http://www.faz.net/-gv6-8xxbl

Insolvenzstatistik : Gläubiger verlieren Großteil ihres Gelds

  • Aktualisiert am

Die jüngste spektakuläre Insolvenz Bild: dpa

Nicht jede Insolvenz endet in der Zerschlagung. Das gilt vor allem für kleine Unternehmen. Von größeren Firmen wird etwa jede dritte saniert.

          Bei Insolvenzverfahren sehen Gläubiger nur einen Bruchteil ihres Geldes wieder. Bei den 2011 eröffneten und bis Ende 2015 abgeschlossenen Fällen erhielten sie durchschnittlich 2,2 Prozent ihrer Forderungen zurück, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch miteilte.

          Bei Firmenpleiten lag diese sogenannte Deckungsquote bei 3,9 Prozent, bei Verbraucherinsolvenzen fiel sie mit 1,5 Prozent deutlich geringer aus. Insgesamt summierten sich die Ansprüche auf 9,7 Milliarden Euro, wovon 213 Millionen Euro zurückgezahlt wurden. „Die Verluste der Gläubiger betrugen damit 9,5 Milliarden Euro“, so das Bundesamt.

          Von den fast 144.000 im Jahr 2011 eröffneten Insolvenzverfahren wurden bis Ende 2015 knapp 88 Prozent beendet. Bei 463 betroffenen Unternehmen erfolgte eine Sanierung, durch die 6443 Arbeitsplätze gesichert werden konnten. „Besonders häufig gab es einen Sanierungserfolg bei Insolvenzverfahren mit hohen Forderungssummen“, erklärten die Statistiker.

          Bei Verfahren mit Forderungen ab fünf Millionen Euro wurde fast jedes dritte Unternehmen saniert. Bei Forderungen von weniger als 50.000 Euro waren es hingegen nur 1,2 Prozent. In der Insolvenzstatistik werden alle Bundesländer mit Ausnahme von Bremen berücksichtigt.

          Insofern sind die Anleihengläubiger von Mittelstandsanleihen durchschnittlich noch gut weggekommen. In den wenigen bislang abgeschlossen Fällen und den ansonsten kolportierten Schätzungen liegt der Durchschnitt bei etwa 14 Prozent, wobei dies eine sehr grobe Schätzung ist und sich noch stark ändern kann.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.