanten Gipfeltreffen von Trump und Kim werden Bedingungen gestellt, Erwartungen formuliert und Drohungen ausgesprochen. Dabei spielt auch China eine wichtige Rolle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.