http://www.faz.net/-gvt-744yk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 05.11.2012, 12:47 Uhr

Mittelstandsanleihen Die nächste Solar-(Fast-)Pleite

Eine Zeitlang galt der Zulieferer Sic Processing unter den angeschlagenen Solar-Emittenten von Mittelstandsanleihen als Fels in der Brandung. Jetzt müssen die Anleihegläubiger wohl bluten.

von
© Sic Processing Ein Bild aus besseren Zeiten

Der Solarzulieferer Sic Processing, der gebrauchte Sägesuspension (Slurry) aufbereitet, galt unter den Emittenten von Anleihen aus der Branche lange Zeit als eine Art Fels in der Brandung. Als die Anleihenkurse von Solarwatt und Solarworld längst deutlich gefallen waren, wurde die Schuldverschreibung von Sic noch zu 90 Prozent des Wertes gehandelt.

Vier Monate Atempause

Martin Hock Folgen:

Jetzt bereitet das Unternehmen die Gläubiger auf einen Schuldenschnitt vor. Die Insolvenz teilte das Unternehmen mit, konnte vorerst noch vermieden werden, weil wesentliche Einzelgläubiger einer Stundung ihrer Forderungen bis zum 28. Februar 2013 zustimmten.

Der norwegische Vermieter des dortigen still gelegten Betriebs, ein Hauptanlagenlieferanten sowie ein Gesellschafter hätten so aus heutiger Sicht die Zahlungsfähigkeit bis Ende Februar gesichert.

Infografik Chart Sic Processing Anleihe 051112 © FAZ Vergrößern

Aber um eine Zahlungsunfähigkeit nach diesem Zeitpunkt zu vermeiden, bedarf es einer umfassenden Restrukturierung. In den kommenden Wochen will Sic eine entsprechendes Konzept den Hauptgläubigern und Investoren der Unternehmensanleihe im Volumen von 80 Millionen Euro vorlegen. Ein Bestandteil soll ein Maßnahmenpaket zur Entschuldung sein. Auf diese Weise will das Unternehmen die Insolvenz vermeiden.

Desaster in Norwegen

Über seine norwegische Tochter war Sic voll in die Branchenkrise geraten. Der norwegische Modulhersteller REC hatte seine Wafer-Tochter in die Insolvenz geschickt, die einziger Kunde der dortigen Werke von Sic war. Der Standort Norwegen wurde komplett stillgelegt worden, allen Mitarbeitern gekündigt, die norwegische Tochter Gesellschaft wurde insolvent.

Doch die norwegische Tochter hielt noch Forderungen über sieben Jahre an die REC-Tochter. Hinzu kam der starke Mengen- und Preisrückgang, hohe Verpflichtungen aus dem Expansionsprogramm der beiden vergangenen Jahre und eine Mietausfallbürgschaft aus Norwegen, für die die SiC Processing einstehen muss.

Zu allem Überfluss brach im Werk in Bautzen vor knapp zwei Wochen ein Brand aus. Nachdem es zuerst hieß, der Betrieb werde ruhen, konnte dieser doch aufrecht erhalten werden.

Bundespräsident Köhler bei Sic Processing © dpa/picture-alliance Vergrößern Der frühere Bundespräsident Köhler bei Sic Processing bei Sic Processing in Bautzen. Vier Jahre später könnte das Unternehmen insolvent werden

Rating-Schocks

Zum Emissionszeitpunkt im Februar 2011 hatte Sic Processing von der Rating-Agentur Creditreform noch die Note „BBB+“ zuerkannt bekommen, die von amerikanischen Rating-Agenturen etwa Bertelsmann oder der Deutschen Post zuerkannt wird. Ein Jahr später lautete die Note immer noch „BBB-“, vergleichbar mit Metro oder Thyssen-Krupp.

Auch die Agentur Scope vergab noch im Mai bei Erteilung eines Finanzstärkeratings diese Note. Ende August folgte ein regelrechter Schock: Creditreform senkte das Rating um sechs Stufen auf „B-„, Scope suspendierte es nach einer katastrophalen Halbjahresbilanz. In den ersten sechs Monaten war der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 25 Prozent auf nur noch 68 Millionen Euro. Nach einem Gewinn von 9,5 Millionen Euro in der Vorjahresperiode war ein Verlust von 6,8 Millionen Euro angefallen. Ende September senkte Creditreform das Rating auf „CCC“, mithin die zweitschlechteste Note, die die Agentur vergibt.

Mehr zum Thema

Ein (teilweiser) Zahlungsausfall bei Sic Processing wäre der vierte am Markt für Mittelstandsanleihen. Die Inhaber der Anleihe des im Juni in die Insolvenz gegangenen Dresdner Modulherstellers Solarwatt erhalten derzeit 16 Prozent des Nominalwerts zurück. Bei der ersten Pleitier des Marktes SIAG Schaaf steht die Quote noch nicht fest, wurde jedoch im einstelligen Bereich vermutet. Bei BKN Biostrom ist nichts weiter bekannt. Am Wert der treuhänderischen Sicherheiten wird aber gezweifelt.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen Wie KTG Agrar die Anleger schwindelig rechnete

Der Agrarkonzern KTG war ein Dschungel wirrer Schuldverflechtungen - und auch ein hoch subventionierter Selbstbedienungsladen? Mehr Von Jan Grossarth

22.08.2016, 13:24 Uhr | Finanzen
Animation Das Geheimnis des billigen Öls

Noch vor einigen Jahren kostete ein Faß Rohöl 115 Dollar, heute etwa ein Viertel. Was sind die Gründe?  Mehr Von Christian Siedenbiedel und Reinhard Weber

17.08.2016, 20:30 Uhr | Finanzen
Mittelstandsanleihen Bilanzturbulenzen bei Bastei Lübbe

Der Verlag Bastei-Lübbe muss seine Erfolgsrechnung korrigieren. Dadurch halbiert sich fast der operative Gewinn der vergangenen beiden Jahre. Die Anleger reagieren gefasst. Mehr

23.08.2016, 13:56 Uhr | Finanzen
Folgen der EZB-Geldpolitik Genossenschaftsbanken gegen Strafzinsen für Privatkunden

Für Spareinlagen über 100.000 Euro hat die Raiffeisenbank Gmund am Tegernsee kürzlich Strafzinsen eingeführt. Wenn es nach dem Präsident der Genossenschaftsbanken geht, soll das aber die Ausnahme bleiben. Mehr

21.08.2016, 14:31 Uhr | Finanzen
Verändertes Preismodell Postbank schränkt Gratiskonten ein

Die Postbank verlangt künftig für das Führen von Girokonten Geld. Damit folgt sie einem Trend in der Finanzbranche. Nur für junge Menschen und reiche Kunden mit höherem Geldeingang bleibt das Konto gratis. Mehr

19.08.2016, 09:57 Uhr | Finanzen
Name Kurs %
F.A.Z.-ANLEIHEN -- --
BUND FUTURE -- --
EURO-BOBL-FUTURE -- --
REX GESAMT PERF. -- --
Zinsen

Schneebälle aus Mais

Von Jan Grossarth

Eine Seilschaft braucht, wer mit kreativer Bilanzierung Anlegern Solidität vorgaukeln will. Dem ehemaligen KTG-Chef Hofreiter scheint dies gelungen zu sein. Mehr 2 6