Home
http://www.faz.net/-gv6-74f7z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Geld verdienen per Kredit Die verrückte neue Welt der Zinsen

Zum ersten Mal muss man für Kredite weniger Zinsen zahlen, als man fürs Sparen bekommt. Das ist eine Umkehrung der normalen Situation. Lässt sich damit Geld verdienen?

© dpa Billigen Zinsen gibt es nur für Hauskredite, nicht für normale, unbesicherte Ratenkredite.

Die Zinswelt in Deutschland ist völlig durcheinander. „Wir sind seit 25 Jahren im Geschäft, aber so etwas haben wir noch nie erlebt“, sagen Falko Schöning und Torsten Daenert, ranghohe Manager der Commerzbank. Die Zinsen sind nicht nur niedrig wie nie seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland. Es gibt auch die verrückte Situation, dass die Zinsen für Hypothekenkredite zum Teil niedriger sind als die Sparzinsen.

Christian Siedenbiedel Folgen:

Das ist ganz außergewöhnlich und eine Umkehrung der normalen Situation. Zum ersten Mal muss man für Kredite weniger Zinsen zahlen, als man für Spareinlagen bekommt. Normalerweise nehmen Banken von Kunden Einlagen gegen Zins entgegen und verleihen sie gegen einen höheren Zins als Kredit weiter. Der Abstand ist der Zinsüberschuss, davon leben sie. Deshalb gab es über lange Jahre für Sparer zwei oder drei Prozent auf dem Sparbuch - aber für einen Kredit musste man sechs, sieben oder acht Prozent Zinsen zahlen.

Jetzt gibt es eine umgekehrte Zinsdifferenz. Kaum innerhalb einer Bank, wie Commerzbank-Manager Daenert sagt - offenkundig aber zwischen verschiedenen Banken. Tabellen mit Zinskonditionen etwa von der FMH-Finanzberatung in Frankfurt (siehe Grafik) zeigen, dass man heutzutage schon für 2,39 Prozent einen Hypothekenkredit über zehn Jahre bekommen kann. Und dass es Banken gibt, die für Festgeld mit derselben Laufzeit stolze 3,8 Prozent im Jahr zahlen.

Infografik / Die verrückte Zinswelt / Hypotheken - Sparbriefe - Baugeld Die Kreditzinsen liegen unter den Sparzinsen. © F.A.Z. Bilderstrecke 

Zwei Fragen drängen sich auf: Wie kommt das? Und: Lohnt es sich für Anleger, sich billig Geld zu leihen und es zu höheren Zinsen anzulegen? Hans-Peter Burghof, Bankenprofessor in Stuttgart, nennt zwei Gründe für das seltsame Phänomen: Die Politik der Europäischen Zentralbank - und die Folgen der Finanzkrise. „Banken, die gut durch die Krisen gekommen sind, und Versicherungen, die nicht mehr so viele Staatsanleihen kaufen wollen, verfügen im Moment über ganz viel Liquidität“, sagt Burghof. Neben kleineren Anbietern an der Spitze gehören auch Deutsche Bank und Allianz in diese Gruppe. „Sie suchen nach einer sicheren Anlage.“ Das sei ein Grund dafür, dass sie günstig Hypothekendarlehen vergeben.

Auf der anderen Seite gebe es Banken, deren Hauptproblem ein Mangel an Liquidität sei - weil die Banken untereinander sich nicht mehr so gern Geld leihen und sie auch am Kapitalmarkt relativ hohe Zinsen zahlen müssen. Das sei ein Grund für einige ausländische Banken, aber auch für Krisenverlierer aus Deutschland, mit (vergleichsweise) hohen Zinssätzen um Einlagen von Privatkunden in Deutschland zu werben. Auch Banken, die weniger bekannt sind, müssen derzeit offenbar höhere Zinssätze zahlen, um an Einlagen zu kommen.

Und kann man sich das als Anleger zunutze machen? Zumindest ist es interessant, das einmal gedanklich durchzuspielen. Es geht offenbar. Aber das Ganze ist mit gewissen Risiken verbunden.

Man braucht: Ein Haus und eine Bank

Um an einen billigen Kredit zu kommen, braucht man auf der einen Seite ein Haus, das bereits abgezahlt ist und das man beleihen kann. Schließlich gibt es die billigen Zinsen nur bei Hauskrediten, nicht etwa bei normalen, unbesicherten Ratenkrediten. Und man muss eine Bank finden, die einem auf dieses Haus zu günstigen Konditionen einen Kredit gibt, ohne zu verlangen, dass man mit dem Geld baut oder modernisiert.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bezahlen beim Geldabheben Auf dem Weg zur gebührenfinanzierten Bank

Negative Zinsen können die Banken nicht an den Privatkunden weitergeben. Einige drehen deshalb an der Gebührenschraube. Zum Beispiel bei den Geldautomaten. Mehr Von Christian Siedenbiedel

29.08.2015, 21:20 Uhr | Finanzen
Faule Kredite Eine tickende Zeitbombe im griechischen Bankensystem

Griechenlands Banken haben nicht nur ein Liquiditätsproblem: Viel dramatischer ist der Anteil der faulen Kredite in den Büchern: Bereits Ende 2014 wurden über 34 Prozent der Darlehen nicht mehr bedient. Inzwischen könnten es über die Hälfte sein. Mehr

30.07.2015, 11:19 Uhr | Politik
Erzwungener Kreditumtausch Polens Politiker, die Banken und der Franken

Wegen der niedrigen Zinsen in der Schweiz hatten einst viele Polen Kredite in Franken aufgenommen, um ihr Haus zu finanzieren. Nun können sie nicht zurückzahlen. Und die Banken sollen die Kosten dafür tragen. Mehr

24.08.2015, 08:10 Uhr | Wirtschaft
Griechenland Der Familienalltag in der Krise

Die Banken sind geschlossen, an Geldautomaten gibt es maximal 60 Euro pro Tag. Der Automat spuckt meist nur einen 50 Euroschein aus, den man aber nur noch schwer eintauschen kann. Auch wenn das Geld aus Hilfsprogrammen fließen wird, ist die Lage schwierig. Wie ist die Lage in den griechischen Familien? Mehr

15.07.2015, 11:51 Uhr | Wirtschaft
Drittes Hilfspaket für Hellas Wie viel Geld brauchen die griechischen Banken?

Für die großen griechischen Banken sind im neuen Hilfspaket bis zu 25 Milliarden Euro eingeplant. Doch wie groß ist ihr Kapitalbedarf wirklich? Und warum werden die Einlagen der Sparer nicht angetastet? Mehr

18.08.2015, 08:18 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 18.11.2012, 15:09 Uhr

Wertpapiersuche
Zinsen