Home
http://www.faz.net/-gv6-6yob2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Griechenland Neuen Anleihen droht kein Zahlungsausfall

Selbst wenn Griechenland die Alt-Anleihen nicht zurückzahlt, droht den neuen Anleihen kein Zahlungsausfall. Die Hedgefonds wurden entmachtet.

© dapd Das griechische Parlament tanzt nicht nach der Pfeife der Hedgefonds

Wer immer rätselte, warum die Griechenlandverhandlungen um den Schuldentausch so lange dauerten, muss lediglich einen Blick auf die geschickte Rechtskonstruktion der neuen Griechenland-Anleihen werfen: Den neuen Anleihen geschieht nichts - gleichgültig, ob Athen die alten Anleihen nach internationalem Recht zurückzahlt oder nicht. Dies nimmt einen gewaltigen Druck von Athen, nach der Pfeife der Hedgefonds springen zu müssen.

Am Freitag lief die Frist aus, bis zu der Gläubiger von Griechenland-Anleihen nach internationalem Recht angeben mussten, ob sie zu dem verlustreichen Anleihetausch bereit sind, den Gläubiger von Anleihen nach griechischem Recht bereits hinter sich haben. Bei den Anleihen nach internationalem Recht handelt es sich um 36 Anleihen, darunter nach Angaben der amerikanischen Bank Morgan Stanley eine Anleihe in Schweizer Franken, vier Anleihen in Yen und der Rest in Euro. Die griechische Regierung will das Ergebnis der Meldungen in der kommenden Woche bekanntgeben.

Athen müsste entscheiden, ob es Härte zeigt

Bei den Anleihen nach internationalem Recht muss die Gläubigergemeinschaft einer jeden einzelnen Anleihe getrennt entscheiden, ob der Rest störrischer Investoren zum Anleihetausch gezwungen werden soll oder nicht. Bei den Widersachern handelt es sich nach Angaben von Anwaltskanzleien um Gruppen von Hedgefonds, die darauf spekulieren, ihre Anleihen von Athen voll ausgezahlt zu bekommen.

Infografik / Griechische Staatsanleihen © F.A.Z. Vergrößern Renditeentwicklung in Prozent

Um die widerstrebenden Investoren zum Anleihetausch zwingen zu können, müssen bei 20 Anleihen Vertreter von 66 Prozent des Emissionsvolumens für den Zwangstausch stimmen, bei 14 Anleihen müssen 75 Prozent dafür stimmen und bei einer Anleihe müssen alle Investoren für den Tausch sein.

Die Hedgefonds müssten also - je nach Anleihe - eine Sperrminorität von mindestens 25 oder 34 Prozent zusammengekauft haben, um den Tausch torpedieren und auf Rückzahlung plus Zinsen pochen zu können. Allerdings befinden sich unter den Anleihen, die eine Sperrminorität von nur 25 Prozent benötigen, die großen Emissionen, und zwar vier Anleihen von mehr als 1 Milliarde Euro, eine Anleihe von 2,08 Milliarden Euro und eine Emission von 5,5 Milliarden Euro. Es gilt: Je kleiner die Emission und je niedriger die erforderliche Sperrminorität, desto leichter könnten Hedgefonds mit ihrer Strategie Erfolg haben. Morgan Stanley hat errechnet, dass bei 22 kleineren Anleihen eine relativ hohe Chance besteht, dass Hedgefonds theoretisch eine erfolgreiche Blockadepolitik betreiben könnten.

Mehr zum Thema

Athen müsste dann entscheiden, ob es die Investoren auszahlt, was die Hedgefonds in Zukunft zu noch größeren Spekulationen antreiben würde, oder ob Griechenlands Regierung gegenüber den Gläubigern Härte zeigt. Dies wäre weniger riskant als befürchtet.

Hedgefonds müssen vorsichtig sein, wenn sie den Rechtsweg einschlagen

Die neuen Anleihen Griechenlands würden von der Entscheidung Athens nicht berührt. Normalerweise besteht die Gefahr, dass bei Zahlungsausfall auf eine Anleihe andere Anleihen fällig gestellt werden - Fachleute nennen dies im englischen Finanzjargon einen Cross-Default. Der Prospekt der neuen griechischen Anleihen enthält aber wohlweislich eine rechtliche Klausel, die besagt, dass eine automatische Fälligstellung bei Zahlungsausfall (also ein Cross-Default) auf die neuen Anleihen nur stattfindet, wenn Anleihen nicht bedient oder zurückgezahlt werden, die nach dem Zeitpunkt des griechischen Anleihetauschs begeben wurden. Da aber die alten Anleihen vor dem Anleihetausch an den Markt kamen, ist ein Cross-Default der neuen Anleihen in diesem Fall ausgeschlossen.

„Es gibt durchaus das Risiko, dass Griechenland die alten Anleihen nach internationalem Recht in Zukunft nicht mehr bedienen wird, denn die neuen Anleihen scheinen kein automatisches Ausfallrisiko durch die alten Anleihen zu besitzen“, urteilen Analysten von Morgan Stanley. Investoren der drei großen Anleihen würden voraussichtlich die notwendige Mehrheit zusammenbekommen, um die restlichen Gläubiger zum Tausch zu zwingen.

Hedgefonds müssen vorsichtig sein, wenn sie den Rechtsweg einschlagen wollen. Bei der Umschuldung von Peru erlitten die Gläubiger zunächst eine Schlappe. Ein amerikanisches Gericht hatte geurteilt, dass die Hedgefonds kein Recht auf Rückzahlung der Anleihen hatten, weil sie die Anleihen wohl wissend zu einem Zeitpunkt gekauft hätten, an dem klar war, dass Peru nicht hätte zahlen können.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verluste in Milliardenhöhe Athen treibt Hedgefondsmanager in den Wahnsinn

Hedgefondsmanager sind für ihre teils riskanten Anlagen berüchtigt. Draufgänger haben sogar auf Griechenland gesetzt – etwa 10 Milliarden. Ihr Geld sehen sie wohl nie wieder. Mehr Von Norbert Kuls, New York

29.06.2015, 20:02 Uhr | Finanzen
Nach Treffen mit IWF-Chefin Varoufakis verspricht Kredit-Rückzahlung

Der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis hat zugesagt, dass Griechenland alle vereinbarten Auflagen gegenüber seinen Gläubigern unbegrenzt einhalte. Derzeit ringen Gläubiger und die Regierung in Athen um die Auszahlung der letzten Kreditrate des auslaufenden Hilfsprogramms in Höhe von 7,2 Milliarden Euro. Mehr

06.04.2015, 10:26 Uhr | Politik
Amerikas Griechenland Wie Puerto Rico gegen die Pleite kämpft

Nicht nur Griechenland wird von seiner Schuldenlast erdrückt. Auch Puerto Rico ist akut in Pleitegefahr. Das tropische Inselparadies stellt seine Gläubiger auf den Zahlungsausfall ein. Mehr

30.06.2015, 13:23 Uhr | Wirtschaft
Griechenland Alles auf Anfang? - Stimmungsbericht aus Athen

Die internationalen Gläubiger - die Troika aus EZB, IWF und EU-Kommission - hatten Griechenland nur unter der Auflage, Staatsbetriebe wie den Hafen von Piräus und Flughäfen zu privatisieren, Geld gegeben. Die neue griechische Regierung hat die Privatisierungspläne nach ihrem Antritt erstmal auf Eis gelegt. Zwei Wochen später heißt es, die Privatisierungsbehörde solle ihre Arbeit doch fortsetzen. Ein Stimmungsbericht Mehr

11.02.2015, 15:42 Uhr | Wirtschaft
Ende ohne Schrecken? Am Grexit ängstigt die Unsicherheit am meisten

Kommt es zum Grexit oder nicht? Auf eine griechische Staatspleite würden die Märkte kurz turbulent reagieren. Bundesanleihen und Euro litten kaum. Mehr Von Tim Kanning und Thomas Klemm

18.06.2015, 09:29 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.03.2012, 22:08 Uhr

Genossen gegen Monopolisten

Von Bernd Freytag

Heute geht es ums Ganze: Auf einer Versammlung entscheiden die Prokon-Gläubiger, ob der insolvente Windparkbetreiber als Genossenschaft fortgeführt oder aber verkauft wird - ein Glaubenskrieg. Mehr 1

Wertpapiersuche
Zinsen