http://www.faz.net/-gv6-79dh0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 25.05.2013, 16:40 Uhr

Folgen der Geldpolitik Angriff auf das Vermögen

Mehr als 100 Milliarden Euro verlieren die Sparer auf der ganzen Welt jedes Jahr, weil die Zinsen niedriger sind als die Inflation. Das ist der Preis für die Rettung der Schuldenstaaten.

von
© Illustration Getty Die Inflation verschlingt das Vermögen der Sparer

Wer ein Sparkonto hat, kennt das Drama: Zwar schreibt die Bank einem am Jahresende ein paar mickrige Zinsen gut. Aber das ist nur Bluff. In Wirklichkeit hat das Geld auf dem Konto im Laufe des Jahres mehr an Wert verloren, als man an Zinsen bekommt. Und zwar durch die Inflation: Wenn man Geld und Zinsen nach einem Jahr abhebt, bekommt man im Supermarkt dafür weniger, als wenn man das Geld gleich ausgegeben hätte.

Christian Siedenbiedel Folgen:

„Negative Realzinsen“ nennt sich diese klammheimliche Enteignung der Sparer. Sie findet nach Erhebungen der Weltbank derzeit in immerhin 23 Ländern statt und hat eine gewaltige Größenordnung erreicht. Weltweit verlieren die Sparer auf diese Weise rechnerisch mehr als 100 Milliarden Euro im Jahr, wie aus Kalkulationen der Dekabank und des Instituts der Deutschen Wirtschaft für die F.A.S. hervorgeht.

Hinter dieser dreisten Schröpfung der Sparer steckt nichts anderes als die Krisenpolitik der Notenbanken. Die Europäische Zentralbank etwa hat die Leitzinsen schon fast auf null gesenkt, um den kriselnden Staaten Südeuropas zu helfen. Und auch die amerikanische Notenbank hält die Zinsen künstlich niedrig, um Amerikas Wirtschaft zu beleben, die seit der Finanzkrise nicht mehr vernünftig wächst. Zugleich strömt viel Anlegergeld in die wenigen Staaten der Welt, die noch als sicher gelten; das lässt die Zinsen für Geldanlagen dort zusätzlich sinken.

Das Ganze ist eine gewaltige globale Umverteilung. Verlierer sind die Besitzer von Geldvermögen, Gewinner sind Schuldner aller Art - auch die hochverschuldeten Staaten. So wie die Ersparnisse nämlich durch die negativen Realzinsen an Wert verlieren, sinkt umgekehrt auch die Last der Schulden. Auf diese Weise können die Staaten ihre Schulden zwar nicht „nominal“ (dem Betrag nach) abbauen. Wohl aber können sie diese „real“ (dem Wert nach) verringern. Den Staaten kommt das gerade recht: Sie werden ihre Schulden auf eine Art los, die bei den Wählern für weniger Unruhe sorgt als Steuererhöhungen oder drastische Ausgabenkürzungen.

Verlust beträgt 0,5 Prozent des BIP

Zum Teil drängen die Staaten Anleger sogar, Geld in ihre Staatsanleihen zu investieren, damit sie von dem Effekt profitieren. Etwa, indem Versicherungen einen Teil ihrer Gelder nur in Staatsanleihen anlegen dürfen. Oder indem Banken für Staatsanleihen, anders als für andere riskante Wertpapiere, kein Eigenkapital vorhalten müssen. Dann spricht man in Anlehnung an die amerikanischen Ökonomen Ronald McKinnon und Edward Shaw von „Finanzieller Repression“: Die Staaten entschulden sich, indem sie ihre Bürger nötigen, ihre Schuldscheine zu kaufen, für die sie ihnen dann weniger Zinsen zahlen, als die Inflation verschlingt - ein Selbst-Sanierungsprogramm der Staaten zulasten der eigenen sparenden Mittelschicht.

Inforafik / Bargeld Tagesgeld Anleger /  Wer sein Geld nur parkt, verliert Vermögen © F.A.Z. Vergrößern

Allein in Deutschland verlieren Sparer so jedes Jahr mehr als 10 Milliarden Euro, rechnet Ulrich Kater vor, der Chefvolkswirt der Dekabank. Das gesamte Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland betrug Ende 2012 knapp 5 Billionen Euro. Davon entfielen 1,06 Billionen Euro auf Bargeld und Sichteinlagen, 958 Milliarden Euro auf Termin- und Spareinlagen. 1,1 Billionen Euro waren Wertpapiere, davon etwa die Hälfte Staatsanleihen und Pfandbriefe. Und Ansprüche gegen Versicherungen beliefen sich auf 1,8 Billionen Euro.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Behavioral Finance Warum Zocker-Aktien so beliebt sind

Eigentlich sollte man vernünftig investieren. Doch der Mensch neigt zu Extremen und greift eher zu Zocker-Aktien und Tagesgeld. Wie lässt sich das erklären? Mehr Von Martin Hock

28.07.2016, 09:01 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Marktbericht Commerzbank-Zahlen und Stresstest machen Anleger nervös

Der Dax ist am Dienstag etwas fester aus dem Handel gegangen. Die Anleger blieben aber aus Angst vor Milliardenlöchern in den Bilanzen europäischer Banken skeptisch. Die Commerzbank-Aktie war mit mehr als 6 Prozent im Minus der Verlierer des Tages. Mehr

26.07.2016, 18:31 Uhr | Finanzen
Finanzhäuser in der Krise So prüft der Stresstest das Risiko der Banken

Wie viele Klagen und Strafen kommen auf die von Skandalen gebeutelte Bankbranche noch zu? Dieses Risiko ist schwer zu fassen. Nicht nur für die Commerzbank. Mehr Von Hanno Mußler

29.07.2016, 08:43 Uhr | Finanzen
Marktbericht Dax beendet gute Woche und starken Monat fest

Trotz eines festen Euro-Kurses sowie enttäuschender amerikanischer Konjunkturdaten hat der deutsche Aktienmarkt am Freitag im Plus geschlossen. Zudem verzeichnete er eine positive Wochenbilanz und einen ausgezeichneten Monatsabschluss. Mehr

29.07.2016, 18:23 Uhr | Finanzen
Name Kurs %
F.A.Z.-ANLEIHEN -- --
BUND FUTURE -- --
EURO-BOBL-FUTURE -- --
REX GESAMT PERF. -- --
Zinsen