Home
http://www.faz.net/-gvt-73z0p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Bundeswertpapiere Bund verdient mit Schulden Geld

Die schwächelnden Aktienmärkte machen es möglich. Mit der Emission von einjährigen Schuldtiteln verdient die Bundesrepublik am Montag Geld.

© AFP Vergrößern Vor dem Hurrikan in Amerika fliehen auch Anleger nach Deutschland

Kaum geben die Aktienmärkte wieder nach, sind Bundesanleihen wieder en vogue. Am Montag konnte der Bund abermals bei der Kreditaufnahme Geld verdienen. Bei einer Auktion von Geldmarktpapieren (“Bubills“) mit zwölfmonatiger Laufzeit zahlten Anleger wieder eine Prämie.

Diese fällt mit 0,0095 Prozent zwar minimal aus und bringt dem Bund damit nur rund 180.000 Euro, aber macht dem deutschen Staat die Finanzierung dennoch leicht. Bei der letzten vergleichbaren Auktion am 24. September hatten Investoren sogar noch eine Prämie von 0,0184 Prozent gezahlt. Im Januar hatte der Bund erstmals Wertpapiere über Wert verkauft. Insgesamt brachte die Versteigerung zum Wochenauftakt 1,92 Milliarden Euro ein.

Mehr zum Thema

Bundesanleihe teurer plaziert

Die anhaltend hohe Unsicherheit um den weiteren Sanierungskurs in Griechenland dürfte die Nachfrage nach den als besonders sicher geltenden deutschen Schuldverschreibungen gestützt haben, sagen Händler. Die Gebote hätten ausgereicht, um mehr als das Doppelte der angebotenen Papiere am Markt zu plazieren.

Dies gilt allerdings nur für Anleihen mit ganz kurzen Laufzeiten, von denen sich die Investoren versprechen, dass die Unsicherheitsfaktoren zu weitere steigenden Kursen führen. Am vergangenen Mittwoch plazierte der Bund  zehnjährige Anleihen und müsste dafür die höchste Rendite seit April bezahlen. Der nimmt sich mit 1,56 Prozent allerdings weiter gering aus und ist vorläufig nur eine Momentaufnahme. In der vorangegangenen Auktion am 26. September hatte sich noch eine Rendite von 1,52 Prozent ergeben. Deutschland nahm bei dieser Versteigerung insgesamt 3,329 Milliarden Euro auf.

Sandy und Silvio helfen Deutschland

Am Montag dürfte auch der Hurrikan “Sandy“ ein bisschen mitgeholfen haben. Angesichts der weitgehenden Zerstörung von New Orleans durch den Hurrikan „Katrina“ vor sieben Jahren, gehen Anleger auf Nummer Sicher. Entsprechend hoch im Kurs steht der richtungweisende Terminkontrakt auf die zehnjährige Bundesanleihe, der Bund-Future, der 0,6 Prozentpunkte auf 141,43 Prozent gewinnt. „ Am amerikanischen Rentenmarkt wird der Handel aufgrund des Hurrikans deutlich kürzer sein.

Für Unsicherheit sorgen auch weitere Entwicklungen im Euroraum. Die Renditen spanischer und italienischer Anleihen steigen wieder, was nicht zuletzt darauf zurückgeführt wird, dass Italien frühere Premier Silvio Berlusconi mit dem Sturz der Regierung Monti gedroht hat, die den Märkten als Garant für den Konsolidierungskurs des Landes gilt.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aktienmärkte China sendet eine Schockwelle in die Finanzwelt

Die Börse in Shanghai erleidet den größten Tagesverlust seit fünf Jahren und schickt die globalen Aktienmärkte ins Minus. Gold und Anleihen haussieren. Mehr Von Gerald Braunberger

09.12.2014, 17:35 Uhr | Finanzen
Das verdienen Ingenieure in Deutschland

In welcher deutschen Stadt verdienen Ingenieure am besten? Der Gehaltsatlas der F.A.Z. gibt Ihnen einen Überblick über die Top-10-Regionen in Deutschland. Mehr

20.09.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
Neuemissionen Wieder ein sehr gutes Anleihejahr

Seit Jahren raten Experten von Anleihen ab. Zu Unrecht, wie sich auch dieses Jahr wieder gezeigt hat. Anleger können mit der richtigen Strategie weiterhin hohe Renditen erzielen. Mehr Von Daniel Mohr

04.12.2014, 08:22 Uhr | Finanzen
Auktion von Sotheby’s 19 Millionen Euro für eine Uhr

Bei einer Auktion von Sotheby’s in der Schweiz ist eine Taschenuhr für gut 19 Millionen Euro versteigert worden. Der amerikanische Bankier und Sammler Henry Graves hatte diese im Jahr 1930 in Auftrag gegeben. Mehr

12.11.2014, 18:08 Uhr | Stil
Größter Tagesverlust seit 1987 Athener Börse stürzt ab

Der griechische Aktienmarkt hat am Dienstag seinen größten Tagesverlust seit 1987 erlitten. Der Grund ist eine Regierungskrise. Der Leitindex der Athener Aktienbörse schloss 13 Prozent im Minus. Mehr

09.12.2014, 14:28 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.10.2012, 15:47 Uhr

Wertpapiersuche
Zinsen