Home
http://www.faz.net/-gvt-74q3p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Finanznot Zypern ertrinkt in Schulden

Der Finanzbedarf der Republik Zypern ist in kürzester Zeit stark gewachsen. Die Bilanzsumme aller Banken ist achtmal so hoch wie die jährliche Wirtschaftsleistung des Inselstaats.

© dpa Vergrößern Bankfilialen in Nikosia

Zuversichtlich ist die Regierung Zyperns nicht mehr, wenn es um das Rettungspaket geht. Finanzminister Vassos Shiarly erwartet inzwischen schwierige Verhandlungen mit der EU-Kommission, der Europäischen Zentralbank (EZB) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF). Die Zuversicht ist gewichen, nachdem in kürzester Zeit der Finanzbedarf der stark mit der griechischen Wirtschaft verknüpften Republik Zypern von 10 auf 17,5 Milliarden Euro wuchs. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP), also die jährliche Wirtschaftsleistung der 778.700 Einwohner beträgt 18 Milliarden Euro.

Markus Frühauf Folgen:    

Die Finanznot Zyperns hat ihre Ursache in der Schuldenkrise Griechenlands, aber auch in dem überdimensionierten Bankensystem. Die Bilanzsumme aller Banken belief sich nach Angaben der Ratingagentur Fitch Ende Juni auf 141 Milliarden Euro. Das ist fast achtmal so hoch wie das BIP. Die drei größten Banken - die Bank of Cyprus, die Cyprus Popular Bank (ehemals Marfin) und die Hellenic Bank - haben an griechische Haushalte und Unternehmen 19,6 Milliarden Euro verliehen. Der Schuldenschnitt des griechischen Staates hat zu Abschreibungen von 4 Milliarden Euro im zyprischen Bankensystem geführt.

Der Kapitalbedarf der Banken liegt bei 10 Milliarden Euro

Doch auch im Heimatmarkt nehmen die Probleme zu, nachdem die Preise am Immobilienmarkt rapide fallen und die Rezession die Arbeitslosenzahlen steigen lässt. Hinzu kommen die Spar- und Reformmaßnahmen, die Zypern für das Rettungspaket durchsetzen muss. Auch diese dürften nach einem von der Ratingagentur Moody’s am Freitag vorgelegten Bericht das Bankensystem Zyperns belasten. Mit 140 Prozent des BIP ist die Verschuldung der privaten Haushalte im internationalen Vergleich sehr hoch (siehe Grafik). Fallende Immobilienpreise und höhere Arbeitslosigkeit lassen die Kreditausfälle steigen. Moody’s erwartet einen Kapitalbedarf der drei größten Banken von 8 Milliarden Euro, wenn die Kapitalausstattung das Niveau erreichen sollte, das die Troika Griechenland, Irland und Portugal vorgegeben hat.

Infografik / Schulden privater Haushalte in Zypern Schulden privater Haushalte in Zypern © F.A.Z. Bilderstrecke 

Der Gouverneur der zyprischen Zentralbank, Panicos Demetriades, bezifferte den Kapitalbedarf der Banken am Freitag auf 10 Milliarden Euro. Er behielt sich aber vor, den tatsächlichen Bedarf nicht mit Sicherheit voraussagen zu können. Schon im Sommer erhielt die zweitgrößte Bank des Landes, die Cyprus Popular Bank, eine Staatshilfe von 1,8 Milliarden Euro, um die Abschreibungen auf griechische Wertpapiere auffangen zu können. Im ersten Halbjahr haben die drei größten Banken laut Moody’s einen Verlust von 1,4 Milliarden Euro ausgewiesen. Im Geschäftsjahr 2011 beliefen sich deren Fehlbeträge auf zusammen 5,1 Milliarden Euro. Die Stützungsmaßnahmen ließen die Staatsverschuldung von 71 Prozent des BIP Ende 2011 auf fast 120 Prozent Ende 2014 anschwellen, erwartet Fitch.

Eine Kommission soll das Bankensystem beurteilen

Die Banken Zyperns sind in ihrer Refinanzierung vor allem auf Kundeneinlagen angewiesen. Der marode Zustand des Bankensystems kann aber eine Kapitalflucht auslösen. Zumal ausländische Kunden einen hohen Anteil an den Kundeneinlagen haben. Nach Angaben der Zentralbank entfielen Ende Oktober von den Gesamteinlagen über 70 Milliarden Euro knapp 27 Milliarden auf ausländische Kunden. Knapp 21 Milliarden Euro stammen von Kunden außerhalb des Euroraums. Vor Monaten sorgte ein Bericht des Magazins „Spiegel“ für Aufregung, der sich auf ein Papier des Bundesnachrichtendienstes (BND) berufen hatte. Demnach hätten Russen 21 Milliarden Euro bei zyprischen Banken deponiert, darunter auch Schwarzgeld. Dem hat die Regierung Zyperns widersprochen. Die Zentralbank berief sich jüngst auf Angaben der deutschen Botschaft in Nikosia, wonach dieses Papier nicht existiere. Allerdings fügte die Zentralbank hinzu, dass es sich um einen veralteten Bericht handeln könne.

Mehr zum Thema

Ob die EU-Auflagen und internationalen Standards zur Bekämpfung der Geldwäsche in den Banken vollständig umgesetzt werden, daran bestehen aber Zweifel. Mitte November ernannte die Zentralbank eine unabhängige Kommission, die das Bankensystem beurteilen soll. Ihr gehört auch Pierre de Weck an, der bis Ende Mai das Geschäft der Deutschen Bank mit wohlhabenden Kunden verantwortet hat. Das vierköpfige Gremium soll auch Vorschläge für eine Stärkung der Bankenaufsicht erarbeiten.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Europa und Griechenland Nächster Halt: Troika

Schon lange bevor Alexis Tsipras die Regierungsgeschäfte in Athen übernimmt, steht die wichtigste Station seines Fahrplans bereits fest. Denn im Februar läuft ein Teil des Hilfsprogramms aus. Ratschläge könnte sich Tsipras aus Zypern holen. Mehr Von Michael Martens, Athen

25.01.2015, 18:21 Uhr | Politik
EZB-Anleihenkäufe 60 Milliarden Euro monatlich

Die Europäische Zentralbank will einer Deflation vorbeugen und bis September 2016 60 Milliarden Euro pro Monat in Staats- und Unternehmensanleihen pumpen. Dies gab EZB-Chef Mario Draghi am Donnerstag in Frankfurt bekannt. Mehr

22.01.2015, 16:22 Uhr | Wirtschaft
Sparda-Bank Hessen Gegner von Strafzinsen, Verteidiger der Filiale

Die Sparda-Bank Hessen will ihr Online-Angebot ausbauen. Doch gleichzeitig stärkt sie das Filialgeschäft. Mit den Magerzinsen kann sie bisher gut leben. Sicherheit bringt gar keine Rendite mehr, gibt ihr Chef aber zu bedenken. Mehr Von Thorsten Winter, Frankfurt

23.01.2015, 12:08 Uhr | Rhein-Main
Europa Weihnachtsgeschenk für die EU - Juncker investiert

315 Milliarden Euro bis 2017. Pünktlich vor Weihnachten schnürt die EU-Kommission einen riesigen Geldsack für die 28 Mitgliedstaaten. Der Präsident der EU-Kommission, Jean Claude Juncker, will mit dem Geld Investitionen in ganz Europa vorantreiben. Mehr

10.12.2014, 12:03 Uhr | Wirtschaft
Rating-Agenturen Hohe Hürden für Newcomer in Europa

Auf dem Höhepunkt der Eurokrise wurde mit Nachdruck eine europäische Rating-Agentur gefordert - als Gegengewicht zu den dominierenden Amerikanern. Doch die gibt es nicht - denn die Hürden sind hoch. Mehr Von Martin Hock

12.01.2015, 17:07 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.11.2012, 17:09 Uhr

Wertpapiersuche
Zinsen