http://www.faz.net/-gv6-75wpy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.01.2013, 16:41 Uhr

Ratingagentur Fitch Ohne Reformen der Rentensysteme droht neue Finanzkrise

Die demographische Entwicklung der Industrienationen könnte ihnen bald ökonomisch zum Verhängnis werden. Davor hat die amerikanische Ratingagentur Fitch in einer am Montag veröffentlichten Studie gewarnt. Den Experten zufolge droht ohne Reformen der Rentensysteme eine neue Finanzkrise.

© dapd Ohne umfangreiche Reformen des Rentensystems droht in einigen Staaten das Verhältnis zwischen Schuldenberg und BIP zu „explodieren“.

Die Ratingagentur Fitch hat vor den Folgen der Überalterung in vielen Industrienationen gewarnt. Ohne „weitreichende Reformen der Rentensysteme“ drohe diesen Ländern  „langfristig eine zweite Finanzkrise“, heißt es in einer Studie, die am Montag in Paris veröffentlicht wurde. Staaten mit einer guten Reform-Bilanz hätten hingegen mehr Handlungsspielraum. Dies gelte beispielsweise für Portugal, Italien und Griechenland.

Nach Berechnungen der Ratingagentur könnte das durchschnittliche Verhältnis zwischen der öffentlichen Verschuldung und dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der EU ohne tiefgreifende  Rentenreformen bis 2020 um fast 7 Prozent ansteigen und bis 2050 um gut 119 Prozent. Für die Euro-Zone sei bis 2050 mit einem Anstieg um fast 111,5 Prozent zu rechnen.

Japan, Irland und Zypern besonders betroffen

In einigen Staaten drohe das Verhältnis zwischen Schuldenberg und BIP zu „explodieren“. Besonders betroffen sind demnach Japan, Irland und Zypern. Sehr langfristig drohten Luxemburg, Belgien, Malta und Slowenien die schwerwiegendsten Auswirkungen. Für Deutschland rechnet die Agentur trotz der Überalterung der Bevölkerung mit geringeren Folgen für den Staatshaushalt.

Mehr zum Thema

In den sogenannten Maastricht-Kriterien zur Euro-Stabilität ist vorgeschrieben, dass die Gesamtverschuldung eines Staates nicht mehr als 60 Prozent seines BIP überschreiten darf. Dagegen verstoßen aber die meisten der 17 Euro-Staaten. In Deutschland liegt die Schuldenquote derzeit bei rund 80 Prozent des BIP.

Quelle: FAZ.net mit AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Chefvolkswirtin HSBC Jetzt müssen die Staaten mehr ausgeben

Der Brexit bedroht Europa, sagt die Chefvolkswirtin der Bank HSBC und fordert: Mehr Schulden fürs Wachstum! Mehr

28.06.2016, 08:39 Uhr | Finanzen
Frankfurter Börse Deutscher Aktienmarkt setzt Erholungskurs fort

Am Mittwoch setzte der deutsche Aktienmarkt nach dem Brexit-Schock seinen Erholungskurs vom Dienstag zunächst fort. Der Dax stieg zu Handelsbeginn um 1,2 Prozent. Händler führten dies vor allem auf Kursgewinne in New York und Tokio zurück. Ob das aber nachhaltig sei, bleibe abzuwarten, hieß es. Die Unsicherheit an den Märkten sie nach wie vor groß. Mehr

29.06.2016, 12:55 Uhr | Finanzen
Marktbericht Dax erholt sich weiter vom Brexit-Schock

Die Anleger bleiben erfolgreich im Verdrängen der Unsicherheiten, die der Austritt der Briten aus der EU mit sich bringt. Vor allzu viel Sorglosigkeit wird aber auf breiter Front gewarnt. Mehr

29.06.2016, 10:39 Uhr | Finanzen
Brexit-Folgen an der Börse Wie stark wird das Beben?

In ganz Europa brechen die Kurse massiv ein, weil die Briten die EU verlassen wollen. Selbst Japan meldet Verluste. Ist das die nächste große Finanzkrise? Mehr Von Dennis Kremer

26.06.2016, 08:26 Uhr | Finanzen
Ratingagentur Moody’s Österreich verliert Top-Bonitätsnote

Österreichs Kreditwürdigkeit wird schlechter, findet die Ratingagentur Moody’s. Das hat nichts mit dem Brexit zu tun. Mehr

25.06.2016, 10:38 Uhr | Finanzen
Name Kurs %
F.A.Z.-ANLEIHEN -- --
BUND FUTURE -- --
EURO-BOBL-FUTURE -- --
REX GESAMT PERF. -- --
Zinsen

Leidende Banken

Von Gerald Braunberger

Europa leidet unter seinen Banken, und die Aussicht auf eine Phase wirtschaftlicher Verunsicherung nach dem britischen Referendum vergrößert die Schmerzen. Mehr 0