Home
http://www.faz.net/-gvt-778h8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Zertifikate und ETFs

Italien-Wahl Renditen Italiens und Spaniens ziehen nach Wahl-Patt stark an

Die Renditen von italienischen und spanischen Staatsanleihen sind am Dienstag nach der Italien-Wahl stark angestiegen. Die Anleger fürchten ein politisches Patt.

© dapd Vergrößern Italienische Anleihen stehen unter Druck.

Die drohende Unregierbarkeit Italiens schreckt die Gläubiger des Landes auf. Aus Sorge vor einem Nachlassen der unter Ministerpräsident Monti angeschobenen Sparanstrengungen verabschieden sich diese aus italienischen Anleihen. Am Anleihemarkt spiegelt sich das in kräftig anziehenden Renditen wider. Die Rendite der Staatsanleihen mit einer Laufzeit von 10 Jahren steigt um 37 Basispunkte auf 4,85 Prozent.

Auch spanische Anleihen werden in Mitleidenschaft gezogen. Hier steigt die Rendite um 40 Basispunkte auf 5,55 Prozent. Von der Verunsicherung profitieren die als sicherer Hafen geltenden deutschen Bundesanleihen. Ihre Rendite sinkt um 9 Basispunkte auf 1,46 Prozent.

Mehr zum Thema

Interessant wird es am Mittwoch, wenn Italien am Anleihemarkt frisches Geld einsammeln wird. Mit Spannung wird dann darauf geschaut, zu welchen Sätzen die Investoren die Anleihen mit Laufzeiten von 5 und 10 Jahren mit einem Volumen bis zu 6,5 Milliarden Euro nachfragen.

Quelle: FAZ.net mit Dow Jones

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rendite auf Rekordtief Deutsche Anleihen bringen fast nichts mehr

Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen ist bis auf 1,11 Prozent gefallen. Nun fragt sich der Markt, wann die Marke von 1 Prozent fällt - und damit der Glaube an Bundesanleihen als sicherer Hafen. Mehr

31.07.2014, 06:15 Uhr | Finanzen
Emissionskalender Flucht vor niedrigen Zinsen

Die Renditen von Bundesanleihen markieren ein historisches Tief. Wer sein Geld lieber deutschen Unternehmen anvertraut, findet weder hohe Renditen - noch neue Angebote. Die Sommerpause hat begonnen. Mehr

31.07.2014, 08:25 Uhr | Finanzen
„Whatever it takes“ Mit drei magischen Worten in die neue Eurowelt

Vor genau zwei Jahren brachte ein kurzer Satz von EZB-Präsident Draghi die Wende in der Euro-Krise. Die Zinsen sind jetzt so niedrig wie nie zuvor. Draghis Bewunderer und Kritiker streiten bis heute, ob diese Politik in eine Zombiewelt führt. Mehr

25.07.2014, 16:08 Uhr | Wirtschaft
Wertpapiersuche
Zinsen