http://www.faz.net/-gv6-7462l

Neutralisierte Liquidität : EZB entzieht Geldmarkt 208,5 Milliarden Euro

  • Aktualisiert am

Bild: dapd

Die Europäische Zentralbank hat wie beabsichtigt 208,5 Milliarden Euro aus dem Geldmarkt des Euroraums abgezogen. Das entspricht dem Volumen der Staatsanleihen, die sie im Rahmen ihres Wertpapierkaufprogramms (SMP) erworben hatte.

          Die Europäische Zentralbank (EZB) hat dem Geldmarkt des Euroraums wie beabsichtigt 208,5 Milliarden Euro über ein siebentägiges Refinanzierungsgeschäft entzogen. Wie die EZB bereits am Montag mitgeteilt hatte, entspricht das dem Volumen der Staatsanleihen, die sie im Rahmen ihres Wertpapierkaufprogramms (SMP) erworben hat und die sich am Freitag vergangener Woche noch in ihrer Bilanz befanden. In der Vorwoche hatte die EZB 209,5 Milliarden Euro absorbiert.

          Die EZB hat zugesagt, den Liquiditätseffekt ihrer Anleihekäufe zu neutralisieren, damit ein Einfluss auf die geldpolitische Ausrichtung ausgeschlossen ist. Der marginale Zuteilungssatz betrug wie in der Vorwoche 0,01 Prozent, der gewogene Durchschnittssatz stellte sich wie in der Vorwoche gleichfalls auf 0,01 Prozent. Insgesamt erhielt die EZB Gebote von 62 (56) Instituten über 459,619 (404,051) Milliarden Euro.

          Ab Mai 2010 hatte die EZB Anleihen von klammen Euro-Staaten wie Griechenland, Irland, Portugal, Italien und Spanien am Markt gekauft und will die Papiere bis zur Fälligkeit halten. Vor kurzem hat der EZB-Rat ein neues Programm unter dem Namen Outright Monetary Transactions (OMT) beschlossen, das unter bestimmten Auflagen den unbegrenzten Kauf von Staatsanleihen ermöglicht. Unter dem alten Programm SMP sollen keine Staatsanleihen mehr gekauft werden.

          Weitere Themen

          Pampers statt iPhones

          Wall Street : Pampers statt iPhones

          An den amerikanischen Aktienmärkten gehen Anleger in die Defensive. Apple ist weniger gefragt, dafür Procter&Gamble oder McDonald’s.

          Ehemaliger Chef der Hypo Real Estate ist tot

          Georg Funke : Ehemaliger Chef der Hypo Real Estate ist tot

          Als Chef der Immobilienbank Hypo Real Estate geriet Georg Funke während der Finanzkrise in die Kritik. Ein Prozess gegen ihn wurde 2017 eingestellt. Nun wurde bekannt, dass Georg Funke schon vor einiger Zeit gestorben ist.

          Topmeldungen

          Großbritanniens Premierministerin Theresa May verlässt im Juli 2018 die Downing Street 10.

          Brexit : Einlenken, oder für immer schweigen

          Zum ersten Mal steht auf Papier, was der Brexit wirklich bedeutet. Jetzt sollen die Minister in London abstimmen. Verweigern sie Premierministerin May die Gefolgschaft, waren die erbitterten Austrittsverhandlungen vergebens. Ein Kommentar.
          Unsere Sprinter-Autorin: Heike Göbel

          FAZ.NET-Sprinter : Tee mit May und KI mit Merkel

          Ausgerechnet ein Ire bringt das Dilemma der Briten beim Thema Brexit auf den Punkt. Wovon Peter Altmaier träumt, was Merkel sucht und was heute sonst wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.