http://www.faz.net/-gv6-75i43
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.01.2013, 10:40 Uhr

Bewertung von strukturierten Papieren Ratingagenturen müssen sich wegen Betrugs verantworten

Die drei größten Ratingagenturen Moody’s, S&P und Fitch dürften bald vor Gericht landen. Ihnen wird Betrug bei der Bewertung von strukturierten Papieren vorgeworfen.

© dpa Fitch, Moody’s und S&P wird Betrug vorgeworfen.

Die Ratingagenturen Moody’s, Standard & Poor’s und Fitch müssen sich vor Gericht wegen Betrugsvorwürfen im Zusammenhang mit einer Investorenklage verantworten. Das hat eine Richterin in New York entschieden. Grundlage sind die Bewertungen, die die Ratingagenturen für ein strukturiertes Papier (SIV) namens Rhinebridge abgegeben haben, das im Jahr 2007 zusammenbrach.

Richterin Shira Scheindlin vom Bezirksgericht in Manhattan entschied außerdem, dass Morgan Stanley, die an der Strukturierung des Investments beteiligt war, sich wegen Beihilfe zum Betrug verantworten muss. Andere Vorwürfe wies Scheindlin in ihrer am Donnerstag getroffenen Entscheidung ab. Im vergangenen Jahr hatte Scheindlin bereits ähnliche Entscheidungen in einem vergleichbar gelagerten Fall getroffen, in dem es um ein von Morgan Stanley aufgesetztes strukturiertes Papier namens Cheyne ging.

Bei nachweisbarer Falschbewertung droht Strafe

In beiden Fällen teilte die Richterin mit, die Ratingagenturen könnten zur Verantwortung gezogen werden, falls ihre Bewertung der Papiere falsch oder irreführend waren. Fitch wurde im Cheyne-Fall nicht verklagt. „Die Kläger müssen Beweise vorlegen, dass die Ratingagentur eine Bewertung abgegeben hat, von der sie wusste, dass sie nicht durch Tatsachen oder Analysen gestützt wurde - dass die Ratingagentur praktisch eine Restaurantkritik abgab ohne jemals in dem Restaurant gegessen zu haben”, schrieb Scheindlin am Donnerstag in ihrer Einschätzung.

Mehr zum Thema

Die Verwaltung des strukturierten Papiers hatte die IKB Deutsche Industriebank übernommen, die zusammen mit Morgan Stanley im Oktober 2009 von zwei institutionellen Investoren, dem King County im amerikanischen Bundesstaat Washington und der Iowa Student Loan Liquidity Corp., verklagt wurde. Die Düsseldorfer Bank schloss in dem Fall im vergangenen Jahr einen Vergleich, dessen Einzelheiten nicht öffentlich gemacht wurden.

Quelle: FAZ.net mit Bloomberg

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sorgen um Konzernumbau Ratingagentur Moody’s stuft Deutsche Bank herab

Die Ratingagentur Moody’s hat die Bonitätsnote der Deutschen Bank wegen eines möglicherweise stockenden Konzernumbaus gesenkt. Mehr

24.05.2016, 06:53 Uhr | Finanzen
Tschüs 500er Schöner Schein

Der Abschied vom 500-Euro-Schein ist beschlossen. Zeit für ein kleines bisschen Wehmut: Ein kurzes Gedenken an altes Geld, das schon früher aus dem Verkehr gezogen wurde. Mehr

08.05.2016, 18:21 Uhr | Finanzen
Venezuela Pokern in den Schwellenländern

Jean-Jacques Durand investiert für Edmond de Rothschild da, wo andere sich zurückziehen – vor allem aber in Venezuela. Unberechenbares Risiko oder raffinierte Taktik? Mehr Von Tim Kanning

21.05.2016, 11:39 Uhr | Finanzen
Ende einer Ära Buffetts Nachfolger gewinnen Einfluss

Die Beteiligung von Berkshire Hathaway an Apple gibt neue Hinweise auf die Zeit nach der Ära Buffett. Der Starinvestor hatte mit dem Kauf gar nichts zu tun. Mehr Von Norbert Kuls, NEW YORK

17.05.2016, 21:43 Uhr | Finanzen
Prominente Vorbilder Die Lemminge der Wall Street

Privatanleger kopieren häufig Ideen berühmter Börsenprofis. Jüngstes Beispiel für diese Reflexreaktion ist der Einstieg von Warren Buffetts Berkshire Hathaway bei Apple. Zahlt sich das aus? Mehr Von Norbert Kuls, New York

24.05.2016, 20:13 Uhr | Finanzen
Wertpapiersuche
Zinsen