Home
http://www.faz.net/-gv6-7450t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Entschädigung für Gemeinden S&P wegen zu guter Note verurteilt

S&P bewertete komplizierte Finanzprodukte mit der Bestnote „AAA“. Zwölf australische Gemeinden verloren mehr als 90 Prozent ihrer Investitionen und klagten. Die Ratingagentur muss nun Schadenersatz leisten.

© dpa Vergrößern Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) hat Investoren nach nsicht eines Gerichts in die Irre geführt

Die Rating-Agentur Standard & Poor’s (S&P) muss für eine zu gute Bewertung Schadenersatz leisten. S&P hatte komplizierte Finanzprodukte, in denen amerikanische Schuldverschreibungen gebündelt waren, mit der Bestnote „AAA“ bewertet. Zwölf australische Gemeinden hatten daraufhin geklagt, denn sie verloren in der Finanzkrise mehr 90 Prozent der in diese Produkte investierten 15,8 Millionen Australische Dollar (12,73 Millionen Euro).

Christoph Hein Folgen:

Ein australisches Bundesgericht verurteilte S&P nun dazu, Schadenersatz und Zinsen in Höhe von 30 Millionen Australischen Dollar zu leisten. Die Ratingagentur will Berufung gegen das Urteil einlegen. Sie begründet die Ablehnung damit, dass sie die Gemeinden in einem Bericht darauf hingewiesen habe, dass diese sich nicht auf ihre Bewertung der Finanzprodukte als Rat zu einer Investition verlassen dürfe.

Mehr zum Thema

„Wir weisen jeden Verdacht zurück, unsere Meinungen seien unangemessen gewesen“, heißt es in einer Stellungnahme. Die Kämmerer der australischen Gemeinde räumten während des Prozesses ein, dass sie nicht alle Dokumente von vorne bis hinten gelesen hätten, sondern sich im Endeffekt auf die hervorragende Bewertung durch S&P verlassen hätten. Die in Finanzkreisen als „Rembrandt Notes“ bekannten Papiere wurden von der niederländischen Bank ABN Amro in Australien verkauft.

Auch gegen die Bank klagen die Gemeinde und die australische Finanzbehörde Local Government Financial Services, die insgesamt Rembrandt Notes im Volumen von 45 Million Australischen Dollar gekauft und dann an Gemeinden weitergereicht hatte. Das Urteil könnte sehr weite Kreise ziehen: Denn IMF Australia, die die jetzige Klage unterstützt hatte, plant eine vergleichbare Klage in den Niederlanden mit einem Streitwert von 2 Milliarden Euro. Betroffen sind auch hier ABN Amro als Verkäufer und S&P als Ratingagentur.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker MS Deutschland wird doch kein ägyptisches Wohnschiff

Die MS Deutschland ist mit unbekannter Verwendungsabsicht in die Hände amerikanischer Betreiber übergegangen. Großaktionär Unister will Travel24-Aufsichtsratschef Kirchhof absetzen. Mehr

19.05.2015, 12:19 Uhr | Wirtschaft
Washington Post Der beste Käufer, den wir finden konnten

Der Milliardär Jeff Bezos zahlt für das Traditionsblatt und weitere Zeitungen der Gruppe insgesamt 250 Millionen Dollar. Leisten kann er sich das locker - er gehört zu den reichsten Menschen der Welt. Mehr

10.05.2015, 14:26 Uhr | Wirtschaft
ABN Amro Niederlande bringen verstaatlichte Bank an die Börse

Die niederländische Regierung will die in der Finanzkrise verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse bringen. Der Staat hatte die Bank 2008 für 17 Milliarden Euro aufgekauft und Milliarden in deren Sanierung gesteckt. Nun soll die Bank wieder auf eigenen Beinen stehen. Mehr

22.05.2015, 16:52 Uhr | Finanzen
Hamilton in Australien Koala besucht Notaufnahme

Ein Koala hat die Notaufnahme einer australischen Klinik besucht. In Hamilton drehte er seine Runden, wie das Überwachungsvideo zeigt. Mehr

06.05.2015, 12:35 Uhr | Gesellschaft
Mehr Gemeinden im Gremium Fluglärmkommission wird umgebaut und vergrößert

Die Fluglärmkommission in Frankfurt steht vor einem Umbau. Der Plan ist, Landkreise als stimmberechtigte Mitglieder sowie mehr Gemeinden aufnehmen zu können. Mehr

20.05.2015, 14:37 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.11.2012, 15:02 Uhr

Wertpapiersuche
Zinsen