Home
http://www.faz.net/-gv6-75zdq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Mittelstandsanleihen Anleger wehren sich gegen Verluste

Es gibt neue Probleme bei Mittelstandsanleihen. Banken und Börse Stuttgart sprechen von unternehmensspezifischen Problemen. Doch die ersten Insolvenzen von Emittenten erhöhen den Druck.

© Setzer, Claus Bei der Regionalbörse am zweitgrößten Handelsplatz in Deutschland findet noch Parketthandel im Handelssaal statt. Die Börse wurde 1860 gegründet und ist mitten in der baden-württembergischen Landeshauptstadt gelegen.

Trotz der finanziellen Schwierigkeiten von Unternehmen, die Mittelstandsanleihen begeben haben, sind die Papiere 2012 gefragt gewesen. Es wurden 35 Anleihen mit einem Gesamtvolumen von einer Milliarde Euro aufgelegt, geht aus einer Erhebung von Close Brothers Seydler hervor. Für das laufende Jahr erwarten die Experten des Instituts die Begebung weiterer Anleihen. Die ersten Insolvenzen von Emittenten erhöhen aber den Druck. „Ausfälle sind keinesfalls vorteilhaft für die allgemeine Stimmung im Segment der Mittelstandsanleihen“, erklärte die Frankfurter Emissionsbank auf Anfrage. „Jedoch ist anzumerken, dass diese definitiv auf die jeweiligen Emittenten zurückzuführen sind und nicht auf das Segment.“ Grundsätzlich sei eine Anleihe-Emission nicht für alle Unternehmen ratsam.

Im jüngsten Fall sind die Investoren des Solarzulieferers Sic Processing GmbH betroffen, der im Februar 2011 im Mittelstandssegment der Börse Stuttgart Bond-M eine Anleihe im Volumen von 80 Millionen Euro mit einem Kupon von 7,125 Prozent plaziert hatte. Das Unternehmen mit Sitz im bayerischen Ort Hirschau war zahlungsunfähig geworden und versucht eine Sanierung in Eigenverwaltung durchzuführen.

Infografik / Mittelstandsanleihe SIC © F.A.Z. Vergrößern Minus 94 Prozent seit Anfang 2012

Das Nachsehen haben wohl die Anleihegläubiger, „weil die Planquote, sofern vorhanden, für unbesicherte Gläubiger erheblich unterhalb des Wertes liegen wird, wie er vom gegenwärtigen Börsenpreis der Unternehmensanleihen widergespiegelt wird“, heißt es in einer Mitteilung von Sic Processing.

Investoren bündeln Interessen

Um die drohenden Verluste in Grenzen zu halten, bündeln die Investoren nun ihre Interessen. „Die Anleihegläubiger sind der Meinung, dass ein deutlich höherer Wert zu realisieren ist, als nach der bisherigen Kommunikation zu erwarten ist“, sagte Frank Günther vom in München ansässigen Corporate-Finance-Haus Günther & Partner, das institutionelle Investoren in der Sache vertritt. Günther forderte das Unternehmen auf, die Bestellung von ihm als „gemeinsamen Vertreter“ in die Wege zu leiten. Dieser kann dann die Interessen gegenüber dem Unternehmen besser vertreten. Er wird den Angaben zufolge in der Regel in den Gläubigerausschuss aufgenommen und kann dort auf die Erstellung des Insolvenzplanes Einfluss nehmen. Anleihebesitzer könnten beispielsweise gemeinsam versuchen, eine Fortführung der Papiere zu veränderten Bedingungen zu erreichen.

Mehr zum Thema

Finanzielle Schwierigkeiten

Sic Processing gehört zu den führenden Aufbereitern gebrauchter Sägesuspensionen und ist der vierte Emittent von Mittelstandsanleihen, der in finanzielle Schwierigkeiten geraten ist. Zuvor hatte es den Hersteller von Türmen für Windkraftanlagen Siag Schaaf, den Biogasentwickler BKN Biostrom und den Dresdner Solarmodulhersteller Solarwatt betroffen. Das letztere Unternehmen hatte auch in Stuttgart seine Anleihe emittiert. Das Papier wurde nach Bekanntwerden der Schwierigkeiten des Unternehmens aus dem Bond-M verbannt und zuletzt im Freiverkehr gehandelt. Die Anleihe wurde dann abgewickelt, und die Gläubiger sollten 16 Prozent auf ihre angemeldeten und festgestellten Forderungen erhalten, wie aus einer im September veröffentlichten Mitteilung hervorgeht.

In dem speziellen Segment Bond-M in Stuttgart sind derzeit 25 Anleihen von mittelständischen Unternehmen notiert. Für Sabine Traub, Leiterin des Anleihegeschäfts der Börse Stuttgart, hat der jüngste Fall keine Auswirkungen auf das Handelssegment. Allerdings befinde sich die Solarbranche in einer tiefen strukturellen Krise. „Insofern handelt es sich bei den Insolvenzen in erster Linie um ein branchenspezifisches Problem, das nichts mit Mittelstandsanleihen oder dem Segment an sich zu tun hat.“ Alle bisherigen Insolvenzen bei Mittelstandsanleihen seien unabhängig vom jeweiligen Börsensegment ausschließlich im Bereich der erneuerbaren Energien zu finden. „Bereits in der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass die Insolvenz eines Mittelstandsunternehmens keine großen Auswirkungen auf den Gesamtmarkt des entsprechenden Segments zur Folge haben muss“, sagt Traub.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verluste in Milliardenhöhe Athen treibt Hedgefondsmanager in den Wahnsinn

Hedgefondsmanager sind für ihre teils riskanten Anlagen berüchtigt. Draufgänger haben sogar auf Griechenland gesetzt – etwa 10 Milliarden. Ihr Geld sehen sie wohl nie wieder. Mehr Von Norbert Kuls, New York

29.06.2015, 20:02 Uhr | Finanzen
Finanzkrise Griechenland-Verhandlungen ohne Durchbruch vertagt

Die Verhandlungen zwischen dem griechischen Regierungschef Alexis Tsipras und den Chefs der Gläubigerinstitutionen über einen Kompromiss im Schuldenstreit sind ohne einen Durchbruch beendet worden. Eine Einigung drängt, weil das Hilfsprogramm der Gläubiger für das finanziell angeschlagene Land am 30. Juni endet. Mehr

25.06.2015, 09:11 Uhr | Politik
Windparkbetreiber Prokon wird in Genossenschaft umgewandelt

Die Pleite des Windparkbetreibers Prokon hat Kleinanleger viel Geld gekostet. Auf der Gläubigerversammlung haben sich die Anleger nun entschieden, das Unternehmen als Genossenschaft weiterzuführen. ENBW kommt mit seiner geplanten Übernahme nicht zum Zug. Mehr Von Carsten Germis und Christian Müßgens

02.07.2015, 17:21 Uhr | Finanzen
Finanzkrise Ausnahmezustand wegen griechischer Schuldenkrise

Nach der Zuspitzung der griechischen Schuldenkrise ist der Finanzsektor des Landes im Ausnahmezustand. Die Banken sollen bis mindestens 6. Juli geschlossen bleiben, einen Tag nach dem geplanten Referendum über die Forderungen von Griechenlands internationalen Gläubigern. Die Börse soll sogar frühestens am 8. Juli wieder öffnen. Ohne frisches Geld droht Griechenland binnen weniger Tage die Pleite. Mehr

29.06.2015, 12:24 Uhr | Politik
Niedrigzinsumfeld Zertifikatemarkt in Deutschland schrumpft weiter

Es gibt immer noch weniger Zertifikate als als nach dem Lehman-Schock im Jahr 2008. Vor allem Zinsprodukte verkaufen sich nicht mehr. Und das Schrumpfen geht weiter. Mehr Von Daniel Mohr

23.06.2015, 09:45 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.01.2013, 08:57 Uhr

Wertpapiersuche
Zinsen