http://www.faz.net/-gv6-756jj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.12.2012, 12:32 Uhr

Griechenland Hedgefonds verdient halbe Milliarde Dollar mit  Anleihenrückkauf 

Der Hedgefonds Third Point hat mit dem Rückkaufprogramm für griechische Staatsanleihen rund eine halbe Milliarde Dollar verdient. Andere Investoren scheinen jetzt aufzuspringen.

von
© dapd Gute Spürnasen dürfen sich auch mal auf ihren Lorbeeren ausruhen

Einer der bekanntesten Hedge-Fonds der Welt hatte den richtigen Riecher. 500 Millionen Dollar verdiente der von Daniel Loeb geleitete Third Point damit, dass er eine Milliarde Dollar in Staatsanleihen Griechenlands in Erwartung des Schuldenrückkaufs investierte und nun einen Großteil wieder an den griechischen Staat zurück verkaufte. Das berichtet die Financial Times.

Martin Hock Folgen:

Loeb sei damit aber einer der wenigen Manager, die an der Schuldenkrise verdient hätten, schreibt das Blatt. Der Manager habe die Papiere für durchschnittlich 17 Prozent des Nominalwerts gekauft. Beim Rückkauf gab es jetzt 33 Prozent.

Mehr zum Thema

Anleihenkurs steigen nach Rating-Heraufstufung

Nachdem die Rating-Agentur Standard & Poor’s (S&P) am Dienstag die Bewertung auf „B- „ mit einem stabilen Ausblick angehoben hat, verzeichnen diese nun starke Kursgewinne. Zehnjährige griechische Papiere ziehen am Mittwoch in der Spitze um 1,69 auf 46,53 Punkte an. Im Gegenzug sank die Rendite auf 12,408 Prozent nach 12,890 Prozent im New Yorker Vortagesgeschäft..

S&P begründet den Schritt mit der starken Entschlossenheit der Euro-Länder, Griechenland im gemeinsamen Währungsraum zu halten. Zudem verwiesen sie auf die Sparanstrengungen der Regierung in Athen

Nachahmer dürften es schwerer haben

Nach Ansicht von LBBW-Volkswirt Jens-Oliver Niklasch hat sich die fundamentale Lage in Griechenland jedoch kaum aufgehellt. „Auch nach dem Schuldenrückkauf dürfte der Schuldenstand des Landes bei rund 160 Prozent des BIP liegen. Die Schuldentragfähigkeit ist damit noch nicht gegeben“, schreibt der Analyst in einem Kommentar.

Ein möglicher Kurstreiber könnten Spekulationen auf weitere Rückkaufprogramme sein. Je höher die Kurse aber steigen, desto weniger wahrscheinlich werden diese. Sollten sich Spekulationen zerschlagen, könnte ein Kurssturz drohen. In jedem Fall lehrt die Erfahrung, dass in diesem Fall den Mutigen die Welt gehört. Wer jetzt spekuliert, dürfte - wenn überhaupt - weit weniger verdienen als Daniel Loeb.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Prominente Vorbilder Die Lemminge der Wall Street

Privatanleger kopieren häufig Ideen berühmter Börsenprofis. Jüngstes Beispiel für diese Reflexreaktion ist der Einstieg von Warren Buffetts Berkshire Hathaway bei Apple. Zahlt sich das aus? Mehr Von Norbert Kuls, New York

24.05.2016, 20:13 Uhr | Finanzen
Tschüs 500er Schöner Schein

Der Abschied vom 500-Euro-Schein ist beschlossen. Zeit für ein kleines bisschen Wehmut: Ein kurzes Gedenken an altes Geld, das schon früher aus dem Verkehr gezogen wurde. Mehr

08.05.2016, 18:21 Uhr | Finanzen
Venezuela Pokern in den Schwellenländern

Jean-Jacques Durand investiert für Edmond de Rothschild da, wo andere sich zurückziehen – vor allem aber in Venezuela. Unberechenbares Risiko oder raffinierte Taktik? Mehr Von Tim Kanning

21.05.2016, 11:39 Uhr | Finanzen
Blackrock-Anlagestratege Wenig Verzerrung durch EZB-Anleihekäufe

Ohne das Kaufprogramm läge die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen nach Schätzung von Michael Krautzberger von Blackrock bei knapp 1 Prozent. Eine Leitzinserhöhung erwartet er für 2020. Mehr Von Gerald Braunberger

13.05.2016, 20:10 Uhr | Finanzen
F.A.S.-exklusiv Wird Jürgen Fitschen Ehrenpräsident der Deutschen Bank?

Jürgen Fitschen ist nicht mehr Chef von Deutschlands bedeutendstem Geldhaus. Für die Bank arbeitet er aber weiterhin - und muss auch nicht auf den Elefantenfriedhof umziehen. Mehr

21.05.2016, 17:21 Uhr | Finanzen
Wertpapiersuche
Zinsen