Home
http://www.faz.net/-gv6-74yb4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Risikoaufschläge steigen Monti-Rücktrittsankündigung lässt italienische Anleihen schwächeln

Nachdem Italiens Regierungschefs Mario Monti seinen Rücktritt angekündigt hat, sind die Kurse für italienische Staatsanleihen unter Druck geraten. Auch italienische Bank-Aktien verloren.

© dapd Die Rendite Italienischer Staatsanleihen steigt, weil Anleger sie für risikoreicher halten.

Am italienischen Anleihemarkt hat sich die Lage am Montag spürbar eingetrübt. Händler verwiesen auf die Rücktrittsankündigung des derzeitigen Regierungschefs Mario Monti vom Wochenende. Monti will nach einem Vertrauensverlust seiner Regierung vorzeitig abtreten. Während die Kurse für italienische Staatsanleihen unter Druck gerieten, legten die Renditen im Gegenzug spürbar zu. Der Risikoaufschlag zu als sicher geltenden deutschen Schuldtiteln stieg im zehnjährigen Laufzeitbereich auf mehr als 3,5 Prozentpunkte.

Zehnjährige italienische Staatsanleihen rentierten im Vormittagshandel mit bis zu 4,8 Prozent. Das ist deutlich mehr als Anfang Dezember, als die Rendite mit etwa 4,4 Prozent auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren gefallen war. Im Fahrwasser Italiens gerieten auch spanische Schuldtitel unter Druck. Zehnjährige Papiere rentierten am Montagvormittag mit bis zu 5,6 Prozent. Der Risikoaufschlag zu deutschen Anleihen betrug damit etwa 4,3 Prozentpunkte. In den kürzeren Laufzeiten fiel die Entwicklung ähnlich aus.

Mehr zum Thema

Deutsche Staatsanleihen, die unter Investoren als „sicherer Hafen gelten“, erhielten unterdessen Zulauf. Der Euro-Bund-Future - richtungsweisender Terminkontrakt für den deutschen Rentenmarkt - stieg im Vormittagshandel um 0,20 Prozent auf 146,01 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe sank auf bis zu 1,26 Prozent. Das ist der tiefste Stand seit etwa vier Monaten.

Italien will Kapitalmarkt wie geplant anzapfen

Ungeachtet der Rücktrittsankündigung Montis will Italien in dieser Woche wie geplant den Kapitalmarkt anzapfen. Die angestrebten Anleiheauktionen sollen wie vorgesehen stattfinden, sagte am Montag eine Person aus dem Umfeld des Finanzministeriums. Die Regierung in Rom will am Mittwoch Schuldtitel mit einjähriger Laufzeit über insgesamt 6,5 Milliarden Euro begeben. Für Donnerstag ist eine Emission von Drei-Jahres-Papieren geplant.

Auch die italienischen Bankenwerte haben am Montag unter dem Eindruck der Regierungskrise nachgegeben. Größter Verlierer im Euro Stoxx 50 waren am Morgen die Aktien von Intesa San Paolo mit minus 6,16 Prozent auf 1,203 Euro, Unicredit büßten 5,26 Prozent ein. Mit einem Abschlag von 1,48 Prozent stellt der Stoxx 600 Banks den schwächsten Sektor in Europa. Der Mailänder Leitindex FTSE MIB stand mit minus 2,75 Prozent im Vergleich der europäischen Leitindizes auch ganz hinten. Auch Versicherer leiden: der Branchenindex der Stoxx 600 Insurance büßte gut eine Stunde nach Handelsstart 1,15 Prozent ein.

Quelle: FAZ.net mit dpa-AFX, Reuters, dapd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechische Krise Grexit-Angst trifft Spanien und Portugal kaum

Der Anleihenmarkt reagiert negativ auf die Zuspitzung der griechischen Krise. Die Kurse südeuropäischer Anleihen fallen. Doch von Sorgen um eine Ansteckung ist nicht viel zu sehen. Mehr Von Martin Hock und Christoph Scherbaum

29.06.2015, 11:06 Uhr | Wirtschaft
Schlittenfahrt im Pulverschnee Echten Winter in Lappland erleben

In Lappland gibt es ihn noch: den echten Winter. Mit Pulverschnee und Temperaturen, die oft unter die minus 20 Grad Celsius rutschen. In der Region um den Polarkreis locken Möglichkeiten, die jede Menge Abenteuer versprechen: Schlittenfahrten mit Hunden oder Rentieren oder Übernachten in Räumen ganz aus Eis. Mehr

08.01.2015, 11:30 Uhr | Reise
Anlageentwicklung 2015 war bislang eher ein Jahr für Aktionäre

Wer sein Geld in Aktien investiert hat, fuhr im ersten Halbjahr besser – denn sie haben die deutschen Bundesanleihen als beste Anlageklasse abgelöst. Besonders risikoreiche Anlagen waren gewinnbringend. Mehr Von Philipp Krohn, Markus Frühauf, Thomas Klemm

03.07.2015, 09:25 Uhr | Finanzen
Italien Hunderte Tote nach Untergang von Flüchtlingsschiff befürchtet

Ein Video der italienischen Küstenwache vom Sonntag zeigt die Sucharbeiten nach Überlebenden. Mehr

19.04.2015, 16:21 Uhr | Politik
Aktienmarkt Europas Bankaktien machen Anleger nervös

Die Abhängigkeit von den Staaten erhöht die Ansteckungsgefahr für Banken. Griechenlands Krise trifft Geldhäuser deshalb stärker. Vor allem in einer Region. Mehr Von Hanno Mußler, Markus Frühauf, Manfred Schäfers

01.07.2015, 08:52 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.12.2012, 10:53 Uhr

Wertpapiersuche
Zinsen