http://www.faz.net/-gv6-8dc6g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 10.02.2016, 07:53 Uhr

Strafzins Commerzbank verlangt von Mittelständlern Guthabengebühren

Nun trifft es die mittelständischen Kunden der Commerzbank. Deutschlands zweitgrößte Bank weitet den Strafzins aus. Unangenehme Gespräche mit dem Kundenberater sind vorprogrammiert.

von
© dpa Die Commerzbank weitet den Strafzins auf ihre 100.000 mittelständischen Unternehmenskunden aus.

Die Commerzbank gibt die von der Europäischen Zentralbank verlangten Negativzinsen an immer mehr Kunden weiter. Seit Dezember 2014 erhebt Deutschlands zweitgrößte Bank schon von einzelnen großen Firmenkunden Strafzinsen, wenn sie hohe Einlagen bei ihr vorhalten. Jetzt weitet die Commerzbank dieses Vorgehen auf ihre 100.000 mittelständischen Unternehmenskunden aus. Von ihnen muss sich etwa jeder Zehnte auf unangenehme Gespräche mit dem Kundenberater gefasst machen. „Bei Firmenkunden, großen Konzernen, institutionellen Kunden und Kunden des öffentlichen Sektors, die hohe Guthaben als Einlagen bei uns parken, vereinbaren wir verstärkt für die überschüssige Liquidität eine individuelle Guthabengebühr“, bestätigte ein Sprecher der Commerzbank dieser Zeitung.

Hanno Mußler Folgen:

Mit dem Begriff „individuelle Guthabengebühr“ versucht die Commerzbank dem Eindruck entgegenzutreten, es handele sich um eine für alle Kunden gleichermaßen fällige Strafzahlung. Tatsächlich werden auf Einlagen von Privat- und Geschäftskunden, also in der Regel selbständige Freiberufler mit weniger als 2,5 Millionen Euro Jahresumsatz, keine Gebühren fällig, zumindest noch nicht.

Größere Kunden dagegen müssen künftig dafür bezahlen, wenn sie der Commerzbank kurzfristig viel Geld leihen. Die Bank versucht aber, ihre mittelständischen Firmenkunden, zu denen sie Unternehmen mit Jahresumsatz zwischen 2,5 und 250 Millionen Euro zählt, dazu zu bewegen, ihre Überschussliquidität fest anzulegen. „Unser Ziel ist es nicht, diese Gebühr zu erheben, sondern in Gesprächen mit den Kunden gemeinsam alternative Anlagekonzepte zu entwickeln“, sagt der Sprecher der Mittelstandsbank in der Commerzbank.

Lage der Banken hat sich verschärft

Es gibt aber Firmenkunden, die über die notwendige Liquidität hinaus Geld horten, weil sie Rentenfonds misstrauen oder den Kauf eines anderen Unternehmens planen. Mit diesen Kundeneinlagen kann die Commerzbank offenbar derzeit wenig anfangen. Wie andere Banken auch kann sie Einlagen entweder als Kredit ausgeben oder an den Kapitalmärkten zu niedrigen Zinsen und mit beträchtlichem Risiko anlegen. Markus Beumer, für die Mittelstandsbank verantwortlicher Vorstand, beklagt aber oft, dass nur rund die Hälfte aller Firmenkunden die ihnen zugesagten Kredite tatsächlich abgerufen hat.

Mehr zum Thema

Die Europäische Zentralbank verlangt seit Sommer 2014 auf die bei ihr geparkten Einlagen der Geschäftsbanken negative Zinsen. So will sie deren Kreditvergabe anregen. Doch in Deutschland ist weniger das Kreditangebot als die Kreditnachfrage schwach. Ein Großteil der Einlagen landet also bei der EZB. Nun versucht die Commerzbank mit ähnlichen Strafzinsen wie die EZB, die Einlagen der Firmenkunden zu begrenzen. Die Lage der Banken hat sich verschärft, seit die EZB seit Dezember den Zins für Geschäftsbanken auf minus 0,3 Prozent Zins verschärft hat. Im gerade laufenden Abverkauf an den Aktienmärkten gehören Banken auch zu den größten Verlierern.

Jahresrückblick 2015 - Wirtschaftsköpfe © dpa Vergrößern Hohe Einbussen: Unter dem Vorstandsvorsitzenden Martin Blessing verlor die Aktie der Commerzbank in diesem Jahr 30 Prozent.

Die Aktie der Commerzbank hat in diesem Jahr schon 30 Prozent verloren. Am Montag kostete sie nach einem Tagesverlust von 9,5 Prozent mit 6,60 Euro so wenig wie zuletzt im Juli 2013. Am Freitag wird die Bank ihr Geschäftsergebnis für 2015 vorlegen. Die Mittelstandsbank ist die Paradedisziplin. In den ersten neun Monaten trug die Sparte 851 Millionen Euro zum Vorsteuerergebnis von 1499 Millionen Euro bei. Der verantwortliche Vorstand Beumer gilt als erster interner Nachfolgekandidat für den spätestens im Oktober ausscheidenden Vorstandsvorsitzenden Martin Blessing.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Notenbanken Wenn die Zentralbank zum Großaktionär wird

Die Schweizer Nationalbank investiert stärker in Aktien und erhebt auf Hauptversammlungen ihre Stimme. Die Bank von Japan kauft ETFs. Einfluss auf Unternehmen üben sie nicht aus. Mehr Von Gerald Braunberger und Johannes Ritter, Zürich

23.08.2016, 09:54 Uhr | Finanzen
Animation Das Geheimnis des billigen Öls

Noch vor einigen Jahren kostete ein Faß Rohöl 115 Dollar, heute etwa ein Viertel. Was sind die Gründe?  Mehr Von Christian Siedenbiedel und Reinhard Weber

17.08.2016, 20:30 Uhr | Finanzen
Online-Banking Mit dem Herzschlag ins Bankkonto

Sicher ist Sicher: Ob Fingerabdruck, Iris-Scan oder Pulsmessung – der Erfindergeist bei neuen Login-Methoden ins Online-Banking scheint unbegrenzt. Will der Kunde das? Mehr Von Tim Kanning

26.08.2016, 09:15 Uhr | Finanzen
Western Union Die Migranten-Bank will moderner werden

Mit einer neuen App will Western Union nun das Verschicken von Geld in ferne Länder auch digital vereinfachen - und so der zunehmenden Konkurrenz trotzen. Mehr Von Tim Kanning

25.08.2016, 09:58 Uhr | Finanzen
Gegenbewegung Amerikaner lieben Bankfilialen

Während die Deutschen ihren Banken misstrauen und lieber über das Internet alles selbst erledigen wollen, legen amerikanische Kunden Wert auf Beratung in ihrer Nähe. Mehr

25.08.2016, 17:27 Uhr | Finanzen
Name Kurs %
F.A.Z.-ANLEIHEN -- --
BUND FUTURE -- --
EURO-BOBL-FUTURE -- --
REX GESAMT PERF. -- --
Zinsen

Produktverbote sind heikel

Von Christian Siedenbiedel

Die Finanzaufsicht Bafin soll Anleger schützen - jetzt auch per Produktverbot. Doch das ist heikel, weil es die Aufsicht überfordert. Mehr 5 1