http://www.faz.net/-gv6-771qu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.02.2013, 16:31 Uhr

Ausgezahlte EFSF-Hilfen Bundesbürger haften mit 77 Milliarden

Für bisher ausgezahlte Hilfskredite aus dem ersten Rettungsfonds EFSF haften die Deutschen mit 76,7 Milliarden Euro. Das ergibt sich aus einem Papier des Bundesfinanzministeriums.

© dpa Die Haftungsobergrenze Deutschlands für Hilfen des EFSF-Fonds beträgt 211 Milliarden Euro.

Die Bundesbürger haften mit 76,7 Milliarden Euro für bisher ausgezahlte Hilfskredite aus dem ersten Rettungsfonds EFSF an Krisenländer der Euro-Zone. Das geht aus einer Übersicht des Bundesfinanzministeriums zum Stichtag 31. Dezember 2012 hervor, die der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vorlag. Ende September waren es noch 55,4 Milliarden Euro.

Berücksichtigt man die Garantien für die bis Ende 2012 bisher zugesagten EFSF-Mittel insgesamt, beträgt die deutsche Haftung 100,1 Milliarden Euro. Bis Ende September lagen die Garantieanteile für zugesagte Hilfen zwar bei 141,9 Milliarden Euro. Allerdings wurden seinerzeit noch die Hilfen für Spanien einbezogen. Das Spanien-Programm von 100 Milliarden Euro wurde aber vom EFSF-Fonds auf den dauerhaften Rettungsschirm ESM übertragen. Davon wurden bisher 39,5 Milliarden Euro an den spanischen Bankenrestrukturierungsfonds „Frob“ ausgereicht.

Die Haftungsobergrenze Deutschlands für Hilfen des EFSF-Fonds beträgt 211 Milliarden Euro. Er steht noch bis Juni 2013 für neue Hilfsprogramme bereit. Beim dauerhaften Fonds ESM haftet der Bund beziehungsweise Steuerzahler mit maximal 190 Milliarden Euro. Bis Ende 2012 wurden von der EFSF an Irland, Portugal und Griechenland Kredite von 188,3 Milliarden Euro zugesagt. Davon entfallen 144,6 Milliarden Euro allein auf Athen. Einschließlich eines Liquiditätspuffers belaufen sich die Zusagen auf 213,3 Milliarden Euro. Damit wäre der EFSF mit einer Kreditkapazität von maximal 440 Milliarden Euro fast zur Hälfte ausgeschöpft. Der ESM soll Kredite von bis zu 500 Milliarden Euro vergeben können. Dazu wird er mit Bareinlagen und Garantien von 700 Milliarden ausgestattet. Zum Schutzwall um die Euro-Zone kommen die EFSF-Restmittel hinzu.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net mit dpa-AFX

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rentenversicherung Gibt es den dritten Weg in der Altersvorsorge?

Aktienfonds können hohe Renditen erzielen, aber auch Verluste einfahren. Stabiler sind Versicherungen. Ein Mischmodell ist denkbar. Mehr Von Philipp Krohn

22.06.2016, 12:58 Uhr | Finanzen
Cum-Ex-Geschäfte Der größte Steuerbluff aller Zeiten

Cum-Ex sind zwielichtige Aktiengeschäfte, mit denen Banken Milliarden Steuern gespart haben. Wie haben die das nur wieder geschafft? Mehr Von Corinna Budras

13.06.2016, 15:27 Uhr | Finanzen
Finanzprodukte Der große Erfolg der Mischfonds

Die deutschen Anleger lieben Mischfonds. Sie bieten eine gewisse Sicherheit und anständige Renditen. Aber was wird, wenn den Anleihemärkten die Luft ausgeht? Mehr Von Daniel Mohr

23.06.2016, 09:17 Uhr | Finanzen
Niedrigzinsen Auch Deutsche Bank stoppt Geldfluss in Immobilienfonds

Noch vor wenigen Jahren litten die Fonds an einem Mangel an Vertrauen. Nun haben sie angesichts der Niedrigzinsen mit einem Übermaß zu kämpfen. Mehr Von Christian Siedenbiedel

15.06.2016, 18:41 Uhr | Finanzen
Cum-Ex-Geschäfte Die Finanzbeamtin und der Milliarden-Trick

Eine Mitarbeiterin der Finanzverwaltung in Essen prangerte Cum-Ex-Geschäfte schon im Jahr 2005 an. Warum hatte das damals keine Folgen? Mehr Von Hendrik Wieduwilt, Berlin

13.06.2016, 11:20 Uhr | Finanzen
Wertpapiersuche
Zinsen