http://www.faz.net/-gv6-7751r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.02.2013, 12:52 Uhr

EZB Banken tilgen deutlich weniger Notkredite als erwartet

Die europäischen Banken haben Kredite von rund 61 Milliarden Euro an die Europäische Zentralbank vorzeitig zurückgezahlt. Experten hatten erwartet, dass die Rückzahlung doppelt so hoch ausfällt.

© dapd Die Frankfurter Skyline.

Die Banken des Euroraums halten sich mit der Rückzahlung von Notkrediten an die Europäische Zentralbank (EZB) sichtlich zurück. Wie die EZB am Freitag mitteilte, wollen insgesamt 356 Institute 61,1 Milliarden Euro vorzeitig tilgen.

Der Rückfluss stammt aus dem zweiten ungewöhnlich langen Kreditgeschäft der EZB mit den Banken vom Februar 2012. Die Summe lag deutlich unter den Markterwartungen von etwa 120 Milliarden Euro. Es war die erste Gelegenheit für die Geldhäuser, Notkredite aus der zweiten großen Geldspritze der EZB zurückzuzahlen. Der Euro gab nach den Daten spürbar nach. Sichere Anlagen wie deutsche Anleihen erhielten Zulauf. Am Interbankenmarkt gaben die Zinsen für kurzfristige Liquidität nach.

20 Prozent der Notkredite getilgt

Zusammen mit einem weiteren Geschäft vom Dezember 2011 hatte die EZB den Banken Notkredite über insgesamt rund eine Billion Euro zur Verfügung gestellt. Beide Kreditgeschäfte haben eine ungewöhnlich lange Laufzeit von bis zu drei Jahren. Die Banken können die Mittel aber nach etwa einem Jahr vorzeitig tilgen.

Grund der Notkredite war die drohende Eskalation der Schuldenkrise. Darüber hinaus wollen die Geldhäuser weitere 1,7 Milliarden Euro aus dem ersten Kreditgeschäft an die EZB zurückzahlen. Bei diesem Geschäft sind Rückzahlungen seit Ende Januar möglich. Insgesamt beläuft sich der Rückfluss aus den beiden Notkrediten auf gut 212 Milliarden Euro oder etwa 20 Prozent der Gesamtsumme. Hohe Rückflüsse gelten als Zeichen der Entspannung des nach wie vor angeschlagenen Bankensektors.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ-net mit dpa-AFX

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Finanzunternehmen in der Krise Japans Großbanken vor schweren Zeiten

Der Negativzins drückt auf die Aussichten von Japans Großbanken. Ein Gewinnrückgang ist zu erwarten.Die Bank von Japan will Anleger mit negativen Zinsen zum Risiko ermutigen. Aber geht das gut? Mehr Von Patrick Welter, Tokio

17.05.2016, 08:26 Uhr | Finanzen
Tschüs 500er Schöner Schein

Der Abschied vom 500-Euro-Schein ist beschlossen. Zeit für ein kleines bisschen Wehmut: Ein kurzes Gedenken an altes Geld, das schon früher aus dem Verkehr gezogen wurde. Mehr

08.05.2016, 18:21 Uhr | Finanzen
Kursverlust Kapitallücke drückt Kurs der Deutsche-Bank-Aktie

Schlusslicht im Dax und Vorletzter im Euro Stoxx 50: Die Deutsche Bank gibt an den Märkten derzeit eine katastrophale Figur ab. Analysten erkennen aber auch Fortschritte Mehr Von Markus Frühauf

19.05.2016, 19:37 Uhr | Finanzen
Baukredite Hauskauf in Gefahr

Die Bundesregierung hat die Bedingungen für Baukredite verschärft. Vor allem junge Familien und ältere Menschen könnten keine Finanzierung mehr bekommen. Mehr Von Dyrk Scherff

30.05.2016, 10:02 Uhr | Finanzen
EZB kündigt an Bankenaufseher wollen sich um faule Kredite kümmern

Faule Kredite sind ein großes Problem in den Bilanzen vieler europäischer Banken. Europas oberste Bankenaufseherin stellt nun Lösungen dafür in Aussicht. Mehr

27.05.2016, 13:52 Uhr | Finanzen
Wertpapiersuche
Zinsen