http://www.faz.net/-gvt-7ojkm

Hohes Risiko : Finger weg von Mittelstandsanleihen

Emission für große Banken nicht lohnenswert

Zertifikate wiederum hatten nach dem Lehman-Ausfall einen schweren Stand, Banken, die sie vertrieben hatten, wurde geprügelt. Verglichen dazu kommen die Mittelständler mit ihren Anleihen glimpflich davon: Kein Aufschrei von Verbraucherschützern, nirgends. Die Großbanken sind jedenfalls froh, dass sie an der Misere keine Schuld haben. Sie haben sich beim Geschäft mit solchen Papieren zurückgehalten – nicht aus Sorge um den Privatanleger, sondern aus schlichtem Eigennutz: Die Emission lohnt sich wegen der kleinen Volumina nicht für die großen Banken. Das besorgen stattdessen kleine Häuser wie Close Brother Seydler, Equinet oder die Quirin Bank.

Schon der Name „Mittelstandsanleihe“ ist irreführend. Denn die Anleihen stammen selten vom international vielgerühmten deutschen Mittelstand, der mit hohem Ingenieurwissen die Weltmärkte erobert. Sie finanzieren eher Start-up-Firmen, Öko-Unternehmen oder bekannte deutsche Modefirmen wie Eterna, Wöhrl oder Seidensticker. Getränkehersteller wie Berentzen, Valensina oder die Karlsberg Brauerei. Und sogar Schalke 04.

Angesichts eines solchen Portfolios müssten die Papiere passender als „kleine und mittelgroße Hochrisikoanleihen“ bezeichnet werden. Schließlich liegt das Durchschnittsvolumen der Anleihen bei nur etwa 40 Millionen Euro, und Renditen von neun und mehr Prozent sind keine Seltenheit. Papiere von großen Industriefirmen haben hingegen Volumina von mehreren hundert Millionen Euro und bringen selten mehr als drei Prozent Rendite. Dafür ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Anleihe mal nicht bedient wird, deutlich geringer. Für die Firmen lohnen sich Mittelstandsanleihen trotzdem, denn von Banken würden sie oft gar keinen Kredit oder nur zu höheren Zinsen bekommen. Die Anleihen machen die Firmen unabhängiger von den Finanzhäusern.

Unternehmen erhalten zu gute Ratings

Wie sicher die Papiere sind, sollen eigentlich ihre Ratingnoten zeigen. Doch die Firmen bekamen gemessen an den Risiken zu gute Bewertungen. Das zeigt eine Untersuchung der DZ Bank. „Uns fällt auf, dass zum Zeitpunkt der Emission selbst die mittlerweile ausgefallenen Anleihen über relativ gute Ratings verfügten und dass der Zeitraum zwischen Emission und Insolvenz vergleichsweise kurz war“, sagt Markus Rohleder, zuständiger Analyst der Bank, und folgert: „Die Bonitätsnoten können bislang nur bedingt eine Orientierung für den Investor darstellen.“

Vor allem Creditreform, aber auch Scope und Euler Hermes erstellen Ratings für Mittelstandsanleihen, die großen Agenturen Moody’s, Standard & Poor’s und Fitch halten sich hier zurück. Warum die Ratings so unbefriedigend ausfallen, darüber wird nur gemutmaßt. Manche Kritik reicht bis zum Vorwurf von „Gefälligkeitsnoten“, schließlich werden die Agenturen von den bewerteten Firmen bezahlt. Ohne aussagefähige Ratings aber hat es der Privatanleger schwer, solide Mittelstandsanleihen herauszufiltern.

Die Deutsche Börse hat Anforderungen entwickelt, die Firmen mindestens erfüllen sollten: 100 Millionen Euro Jahresumsatz, drei Jahre Gewinn, der das 2,5-Fache der jährlichen Zinsen für die Anleihe übersteigt. Eigenkapitalquote von 15 Prozent, Emissionsvolumen 25 Millionen Euro. Wer das ernst nimmt, muss sich von den meisten Mittelstandsanleihen fernhalten.

Weitere Themen

China im Goldrausch Video-Seite öffnen

Währungsreserven : China im Goldrausch

Gold gilt für viele Menschen immer noch als Inbegriff von Sicherheit – auch für Notenbanken. China hat seine Bestände zuletzt sogar verfünffacht. Und wie steht es mit Deutschland?

Topmeldungen

Nach Treffen mit Putin : Amerikas Rechte stehen hinter Trump

Donald Trump muss für sein Treffen mit Wladimir Putin Kritik von allen Seiten einstecken. Der rechte Teil seiner Basis steht hinter ihm – auch, weil viele Unterstützer der „Alt-Right“ eigene Verbindungen nach Russland haben.

Antisemitismus-Studie : Es wird schlimmer, Tag für Tag

In Berlin wurde die bisher größte Studie zum Antisemitismus und der „Netzkultur des Hasses“ vorgestellt. Sie beweist: Die Klischees sind lebendiger denn je.

TV-Kritik „Dunja Hayali“ : Vor Ort ist nirgends

Dunja Hayali hat jetzt eine monatliche eigene Sendung, in der sie aktuellen Nachrichten nachgeht, um aus einer Beobachterin zu einer Betroffenen zu werden. Nur bleibt unklar, was einen Menschen zum Betroffenen macht.
Hier werden sie hinter einer Panzertür aufbewahrt: Goldbarren lagern in einem Tresor

Mehr Sicherheit : Das Gold im Garten vergraben

An welchem sicheren Ort lagern Sie Ihr Gold? Anleger wollen im Hinblick auf Risikofaktoren wie einen drohenden Handelsstreit eigentlich Sicherheit – doch Gold lassen sie bisher links liegen und der Preis fällt auf Ein-Jah­res-Tief. Was ist da los?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.