Home
http://www.faz.net/-gv6-760kb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.01.2013, 15:42 Uhr

Positive Aussicht für Geldinstitute Moody’s sieht Banken 2013 in ruhigerem Fahrwasser

Die Ratingagentur gibt Entwarnung für die Banken und schätzt ihre Kreditwürdigkeit im kommenden Jahr als relativ stabil ein. Die meisten Institute seien mit der Bereinigung ihrer Bilanzen und der Kapitalaufstockung gut vorangekommen.

© dpa Die Skyline von Frankfurt

Die Ratingagentur Moody’s gibt nach einer Reihe von Banken-Herabstufungen im vergangenen Jahr erst einmal Entwarnung. „Wir gehen davon aus, dass die Ratings der Geldhäuser 2013 relativ stabil bleiben“, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten „Global Banking Outlook“. Voraussetzung sei, dass sich die Euro-Schuldenkrise nicht wieder zuspitze.

Die meisten Institute seien mit der Bereinigung ihrer Bilanzen und der Kapitalaufstockung ein gutes Stück vorangekommen. Zurücklehnen können die Banken sich trotzdem nicht, denn Moody’s-Bankenexperte Greg Bauer sieht eine Reihe von Risiken für die Kreditwürdigkeit: Die schwache Erholung der Weltwirtschaft, die anhaltend niedrigen Zinsen in den westlichen Ländern, das nur langsam wiederkehrende Investorenvertrauen in die Finanzbranche und die zahlreichen Regulierungsvorstöße. All dies setze die Banken erheblich unter Druck. In einer Zeit, in der es für die Institute kaum noch Wachstumsfelder gebe, könne das Niedrigzinsumfeld dazu verleiten, wieder größere Risiken einzugehen, um überhaupt noch Geld zu verdienen.

Mehr zum Thema

Außerdem dürften die höheren Refinanzierungskosten den Kampf um Einlagen weiter anheizen. In Europa schaut Moody’s nach wie vor besonders kritisch auf die Finanzinstitute in den Euro-Schuldenländern Spanien, Italien und Irland, aber auch auf die Häuser in Großbritannien. Hier seien faule Immobilienkredite vielerorts noch nicht so weit abgeschrieben worden wie nötig. Die Risikovorsorge reiche nicht aus. „Diese Strategie des Zeitkaufens, oftmals toleriert von den Aufsehern, bremst die Banken im Neugeschäft und stellt Risiken für die Gläubiger dar.“

Quelle: FAZ.net mit Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
CoCo-Anleihen Was sind das für merkwürdige Papiere?

Angst um die Deutsche Bank geht an der Börse um. Spezielle Wertpapiere namens CoCo-Bonds stehen dabei im Mittelpunkt. Was ist das eigentlich? Mehr

09.02.2016, 14:17 Uhr | Finanzen
Trotz wachsender Risiken Konsumklima in Deutschland bleibt stabil

Nach den neuen Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) sitzt der Geldbeutel bei den Verbrauchern wieder lockerer. Das Konsumklima in Deutschland bleibe stabil, sagte GfK-Experte Rolf Bürkl. Mehr

27.01.2016, 13:53 Uhr | Wirtschaft
EU-Kommission Italienisches Bankenprogramm gilt nicht als Staatshilfe

Die EU-Kommission hat die Staatsgarantien für eine Auslagerung notleidender Kredite gebilligt. Sie hofft, so das geringe Wachstum in Italien zu beleben. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel

10.02.2016, 17:07 Uhr | Wirtschaft
Für Europa Das Rating der wichtigsten Länder

Bunt ist die Rating-Welt. Die FAZ.NET-Karte zeigt von Grün bis Rot zu welchen Rating-Klassen die Staaten Europas gehören. Hier unser interaktiver Überblick. Mehr Von Martin Hock und Carsten Feig

24.01.2016, 13:11 Uhr | Finanzen
Aktienmarkt Staatsfonds aus Nahost bewegen die Märkte

Erdöl-Staaten haben auf den Kapitalmärkten Billionen investiert. Doch schwindende Öleinnahmen könnten ihre Fonds jetzt zwingen, Aktien und Anleihen zu verkaufen. Es droht ein Preisabwärtsschub. Mehr Von Hanno Mußler

05.02.2016, 19:43 Uhr | Finanzen
Wertpapiersuche
Zinsen