Home
http://www.faz.net/-gv6-75wpy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.01.2013, 16:41 Uhr

Ratingagentur Fitch Ohne Reformen der Rentensysteme droht neue Finanzkrise

Die demographische Entwicklung der Industrienationen könnte ihnen bald ökonomisch zum Verhängnis werden. Davor hat die amerikanische Ratingagentur Fitch in einer am Montag veröffentlichten Studie gewarnt. Den Experten zufolge droht ohne Reformen der Rentensysteme eine neue Finanzkrise.

© dapd Ohne umfangreiche Reformen des Rentensystems droht in einigen Staaten das Verhältnis zwischen Schuldenberg und BIP zu „explodieren“.

Die Ratingagentur Fitch hat vor den Folgen der Überalterung in vielen Industrienationen gewarnt. Ohne „weitreichende Reformen der Rentensysteme“ drohe diesen Ländern  „langfristig eine zweite Finanzkrise“, heißt es in einer Studie, die am Montag in Paris veröffentlicht wurde. Staaten mit einer guten Reform-Bilanz hätten hingegen mehr Handlungsspielraum. Dies gelte beispielsweise für Portugal, Italien und Griechenland.

Nach Berechnungen der Ratingagentur könnte das durchschnittliche Verhältnis zwischen der öffentlichen Verschuldung und dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der EU ohne tiefgreifende  Rentenreformen bis 2020 um fast 7 Prozent ansteigen und bis 2050 um gut 119 Prozent. Für die Euro-Zone sei bis 2050 mit einem Anstieg um fast 111,5 Prozent zu rechnen.

Japan, Irland und Zypern besonders betroffen

In einigen Staaten drohe das Verhältnis zwischen Schuldenberg und BIP zu „explodieren“. Besonders betroffen sind demnach Japan, Irland und Zypern. Sehr langfristig drohten Luxemburg, Belgien, Malta und Slowenien die schwerwiegendsten Auswirkungen. Für Deutschland rechnet die Agentur trotz der Überalterung der Bevölkerung mit geringeren Folgen für den Staatshaushalt.

Mehr zum Thema

In den sogenannten Maastricht-Kriterien zur Euro-Stabilität ist vorgeschrieben, dass die Gesamtverschuldung eines Staates nicht mehr als 60 Prozent seines BIP überschreiten darf. Dagegen verstoßen aber die meisten der 17 Euro-Staaten. In Deutschland liegt die Schuldenquote derzeit bei rund 80 Prozent des BIP.

Quelle: FAZ.net mit AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aktienmarkt Staatsfonds aus Nahost bewegen die Märkte

Erdöl-Staaten haben auf den Kapitalmärkten Billionen investiert. Doch schwindende Öleinnahmen könnten ihre Fonds jetzt zwingen, Aktien und Anleihen zu verkaufen. Es droht ein Preisabwärtsschub. Mehr Von Hanno Mußler

05.02.2016, 19:43 Uhr | Finanzen
Blizzards und Schneechaos Amerika wappnet sich für den nächsten Monster-Sturm

Laut Wetterberichten sollen rund 50 Millionen Menschen von dem anrollenden Winter-Sturm bedroht sein, den Staaten an der Ostküste drohen Blizzards und Schneechaos. Mehr

22.01.2016, 15:41 Uhr | Gesellschaft
Aktienmarkt Sorgen um Kreditausfälle im Energiesektor

Die Ratingagentur Standard & Poor’s meldet eine zunehmend schlechte Kreditqualität bei Unternehmen im Öl- und Gassektor. Das setzt die ohnehin schon nervösen Börsen weiter unter Druck. Mehr Von Christian Siedenbiedel

09.02.2016, 21:22 Uhr | Finanzen
Präsidentenwahl Konservativer gewinnt in Portugal

Marcelo Rebelo de Sousa erreichte nach vorläufigen Ergebnissen mit rund 52 Prozent der Stimmen die absolute Mehrheit. Mehr

25.01.2016, 14:47 Uhr | Politik
Themen des Tages Wie läuft es in der Industrie?

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie veröffentlicht die Zahlen zum Auftragseingang des Verarbeitenden Gewerbes. Mehr

05.02.2016, 06:12 Uhr | Wirtschaft

Ungutes Gebräu

Von Daniel Mohr

Was ist nur an den Aktienmärkten los? Weder geht es der Wirtschaft sonderlich schlecht, noch sind die Unternehmen sehr pessimistisch. Mehr 6 5

Wertpapiersuche
Zinsen