Home
http://www.faz.net/-gv6-771qu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.02.2013, 16:31 Uhr

Ausgezahlte EFSF-Hilfen Bundesbürger haften mit 77 Milliarden

Für bisher ausgezahlte Hilfskredite aus dem ersten Rettungsfonds EFSF haften die Deutschen mit 76,7 Milliarden Euro. Das ergibt sich aus einem Papier des Bundesfinanzministeriums.

© dpa Die Haftungsobergrenze Deutschlands für Hilfen des EFSF-Fonds beträgt 211 Milliarden Euro.

Die Bundesbürger haften mit 76,7 Milliarden Euro für bisher ausgezahlte Hilfskredite aus dem ersten Rettungsfonds EFSF an Krisenländer der Euro-Zone. Das geht aus einer Übersicht des Bundesfinanzministeriums zum Stichtag 31. Dezember 2012 hervor, die der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vorlag. Ende September waren es noch 55,4 Milliarden Euro.

Berücksichtigt man die Garantien für die bis Ende 2012 bisher zugesagten EFSF-Mittel insgesamt, beträgt die deutsche Haftung 100,1 Milliarden Euro. Bis Ende September lagen die Garantieanteile für zugesagte Hilfen zwar bei 141,9 Milliarden Euro. Allerdings wurden seinerzeit noch die Hilfen für Spanien einbezogen. Das Spanien-Programm von 100 Milliarden Euro wurde aber vom EFSF-Fonds auf den dauerhaften Rettungsschirm ESM übertragen. Davon wurden bisher 39,5 Milliarden Euro an den spanischen Bankenrestrukturierungsfonds „Frob“ ausgereicht.

Die Haftungsobergrenze Deutschlands für Hilfen des EFSF-Fonds beträgt 211 Milliarden Euro. Er steht noch bis Juni 2013 für neue Hilfsprogramme bereit. Beim dauerhaften Fonds ESM haftet der Bund beziehungsweise Steuerzahler mit maximal 190 Milliarden Euro. Bis Ende 2012 wurden von der EFSF an Irland, Portugal und Griechenland Kredite von 188,3 Milliarden Euro zugesagt. Davon entfallen 144,6 Milliarden Euro allein auf Athen. Einschließlich eines Liquiditätspuffers belaufen sich die Zusagen auf 213,3 Milliarden Euro. Damit wäre der EFSF mit einer Kreditkapazität von maximal 440 Milliarden Euro fast zur Hälfte ausgeschöpft. Der ESM soll Kredite von bis zu 500 Milliarden Euro vergeben können. Dazu wird er mit Bareinlagen und Garantien von 700 Milliarden ausgestattet. Zum Schutzwall um die Euro-Zone kommen die EFSF-Restmittel hinzu.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net mit dpa-AFX

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlingskrise Türkei will angeblich mehr EU-Milliarden für Flüchtlinge

Im Kampf gegen die Flüchtlingskrise fordert die Türkei einem Bericht zufolge zwei Milliarden Euro mehr von der EU als ursprünglich vereinbart. Mit dem Geld sollen die Lebensbedingungen der Millionen Syrien-Flüchtlinge in der Türkei verbessert werden. Mehr

30.01.2016, 10:32 Uhr | Politik
London Merkel fordert Assad-Regime zu Waffenruhe auf

Die Bundeskanzlerin rief auf der Geberkonferenz in London die syrische Regierung zu einer Waffenruhe auf. Außerdem kündigte Merkel an, Deutschland werde bis 2018 eine Summe von 2,3 Milliarden Euro an Hilfe für Flüchtlinge in der Nahostregion zur Verfügung stellen. Mehr

04.02.2016, 16:04 Uhr | Politik
Rekordjahr Dieser Autobauer macht 150 Milliarden Umsatz

Mehr Umsatz und beinahe 25 Prozent mehr Gewinn: Der Autobauer Daimler hat ein Rekordjahr hinter sich. Davon profitieren auch die Mitarbeiter. Die Anleger an der Börse sind aber enttäuscht. Mehr

04.02.2016, 09:00 Uhr | Wirtschaft
Milliardenschwer Mega-Jackpot in Amerika geknackt

Nach der Ziehung des Rekord-Jackpots bei der amerikanischen Lotterie Powerball ist mindestens ein Gewinner für den Betrag in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar ermittelt worden. Im kalifornischen Chino Hills wurde mindestens ein Ticket mit den korrekten Gewinnzahlen ermittelt, teilte die Lottogesellschaft California Lottery über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Mehr

14.01.2016, 11:58 Uhr | Gesellschaft
Mietwohnungsbau Steueranreize sollen Bau von Mietwohnungen ankurbeln

Die Koalition will den Neubau von Mietwohnungen ankurbeln und setzt den Höchstbetrag für Steuervergünstigungen nach oben. Befürworter glauben, dass so die richtigen Anreize gesetzt werden. Mehr Von Manfred Schäfers, Berlin

03.02.2016, 17:26 Uhr | Wirtschaft

Ungutes Gebräu

Von Daniel Mohr

Was ist nur an den Aktienmärkten los? Weder geht es der Wirtschaft sonderlich schlecht, noch sind die Unternehmen sehr pessimistisch. Mehr 6 6

Wertpapiersuche
Zinsen