Home
http://www.faz.net/-gvt-777p3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Neue Anleihen Italien leiht sich 20 Milliarden - mitten in der Wahl-Unsicherheit

 ·  Italien wagt auf dem Höhepunkt der Nervosität wegen der Parlamentswahlen eine Platzierungsoffensive am Anleihemarkt: Fast 20 Milliarden Euro will das Land in dieser Woche bei Anlegern einsammeln.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (3)

Die Unsicherheit an den Märkten ist hoch. Der Auftakt am Montag fiel durchwachsen aus, wie aus Zahlen der italienischen Notenbank hervorgeht. Und die richtige Nagelprobe steht erst noch bevor. Die große Ungewissheit über den Ausgang der Wahlen haben sich offenbar in höheren Zinskosten für Italien bemerkbar gemacht:

Bei einer Aufstockung unverzinslicher Anleihen (Zerobonds) mit Fälligkeit 2014 verlangten die Investoren eine Rendite von 1,68 Prozent, wie Zahlen der italienischen Notenbank zeigen. Das waren 0,25 Prozentpunkte mehr als bei einer vergleichbaren Auktion Ende Januar. Zudem konnte das Land nicht so viel Kapital wie geplant aufnehmen. Platziert wurden Papiere im Wert von 2,82 Milliarden Euro, angepeilt waren bis zu drei Milliarden Euro.

Nagelprobe zur Wochenmitte

Mit zwei weiteren inflationsgeschützten Anleihen nahm Italien zusätzliche 1,25 Milliarden Euro auf. Hier wurde das Platzierungsziel erreicht. Die Papiere, fällig 2021 und 2026, rentierten mit 2,79 und 3,23 Prozent. Ein Renditevergleich ist nicht sinnvoll, weil vergleichbare Auktionen zu lange zurückliegen. Bei Inflationslinkern ist die laufende Verzinsung an die Teuerung gekoppelt. Die Marktreaktionen fielen trotz der durchwachsenen Auktionsergebnisse positiv aus. Am Sekundärmarkt gaben die Renditen italienischer Papiere nach. Der wirkliche Härtetest am Anleihemarkt kommt jedoch erst noch:

Am Mittwoch sollen sieben Milliarden Euro bei Anlegern eingesammelt werden. Unter den Hammer kommen unter anderem richtungsweisende Titel mit zehnjähriger Laufzeit. Am Dienstag sollen mehr als acht Milliarden Euro am Geldmarkt beschafft werden.

In Italien wird seit Sonntag ein neues Parlament gewählt. Erste Prognosen werden am heutigen Montag kurz nach Schließung der Wahllokale gegen 15.00 Uhr erwartet. Es wird mit einer schwierigen Regierungsbildung gerechnet. Dem Mitte-Links-Bündnis um Pierluigi Bersani werden die größten Chancen eingeräumt. Allerdings hatte sich der Vorsprung zu den Mitte-Rechts-Parteien um Silvio Berlusconi zuletzt spürbar weiter verringert.

  Weitersagen Kommentieren (4) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Anleiheauktion geglückt Portugal kehrt zurück an die Märkte

Portugal ist mit ihrer ersten Anleiheemission seit drei Jahren auf ein reges Interesse der Investoren gestoßen. Die Durchschnittsrendite für die zehnjährige Anleihe betrug am Mittwoch 3,58 Prozent - der niedrigste Wert seit acht Jahren. Mehr

23.04.2014, 12:36 Uhr | Finanzen
Anleihen Die Not zwingt zum Risiko

Bei Privatanlegern erfreuen sich Griechenlandanleihen großer Beliebtheit. Offenbar haben sie den Schuldenschnitt verdrängt. Zwei neue Anleihen sind dagegen auch etwas für weniger Risikofreudige. Mehr

18.04.2014, 15:02 Uhr | Finanzen
Merkel in Athen Die griechische Wette

So viel Zuversicht war selten: Griechenlands Rückkehr an den Kapitalmarkt zum Besuch der Bundeskanzlerin wird als Wendepunkt gefeiert. In der Überwindung der Euro-Krise ist nun Halbzeit. Mehr

11.04.2014, 17:07 Uhr | Wirtschaft

25.02.2013, 12:34 Uhr

Weitersagen
Zinsen
Wertpapiersuche