http://www.faz.net/-gv6-760kb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.01.2013, 15:42 Uhr

Positive Aussicht für Geldinstitute Moody’s sieht Banken 2013 in ruhigerem Fahrwasser

Die Ratingagentur gibt Entwarnung für die Banken und schätzt ihre Kreditwürdigkeit im kommenden Jahr als relativ stabil ein. Die meisten Institute seien mit der Bereinigung ihrer Bilanzen und der Kapitalaufstockung gut vorangekommen.

© dpa Die Skyline von Frankfurt

Die Ratingagentur Moody’s gibt nach einer Reihe von Banken-Herabstufungen im vergangenen Jahr erst einmal Entwarnung. „Wir gehen davon aus, dass die Ratings der Geldhäuser 2013 relativ stabil bleiben“, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten „Global Banking Outlook“. Voraussetzung sei, dass sich die Euro-Schuldenkrise nicht wieder zuspitze.

Die meisten Institute seien mit der Bereinigung ihrer Bilanzen und der Kapitalaufstockung ein gutes Stück vorangekommen. Zurücklehnen können die Banken sich trotzdem nicht, denn Moody’s-Bankenexperte Greg Bauer sieht eine Reihe von Risiken für die Kreditwürdigkeit: Die schwache Erholung der Weltwirtschaft, die anhaltend niedrigen Zinsen in den westlichen Ländern, das nur langsam wiederkehrende Investorenvertrauen in die Finanzbranche und die zahlreichen Regulierungsvorstöße. All dies setze die Banken erheblich unter Druck. In einer Zeit, in der es für die Institute kaum noch Wachstumsfelder gebe, könne das Niedrigzinsumfeld dazu verleiten, wieder größere Risiken einzugehen, um überhaupt noch Geld zu verdienen.

Mehr zum Thema

Außerdem dürften die höheren Refinanzierungskosten den Kampf um Einlagen weiter anheizen. In Europa schaut Moody’s nach wie vor besonders kritisch auf die Finanzinstitute in den Euro-Schuldenländern Spanien, Italien und Irland, aber auch auf die Häuser in Großbritannien. Hier seien faule Immobilienkredite vielerorts noch nicht so weit abgeschrieben worden wie nötig. Die Risikovorsorge reiche nicht aus. „Diese Strategie des Zeitkaufens, oftmals toleriert von den Aufsehern, bremst die Banken im Neugeschäft und stellt Risiken für die Gläubiger dar.“

Quelle: FAZ.net mit Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ratingagentur Moody’s Österreich verliert Top-Bonitätsnote

Österreichs Kreditwürdigkeit wird schlechter, findet die Ratingagentur Moody’s. Das hat nichts mit dem Brexit zu tun. Mehr

25.06.2016, 10:38 Uhr | Finanzen
Cum-Ex-Geschäfte Der größte Steuerbluff aller Zeiten

Cum-Ex sind zwielichtige Aktiengeschäfte, mit denen Banken Milliarden Steuern gespart haben. Wie haben die das nur wieder geschafft? Mehr Von Corinna Budras

13.06.2016, 15:27 Uhr | Finanzen
Europäische Zentralbank Die Aufsichtsräte der Banken sind zu lasch

Die Europäische Zentralbank ist mit der Arbeit der Führungsgremien in den Banken unzufrieden. Die Risikobereitschaft der Institute sei zu hoch. Die oberste Bankenaufseherin Danièle Nouy kündigt nun neue Maßnahmen an. Mehr Von Markus Frühauf

24.06.2016, 10:28 Uhr | Finanzen
Nicht nur Brexit-Angst Deutsche Bank in der Baisse

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist am Donnerstag auf den niedrigsten Stand seit den achtziger Jahren gefallen. Die generelle Schwäche der Bankaktien ist nicht die einzige Erklärung. Mehr Von Gerald Braunberger

16.06.2016, 18:46 Uhr | Finanzen
Aktienmärkte Brexit breitet sich in Asien aus

Tokio wird noch mehr Geld in den Markt drücken. Die Angst vor Kapitalflucht steigt, die Kurse fallen. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

27.06.2016, 06:51 Uhr | Finanzen
Name Kurs %
F.A.Z.-ANLEIHEN -- --
BUND FUTURE -- --
EURO-BOBL-FUTURE -- --
REX GESAMT PERF. -- --
Zinsen

Leidende Banken

Von Gerald Braunberger

Europa leidet unter seinen Banken, und die Aussicht auf eine Phase wirtschaftlicher Verunsicherung nach dem britischen Referendum vergrößert die Schmerzen. Mehr 0