Home
http://www.faz.net/-gvt-75dwc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Kapitalmarkt Das Ende der „Bundesschätzchen“

 ·  Einst sollten sie den Deutschen den Kapitalmarkt schmackhaft machen, doch nun sind die Bundesschatzbriefe mangels Nachfrage zum Auslaufmodell geworden. Die Alternativen für die Anleger sind mager.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (2)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Nils Büngener

Das durfte nicht sein

Die Konditionen der Bundesschatzbriefe sind nicht gottgewollt so schlecht geworden. Diese Branche gehört zu denen, wo der Staat auch im Service der privaten Konkurrenz hoffnungslos überlegen ist. Das mochte sich die Bankenlobby wohl nicht länger bieten lassen. Nun verdient sie am Zwischenhandel und kann mit dem Geld ein wenig zocken.

Empfehlen
Matthias Katte
Matthias Katte (Hovac) - 29.12.2012 09:08 Uhr

Nur logisch

wenn der Staat über die Zentralbank den Banken das Geld für 0% leiht und die bei der Rückleihe so selbst bei 0,5% Zins auf eine zweistellige Rendite kommen. Für den echten Anleger, der es mit eigenem Geld macht, natürlich nicht attraktiv.
Leider wird dieses dumme System, wie auch hier, nie in Frage gestellt.

Empfehlen

28.12.2012, 19:14 Uhr

Weitersagen
 
Zinsen
Wertpapiersuche