Home
http://www.faz.net/-gvt-75l7t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Zertifikate und ETFs

Erste ESM-Anleihe Rettungsschirm zapft mit japanischer Hilfe Kapitalmarkt an

Anleger haben dem Euro-Rettungsschirm ESM bei seiner ersten Anleiheauktion rund 2 Milliarden Euro geliehen. Vor allem Japan hat angekündigt, bei den Anleiheemissionen des ESM zuzugreifen.

© dapd Vergrößern Japan will mit seinen ausländischen Währungsreserven ESM-Anleihen kaufen.

Der neue Euro-Rettungsschirm ESM hat bei seinem ersten Auftritt am Finanzmarkt knapp 2 Milliarden Euro bei Investoren eingesammelt. Der Fonds versteigerte am Dienstag für 1,93 Milliarden Euro Papiere mit einer Laufzeit von drei Monaten und kassierte sogleich eine Prämie von den Anlegern. Denn die Durchschnittsrendite lag bei minus 0,0324 Prozent. Die Anleger zahlen dem Fonds also faktisch eine Prämie, hatten aber trotzdem großes Interesse. Die Nachfrage übertraf das Angebot deutlich, die Emission war 3,2-fach überzeichnet.

Die 17 Euro-Länder haben den ESM Anfang Oktober nach zweijährigen Verhandlungen und Krisenberatungen in Kraft gesetzt. Er soll als dauerhaftes Instrument den vorläufigen Fonds EFSF ablösen und angeschlagenen Ländern im Währungsraum mit Finanzhilfen über die Schuldenkrise hinweghelfen. Der ESM hat einen Kapitalstock von 700 Milliarden Euro. Der Topf soll am Ende bis zu 500 Milliarden Euro an Krediten vergeben können. Weil das Geld in mehreren Tranchen einbezahlt wird, ist die Obergrenze hier zunächst 200 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema

Japan hat bereits angekündigt, bei Anleihenemissionen des ESM zuzugreifen. Der japanische Finanzminister Taro Aso teilte mit, sein Land wolle helfen, die Finanzstabilität in Europa zu sichern. Dies stütze auch Währungen wie den Yen. Japan werde sich kontinuierlich bei ESM-Anleihe-Emissionen beteiligen und dafür seine ausländischen Währungsreserven nutzen, sagte Aso.

Quelle: FAZ.net mit Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kapitalfluss Raus aus dem Euro – rein in den Euro

Im Dezember 2014 floss sehr viel Geld aus dem Euroraum ab. Die DZ Bank spricht von Kapitalflucht. Mittlerweile gibt es Anzeichen für eine Rückkehr von Geldern. Mehr Von Gerald Braunberger, Markus Frühauf

24.02.2015, 09:17 Uhr | Finanzen
Dax klettert Anleger verzückt

Um die Wirtschaft wieder auf Trab zu bringen, will die japanische Notenbank mehr als 500 Milliarden Euro an den Aktienmärkten investieren. Bei den Händlern in Frankfurt sorgte die Nachricht für glänzende Augen. Mehr

31.10.2014, 15:28 Uhr | Finanzen
Staatsanleihen Dem EZB-Kaufprogramm fehlen die Verkäufer

In zehn Tagen wird das Programm zum Kauf von Staatsanleihen der EZB beginnen. Die Notenbank will für mehr als eine Billion Anleihen kaufen. Doch Banken und andere Investoren sind wenig interessiert, denn sie wollen die Titel behalten. Mehr Von Markus Frühauf

19.02.2015, 07:46 Uhr | Finanzen
315 Milliarden Euro EU-Gipfel gibt grünes Licht für Investitionsfonds

Auf dem EU-Gipfel in Brüssel haben sich die 28 europäischen Staats- und Regierungschefs hinter den Investitionsplan des Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker gestellt. Der Fonds soll 315 Milliarden Euro umfassen. Mehr

19.12.2014, 18:45 Uhr | Politik
Weitere Nachrichten Frankreich will EU-Defizitziel erst 2018 erfüllen

Die Aktienkurse an der Börse in Tokio haben sich im Vorfeld der Anhörung von Amerikas Notenbankchefin Yellen vor dem Kongress kaum bewegt. Mehr

24.02.2015, 06:42 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2013, 13:10 Uhr

Wertpapiersuche
Zinsen