Home
http://www.faz.net/-gvt-750a4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Zertifikate und ETFs

Immobilienanleihen Viele Fragezeichen nach WGF-Pleite

Mit der WGF geht ein weiterer Emittent von immobilienbesicherten Anleihen in die Insolvenz. Für die Inhaber heißt es jetzt erst recht bangen.

© obs Vergrößern WGF: Auch der Verkauf des Torgauer Platz Centers in Leipzig verlief im Mai wohl nicht nach Wunsch

Es kam wie von vielen nicht anders erwartet: Nachdem die umstrittene Immobiliengesellschaft WGF am Dienstag endlich Geschäftszahlen für das Jahr 2011 (!) vorlegte, verknüpfte sie das gleich mit zwei Dingen: Erstens stellte sie einen Insolvenzantrag und zweitens wird sie die am Freitag fällige Anleihe nicht tilgen.

Schon vor mehr als einem Jahr wurden bei Vorlage des Einzelabschlusses, in den die in Tochtergesellschaften ausgelagerten Immobilien nicht eingingen, Vermutungen geäußert, dass WGF mit seine Immobiliengeschäften hohe Verluste erlitten haben könnte, allzumal es schon damals hieß: „Altbestände und strategisch unerwünschte Immobilienbeimischungen aus früheren Portfolio-Erwerben wurden aussortiert und veräußert - in Einzelfällen auch mit Verlust gegenüber dem Einkaufspreis“.

Verlust von mehr als 70, Eigenkapitallücke von mehr als 65 Millionen Euro

Jetzt weist WGF einen Bilanzverlust auf Konzernebene von gut 71 Millionen Euro aus, resultierend aus einem Verlust im Berichtsjahr von mehr als 78 Millionen Euro bei Umsatzerlösen von knapp 22 Millionen. Der nicht durch Eigenkapital gedeckte Fehlbetrag beläuft sich auf mehr als 65 Millionen Euro bei Bruttofinanzverbindlichkeiten von knapp 200 Millionen Euro, fast ausschließlich aus Anleihen.

Deren Notierung war von der Börse Düsseldorf Ende November ausgesetzt worden, weil das Unternehmen weder fristgerecht noch sechs Monate später einen Jahresabschluss für 2011 vorgelegt hatte.

Fragezeichen an der Werthaltigkeit

Naheliegend ist es, unter diesen Umständen Konkursverschleppung zu vermuten, wobei es dafür derzeit keine Beweise gibt. Indes stößt in diesem Zusammenhang sauer auf, wie das Unternehmen in seiner Pressemeldunng versucht, anderen die Schuld für die Misere hinzuschieben.

Der Jahresverlust ergebe sich im Wesentlichen durch strategische Desinvestments und bilanztechnische Maßnahmen, insbesondere Abschreibungen auf das Anlagevermögen. Es seien konservative Wertberichtigungen auf die Beteiligungen und die Forderungen an verbundene Unternehmen für die Jahre 2011 und 2012 vorgenommen. Die Immobilienbestände werden seit 2010 aus steuerlichen Gründen in den zur WGF gehörenden Objektgesellschaften gehalten.

Im Klartext bedeutet dies, dass zum einen offenbar wenig ertragreiche Immobilien mit (offensichtlich hohem) Verlust veräußert wurden - ein strategisches Desinvestment. Zum anderen sind konservative, also hohe, Wertberichtigungen auf die Forderungen gegen die Objektgesellschaften nur damit zu erklären, dass deren Einbringlichkeit sich verringert hat. das kann nur der Fall sein, wenn deren Ertragsaussichten sich deutlich verschlechtert haben.

Daraus lässt sich schließen, dass deren Immobilienbestand deutlich weniger werthaltig ist, als bis her angesetzt wurde. Dies als „bilanztechnische Maßnahme“ erscheitn doch fragwürdig.

Schuld sind Wirtschaftsprüfer und Journalisten

Aber es kommt noch besser: Die verantwortliche Wirtschaftsprüfungsgesellschaft habe nicht mehr die „von unabhängigen Sachverständigen erstellten, langfristig realistischen Wertgutachten„, sondern realisierte Verkaufspreise aus Verkäufen in einer schwierigen Marktsituation als Basis für die Neubewertung des Immobilienbestandes in den Objektgesellschaften zu Grunde gelegt. Letztlich ist also nicht die Geschäftspolitik der WGF, sondern die Kurzsichtigkeit der Wirtschaftsprüfer Ursache der Insolvenz. Lapidar heißt es an andere Stelle allerdings, die Entwicklung sei im Wesentlichen marktbedingt. Das ist nicht ohne weiteres nachvollziehbar. Aber damit nicht genug: Neben den Wirtschaftsprüfern findet WGF auch in den Medien noch die Schuldigen. Mitte 2011 sei durch ungerechtfertigte Darstellungen ein Reputationsschaden entstanden, der die durch zwei Banken bereits zugesagte Plazierung von Genussscheinen zur Stärkung der Eigenkapitalbasis gestoppt habe.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker Eyemaxx will Dividende zahlen

Nach guten Zahlen will Eyemaxx nun Dividende zahlen. Der Versicherer Enterprise Holdings übernimmt die Schadensabwicklung selbst und will damit massiv Kosten sparen. Mehr

03.03.2015, 16:46 Uhr | Finanzen
Australien Hauskäufer lässt sich Katze 140.000 Dollar kosten

Dass ihre Katze Tiffany bei der Versteigerung ihres Hauses mal das Zünglein an der Waage sein würde, hätten die Besitzer dieses Eigenheims im australischen Melbourne wohl nicht gedacht. Die geforderten rund zwei Millionen Australische Dollar wollte für die Immobilie mit fünf Schlafzimmern zunächst niemand zahlen. Erst als Tiffany noch oben drauf gelegt wurde, schlug ein Interessent zu - und bot sogar noch 140.000 Dollar mehr. Mehr

14.10.2014, 10:57 Uhr | Gesellschaft
Wohnungsmarkt in Paris Luxusimmobilien zu Schnäppchenpreisen

Nach zwei Krisenjahren wegen der sozialistischen Besteuerungswut kehren reiche Käufer zurück nach Paris. Der schwache Euro und das breite preisgünstige Angebot locken sie wieder an die Seine. Mehr Von Christian Schubert, Paris

20.02.2015, 10:27 Uhr | Finanzen
Autobahnkreuz Weinsberg 700 Millionen Euro gegen den Stau

Seit mehr als 20 Jahren steht das Autobahnkreuz Weinsberg auf der Planungsliste der Bundesregierung. Doch nichts passiert. Eine Privatinitiative will die nötigen 700 Millionen Euro für die Instandsetzung jetzt selber aufbringen, damit der 60 Kilometer lange Autobahnabschnitt endlich aus den täglichen Staumeldungen im Radio verschwindet. Mehr

12.02.2015, 09:54 Uhr | Wirtschaft
Bankenstrafen-Ticker Morgan Stanley zahlt Milliardenstrafe für windige Hypothekendeals

Betrug, Geldwäsche, Zinsmanipulationen: Banken weltweit müssen für ihre Fehltritte büßen. Nun kommt die Beilegung eines Hypothekenstreits Morgan Stanley teuer zu stehen. Mehr

26.02.2015, 08:54 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.12.2012, 17:30 Uhr

Wertpapiersuche
Zinsen